Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Facebook-Störung gibt Einblick in dessen Bilderkennung

Während der Störung von einigen Facebook-Diensten konnten Nutzer einen Einblick gewinnen, wie das Unternehmen Bilder markiert. Das Machine-Learning-System erkennt bereits Personen, Körperhaltungen und Emotionen und kann zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden. Trotzdem zeigen sich Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook markiert Bilder teils akurat, teils nicht.
Facebook markiert Bilder teils akurat, teils nicht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Einige Zeit lang waren die Dienste von Facebook, Whatsapp und Instagram gestört. Zu dieser Zeit konnten Nutzer einen Blick auf das Machine-Learning-System des sozialen Netzwerks werfen. Facebook markiert automatisiert sämtliche Bilder, die hochgeladen werden, mit einigen Begriffen wie der Anzahl der Personen, groben Gesichtsmerkmalen, Emotionen und der generellen Szenerie. Dabei handelt es sich um relativ allgemeine Parameter: Begriffe wie drinnen, draußen, Nahaufnahme oder Merkmale wie Bart und lächeln sind auszumachen. Interessant ist, dass das System bereits zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden kann. Außerdem differenziert die Software Posen von Menschen, wie stehende, sitzende und liegende Haltungen.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Bilderkennung wird zwar bereits seit mehreren Jahren verwendet, scheint aber an einigen Stellen noch nicht ganz ausgereift zu sein. So hat Nutzer Ruben Salvadori ein Bild von sich vor Leonardo Da Vincis Wandmalerei "Das letzte Abendmahl" fotografiert - nur sechs statt sieben Personen wurden erkannt. "Facebooks kaputte KI-Fotoerkennung hat eine Person vergessen. Das bin entweder ich oder es ist Judas", schreibt er auf Twitter.

Erkennen genauer Personen schon möglich

Auf der anderen Seite gibt es Fälle, in denen Facebooks Bilderkennung Menschen eindeutig Gesichtern zuordnen kann. "Bild könnte enthalten: Russell Brandom", bestätigt ein Bildparameter das Profilbild vom gleichnamigen Facebook-Nutzer. Dieser Algorithmus lässt sich auf unmarkierte Bilder anwenden. Facebook kann so verfolgen, in welchen Profilen bestimmte Personen vorkommen und so eigene Freundesnetzwerke erstellen.

Facebook hat bereits im Jahr 2016 bekanntgegeben, dass die verwendete Machine-Learning-Software der Zugänglichkeit gilt. So können Bilder beispielsweise für blinde Personen anhand der Parameter beschrieben werden. Das Unternehmen hat bisher nicht offiziell bestätigt, dass der Algorithmus auch für andere Zwecke genutzt wird. Auszuschließen ist es aber nicht - auch bei Facebooks bilderfokussiertem Netzwerk Instagram.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

IchBIN 04. Jul 2019 / Themenstart

Naja, ob nun Facebook, Whatsapp und Instagram down sind, oder in China ein Sack Reis...

Fotobar 04. Jul 2019 / Themenstart

Wenn ich in FB Werbung schalten möchte, kann ich idR. Genau die Zielgruppe definieren...

schap23 04. Jul 2019 / Themenstart

Ob Golem weiß, was ARIA-Attribute sind?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /