• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Facebook-Störung gibt Einblick in dessen Bilderkennung

Während der Störung von einigen Facebook-Diensten konnten Nutzer einen Einblick gewinnen, wie das Unternehmen Bilder markiert. Das Machine-Learning-System erkennt bereits Personen, Körperhaltungen und Emotionen und kann zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden. Trotzdem zeigen sich Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook markiert Bilder teils akurat, teils nicht.
Facebook markiert Bilder teils akurat, teils nicht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Einige Zeit lang waren die Dienste von Facebook, Whatsapp und Instagram gestört. Zu dieser Zeit konnten Nutzer einen Blick auf das Machine-Learning-System des sozialen Netzwerks werfen. Facebook markiert automatisiert sämtliche Bilder, die hochgeladen werden, mit einigen Begriffen wie der Anzahl der Personen, groben Gesichtsmerkmalen, Emotionen und der generellen Szenerie. Dabei handelt es sich um relativ allgemeine Parameter: Begriffe wie drinnen, draußen, Nahaufnahme oder Merkmale wie Bart und lächeln sind auszumachen. Interessant ist, dass das System bereits zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden kann. Außerdem differenziert die Software Posen von Menschen, wie stehende, sitzende und liegende Haltungen.

Stellenmarkt
  1. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  2. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)

Die Bilderkennung wird zwar bereits seit mehreren Jahren verwendet, scheint aber an einigen Stellen noch nicht ganz ausgereift zu sein. So hat Nutzer Ruben Salvadori ein Bild von sich vor Leonardo Da Vincis Wandmalerei "Das letzte Abendmahl" fotografiert - nur sechs statt sieben Personen wurden erkannt. "Facebooks kaputte KI-Fotoerkennung hat eine Person vergessen. Das bin entweder ich oder es ist Judas", schreibt er auf Twitter.

Erkennen genauer Personen schon möglich

Auf der anderen Seite gibt es Fälle, in denen Facebooks Bilderkennung Menschen eindeutig Gesichtern zuordnen kann. "Bild könnte enthalten: Russell Brandom", bestätigt ein Bildparameter das Profilbild vom gleichnamigen Facebook-Nutzer. Dieser Algorithmus lässt sich auf unmarkierte Bilder anwenden. Facebook kann so verfolgen, in welchen Profilen bestimmte Personen vorkommen und so eigene Freundesnetzwerke erstellen.

Facebook hat bereits im Jahr 2016 bekanntgegeben, dass die verwendete Machine-Learning-Software der Zugänglichkeit gilt. So können Bilder beispielsweise für blinde Personen anhand der Parameter beschrieben werden. Das Unternehmen hat bisher nicht offiziell bestätigt, dass der Algorithmus auch für andere Zwecke genutzt wird. Auszuschließen ist es aber nicht - auch bei Facebooks bilderfokussiertem Netzwerk Instagram.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,69€
  3. 68,23€

IchBIN 04. Jul 2019

Naja, ob nun Facebook, Whatsapp und Instagram down sind, oder in China ein Sack Reis...

Fotobar 04. Jul 2019

Wenn ich in FB Werbung schalten möchte, kann ich idR. Genau die Zielgruppe definieren...

schap23 04. Jul 2019

Ob Golem weiß, was ARIA-Attribute sind?


Folgen Sie uns
       


PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /