• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Facebook-Störung gibt Einblick in dessen Bilderkennung

Während der Störung von einigen Facebook-Diensten konnten Nutzer einen Einblick gewinnen, wie das Unternehmen Bilder markiert. Das Machine-Learning-System erkennt bereits Personen, Körperhaltungen und Emotionen und kann zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden. Trotzdem zeigen sich Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook markiert Bilder teils akurat, teils nicht.
Facebook markiert Bilder teils akurat, teils nicht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Einige Zeit lang waren die Dienste von Facebook, Whatsapp und Instagram gestört. Zu dieser Zeit konnten Nutzer einen Blick auf das Machine-Learning-System des sozialen Netzwerks werfen. Facebook markiert automatisiert sämtliche Bilder, die hochgeladen werden, mit einigen Begriffen wie der Anzahl der Personen, groben Gesichtsmerkmalen, Emotionen und der generellen Szenerie. Dabei handelt es sich um relativ allgemeine Parameter: Begriffe wie drinnen, draußen, Nahaufnahme oder Merkmale wie Bart und lächeln sind auszumachen. Interessant ist, dass das System bereits zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden kann. Außerdem differenziert die Software Posen von Menschen, wie stehende, sitzende und liegende Haltungen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Bilderkennung wird zwar bereits seit mehreren Jahren verwendet, scheint aber an einigen Stellen noch nicht ganz ausgereift zu sein. So hat Nutzer Ruben Salvadori ein Bild von sich vor Leonardo Da Vincis Wandmalerei "Das letzte Abendmahl" fotografiert - nur sechs statt sieben Personen wurden erkannt. "Facebooks kaputte KI-Fotoerkennung hat eine Person vergessen. Das bin entweder ich oder es ist Judas", schreibt er auf Twitter.

Erkennen genauer Personen schon möglich

Auf der anderen Seite gibt es Fälle, in denen Facebooks Bilderkennung Menschen eindeutig Gesichtern zuordnen kann. "Bild könnte enthalten: Russell Brandom", bestätigt ein Bildparameter das Profilbild vom gleichnamigen Facebook-Nutzer. Dieser Algorithmus lässt sich auf unmarkierte Bilder anwenden. Facebook kann so verfolgen, in welchen Profilen bestimmte Personen vorkommen und so eigene Freundesnetzwerke erstellen.

Facebook hat bereits im Jahr 2016 bekanntgegeben, dass die verwendete Machine-Learning-Software der Zugänglichkeit gilt. So können Bilder beispielsweise für blinde Personen anhand der Parameter beschrieben werden. Das Unternehmen hat bisher nicht offiziell bestätigt, dass der Algorithmus auch für andere Zwecke genutzt wird. Auszuschließen ist es aber nicht - auch bei Facebooks bilderfokussiertem Netzwerk Instagram.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-74%) 15,50€

IchBIN 04. Jul 2019

Naja, ob nun Facebook, Whatsapp und Instagram down sind, oder in China ein Sack Reis...

Fotobar 04. Jul 2019

Wenn ich in FB Werbung schalten möchte, kann ich idR. Genau die Zielgruppe definieren...

schap23 04. Jul 2019

Ob Golem weiß, was ARIA-Attribute sind?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /