• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Drone Racing League bringt Rennen zwischen Mensch und KI

Die nächste Saison der Drone Racing League wird auch computergesteuerte Drohnen gegen Menschen für ein Millionenpreisgeld antreten lassen. Finanziert wird das Ereignis von Lockheed Martin - einem Hersteller von Militärflugzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Renndrohnen sind durch viele LEDs immer sichtbar.
Renndrohnen sind durch viele LEDs immer sichtbar. (Bild: Drone Racing League)

Der Veranstalter der Drone Racing League will in der Saison des Jahres 2019 Menschen gegen Maschinen antreten lassen. Artificial Intelligence Robotic Racing (AIRR) heißt die neue Disziplin, bei der von Software gesteuerte Flugdrohnen gegen von Menschen gesteuerte Flieger antreten. Zum Event sind Univeritätsstudenten und andere Drohnenenthusiasten eingeladen, schreibt das IT-Businessmagazin Venturebeat. Die Teams fliegen für ein Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar um die Wette. Finanziert wird das Ereignis vom Militärflugzeughersteller Lockheed Martin. Die Intention dahinter könnte sein, autonome Drohnen für den Kampfeinsatz zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der Wettbewerb wird insgesamt vier Rennen umfassen. Als Rennstrecke dienen dabei ähnliche neonbeleuchtete Kurse wie in den bisherigen Saisons. Allen Teilnehmern stehen gleiche Drohnenmodelle zur Verfügung. Nur das Fluggeschick soll entscheiden. Der AIRR Circuit soll "Teams der talentiertesten KI-Ingenieure aus der Welt herausfordern, um ein KI-Framework zu entwickeln, welches eine Drohne fliegen kann.", sagt Liga-CEO Nicholas Horbaczewski. Die Voraussetzung: Eine Drohne darf nicht vorprogrammiert oder durch menschliche Einmischung gesteuert werden.

KI sollte im Drohnenfliegen gut klarkommen

Neben dem offensichtlichen Unterhaltungswert habe der AIRR auch eine wissenschaftliche Komponente. Auf dem Event kann etwa die Lücke zwischen den bisherigen Fähigkeiten von Software mit den Fähigkeiten von Menschen gemessen werden. Für ein KI-System ist ein Drohnenflug ein Best-Case-Szenario. Das System kann verschiedene Sensoren der Drohne als Orientierungshilfe nutzen und muss sich lediglich im Raum bewegen können.

Das sind für eine Maschine gut nutzbare Werte, die in selbstgenerierte Entscheidungen eines Algorithmus einfließen können. Auf einer sich nicht verändernden Strecke kann sich ein System beispielsweise durch simples Ausprobieren den Bewegungsablauf merken - vorausgesetzt diese darf den Kurs vorher mehrmals abfliegen. Das heißt nicht, dass es trotzdem sehr schwierig ist, eine solche Software von Grund auf zu entwickeln.

Ein ähnliches Projekt hat auch die Nasa Ende 2017 bereits durchgeführt. Im Rennen zwischen autonomen und manuell gesteuerten Drohnen waren erstere konsistente, aber wesentlich langsamere Flieger. Es wird sich zeigen, wie sich das entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

deserr 07. Sep 2018

Sorry, aber das ist gelinde gesagt Blödsinn, selbst eine kleine Mavic Air ist auf freiem...

chellican 06. Sep 2018

... almost there: https://www.youtube.com/watch?v=9CO6M2HsoIA


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /