Machine Learning: Drone Racing League bringt Rennen zwischen Mensch und KI

Die nächste Saison der Drone Racing League wird auch computergesteuerte Drohnen gegen Menschen für ein Millionenpreisgeld antreten lassen. Finanziert wird das Ereignis von Lockheed Martin - einem Hersteller von Militärflugzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Renndrohnen sind durch viele LEDs immer sichtbar.
Renndrohnen sind durch viele LEDs immer sichtbar. (Bild: Drone Racing League)

Der Veranstalter der Drone Racing League will in der Saison des Jahres 2019 Menschen gegen Maschinen antreten lassen. Artificial Intelligence Robotic Racing (AIRR) heißt die neue Disziplin, bei der von Software gesteuerte Flugdrohnen gegen von Menschen gesteuerte Flieger antreten. Zum Event sind Univeritätsstudenten und andere Drohnenenthusiasten eingeladen, schreibt das IT-Businessmagazin Venturebeat. Die Teams fliegen für ein Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar um die Wette. Finanziert wird das Ereignis vom Militärflugzeughersteller Lockheed Martin. Die Intention dahinter könnte sein, autonome Drohnen für den Kampfeinsatz zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Der Wettbewerb wird insgesamt vier Rennen umfassen. Als Rennstrecke dienen dabei ähnliche neonbeleuchtete Kurse wie in den bisherigen Saisons. Allen Teilnehmern stehen gleiche Drohnenmodelle zur Verfügung. Nur das Fluggeschick soll entscheiden. Der AIRR Circuit soll "Teams der talentiertesten KI-Ingenieure aus der Welt herausfordern, um ein KI-Framework zu entwickeln, welches eine Drohne fliegen kann.", sagt Liga-CEO Nicholas Horbaczewski. Die Voraussetzung: Eine Drohne darf nicht vorprogrammiert oder durch menschliche Einmischung gesteuert werden.

KI sollte im Drohnenfliegen gut klarkommen

Neben dem offensichtlichen Unterhaltungswert habe der AIRR auch eine wissenschaftliche Komponente. Auf dem Event kann etwa die Lücke zwischen den bisherigen Fähigkeiten von Software mit den Fähigkeiten von Menschen gemessen werden. Für ein KI-System ist ein Drohnenflug ein Best-Case-Szenario. Das System kann verschiedene Sensoren der Drohne als Orientierungshilfe nutzen und muss sich lediglich im Raum bewegen können.

Das sind für eine Maschine gut nutzbare Werte, die in selbstgenerierte Entscheidungen eines Algorithmus einfließen können. Auf einer sich nicht verändernden Strecke kann sich ein System beispielsweise durch simples Ausprobieren den Bewegungsablauf merken - vorausgesetzt diese darf den Kurs vorher mehrmals abfliegen. Das heißt nicht, dass es trotzdem sehr schwierig ist, eine solche Software von Grund auf zu entwickeln.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein ähnliches Projekt hat auch die Nasa Ende 2017 bereits durchgeführt. Im Rennen zwischen autonomen und manuell gesteuerten Drohnen waren erstere konsistente, aber wesentlich langsamere Flieger. Es wird sich zeigen, wie sich das entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /