Abo
  • Services:

Machine Learning: Drone Racing League bringt Rennen zwischen Mensch und KI

Die nächste Saison der Drone Racing League wird auch computergesteuerte Drohnen gegen Menschen für ein Millionenpreisgeld antreten lassen. Finanziert wird das Ereignis von Lockheed Martin - einem Hersteller von Militärflugzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Renndrohnen sind durch viele LEDs immer sichtbar.
Renndrohnen sind durch viele LEDs immer sichtbar. (Bild: Drone Racing League)

Der Veranstalter der Drone Racing League will in der Saison des Jahres 2019 Menschen gegen Maschinen antreten lassen. Artificial Intelligence Robotic Racing (AIRR) heißt die neue Disziplin, bei der von Software gesteuerte Flugdrohnen gegen von Menschen gesteuerte Flieger antreten. Zum Event sind Univeritätsstudenten und andere Drohnenenthusiasten eingeladen, schreibt das IT-Businessmagazin Venturebeat. Die Teams fliegen für ein Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar um die Wette. Finanziert wird das Ereignis vom Militärflugzeughersteller Lockheed Martin. Die Intention dahinter könnte sein, autonome Drohnen für den Kampfeinsatz zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Der Wettbewerb wird insgesamt vier Rennen umfassen. Als Rennstrecke dienen dabei ähnliche neonbeleuchtete Kurse wie in den bisherigen Saisons. Allen Teilnehmern stehen gleiche Drohnenmodelle zur Verfügung. Nur das Fluggeschick soll entscheiden. Der AIRR Circuit soll "Teams der talentiertesten KI-Ingenieure aus der Welt herausfordern, um ein KI-Framework zu entwickeln, welches eine Drohne fliegen kann.", sagt Liga-CEO Nicholas Horbaczewski. Die Voraussetzung: Eine Drohne darf nicht vorprogrammiert oder durch menschliche Einmischung gesteuert werden.

KI sollte im Drohnenfliegen gut klarkommen

Neben dem offensichtlichen Unterhaltungswert habe der AIRR auch eine wissenschaftliche Komponente. Auf dem Event kann etwa die Lücke zwischen den bisherigen Fähigkeiten von Software mit den Fähigkeiten von Menschen gemessen werden. Für ein KI-System ist ein Drohnenflug ein Best-Case-Szenario. Das System kann verschiedene Sensoren der Drohne als Orientierungshilfe nutzen und muss sich lediglich im Raum bewegen können.

Das sind für eine Maschine gut nutzbare Werte, die in selbstgenerierte Entscheidungen eines Algorithmus einfließen können. Auf einer sich nicht verändernden Strecke kann sich ein System beispielsweise durch simples Ausprobieren den Bewegungsablauf merken - vorausgesetzt diese darf den Kurs vorher mehrmals abfliegen. Das heißt nicht, dass es trotzdem sehr schwierig ist, eine solche Software von Grund auf zu entwickeln.

Ein ähnliches Projekt hat auch die Nasa Ende 2017 bereits durchgeführt. Im Rennen zwischen autonomen und manuell gesteuerten Drohnen waren erstere konsistente, aber wesentlich langsamere Flieger. Es wird sich zeigen, wie sich das entwickelt hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

deserr 07. Sep 2018 / Themenstart

Sorry, aber das ist gelinde gesagt Blödsinn, selbst eine kleine Mavic Air ist auf freiem...

chellican 06. Sep 2018 / Themenstart

... almost there: https://www.youtube.com/watch?v=9CO6M2HsoIA

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /