Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Alibaba will Quantencomputer und KI-Chips bauen

Ein wenig nebulös wirkt Alibabas Ankündigung, in den Markt der KI-Chips einzusteigen. Das Unternehmen baut dazu sogar ein eigenes Forschungsteam auf. Nebenbei wollen sich die Chinesen auf dem Gebiet der Quantencomputer schnell etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba-CTO Jeff Zhang spricht über die Pläne des Konzerns.
Alibaba-CTO Jeff Zhang spricht über die Pläne des Konzerns. (Bild: Alibaba)

Der chinesische Onlineversandhändler Alibaba will in den nächsten drei bis fünf Jahren stark in eigene Hardware investieren. Geplant sind ein eigener Quantencomputer und ein Inferenz-Chip für Machine Learning. Das sagte der Cheftechniker des Unternehmens, Jeff Zhang, auf der Cloud Computing Conference 2018 im chinesischen Hangzhou. Die Umsetzung der Projekte wird das 2017 gegründete Alibaba-Forschungsteam Damo Academy mit mehr als 300 Mitarbeitern übernehmen.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In der Mitte des Jahres 2019 will das Team den ersten KI-Chip vorstellen, den AliNPU. Er soll potenziell in autonomen Fahrzeugen, im Bereich Smart City oder in der Logistik eingesetzt werden. "In unseren derzeitigen Tests kann der Chip Bilderkennung und -Verarbeitung um das Vierfache schneller durchführen". Genauere Angaben machte das Unternehmen nicht. Ein Problem bei autonomen Fahrzeugen sei zudem nicht nur eine schnelle Bildverarbeitung, sondern das intelligente und vorausberechnende Nutzen von anderen Sensordaten und Informationen. Eine ausgereifte Software sei dazu genauso wichtig wie ein dedizierter Rechenkern, also wie der AliNPU.

IoT und Quantencomputer

Um die Entwicklung von KI-Hardware weiter voranzubringen, will Alibaba außerdem eine neben der Damo Academy eigenständige Tochterfirma gründen, die sich nur mit der Entwicklung von Recheneinheiten für Machine Learning beschäftigt. Der Fokus liegt auf kleineren Anwendungen für IoT oder Embedded-Systeme.

Alibabas Forschungsabteilung arbeitet zudem an nicht näher spezifizierten Quantencomputern. Diese wird das Unternehmen wohl als Cloud-Service anbieten, ähnlich wie das Microsoft mit dem Projekt Quantum erreichen möchte. Alibabas Quantentechnik soll in Bereichen wie dem Finanzsektor, im E-Commerce und in der Pharmazie eingesetzt werden. Außerdem suche das Unternehmen "Quanten-klassische hybride Algorithmen, um fundamentale Probleme bei Machine Learning und bei der Optimierung von physikalischen Simulationen zu lösen".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /