• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Alibaba will Quantencomputer und KI-Chips bauen

Ein wenig nebulös wirkt Alibabas Ankündigung, in den Markt der KI-Chips einzusteigen. Das Unternehmen baut dazu sogar ein eigenes Forschungsteam auf. Nebenbei wollen sich die Chinesen auf dem Gebiet der Quantencomputer schnell etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba-CTO Jeff Zhang spricht über die Pläne des Konzerns.
Alibaba-CTO Jeff Zhang spricht über die Pläne des Konzerns. (Bild: Alibaba)

Der chinesische Onlineversandhändler Alibaba will in den nächsten drei bis fünf Jahren stark in eigene Hardware investieren. Geplant sind ein eigener Quantencomputer und ein Inferenz-Chip für Machine Learning. Das sagte der Cheftechniker des Unternehmens, Jeff Zhang, auf der Cloud Computing Conference 2018 im chinesischen Hangzhou. Die Umsetzung der Projekte wird das 2017 gegründete Alibaba-Forschungsteam Damo Academy mit mehr als 300 Mitarbeitern übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, München
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

In der Mitte des Jahres 2019 will das Team den ersten KI-Chip vorstellen, den AliNPU. Er soll potenziell in autonomen Fahrzeugen, im Bereich Smart City oder in der Logistik eingesetzt werden. "In unseren derzeitigen Tests kann der Chip Bilderkennung und -Verarbeitung um das Vierfache schneller durchführen". Genauere Angaben machte das Unternehmen nicht. Ein Problem bei autonomen Fahrzeugen sei zudem nicht nur eine schnelle Bildverarbeitung, sondern das intelligente und vorausberechnende Nutzen von anderen Sensordaten und Informationen. Eine ausgereifte Software sei dazu genauso wichtig wie ein dedizierter Rechenkern, also wie der AliNPU.

IoT und Quantencomputer

Um die Entwicklung von KI-Hardware weiter voranzubringen, will Alibaba außerdem eine neben der Damo Academy eigenständige Tochterfirma gründen, die sich nur mit der Entwicklung von Recheneinheiten für Machine Learning beschäftigt. Der Fokus liegt auf kleineren Anwendungen für IoT oder Embedded-Systeme.

Alibabas Forschungsabteilung arbeitet zudem an nicht näher spezifizierten Quantencomputern. Diese wird das Unternehmen wohl als Cloud-Service anbieten, ähnlich wie das Microsoft mit dem Projekt Quantum erreichen möchte. Alibabas Quantentechnik soll in Bereichen wie dem Finanzsektor, im E-Commerce und in der Pharmazie eingesetzt werden. Außerdem suche das Unternehmen "Quanten-klassische hybride Algorithmen, um fundamentale Probleme bei Machine Learning und bei der Optimierung von physikalischen Simulationen zu lösen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...
  2. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /