Machine Games: Wolfenstein Youngblood erhält Raytracing

Bald Raytracing für Spiegelungen und Umgebungslichtverschattung (RTAO): Ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung gibt es einen Patch für Wolfenstein Youngblood, der die Optik des Shooters verbessert. Dank DLSS-Upscaling steigt zudem die ohnehin schon hohe Bildrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfenstein Youngblood mit Raytracing
Wolfenstein Youngblood mit Raytracing (Bild: Machine Games)

Nvidia hat gemeinsam mit dem Spieleentwickler Machine Games einen Patch für Wolfenstein Youngblood (Test) angekündigt, der zwei Raytracing-Effekte in den Coop-Shooter integriert. Das Update soll in den nächsten Tagen verfügbar sein und erweitert das Spiel um Raytracing-Spiegelungen und eine Umgebungslichtverschattung (RTAO). Hinzu kommt DLSS (Deep Leaning Super Sampling), ein KI-gestütztes Upscaling für mehr Bilder pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Wolfenstein Youngblood wurde von Machine Games und Arkane Studios entwickelt, der kooperative Shooter basiert auf der id-Tech-6-Engine und nutzt die Vulkan-Grafikschnittstelle. Für Raytracing wird die Nvidia-proprietäre Extension namens 'VK_NV_ray_tracing' verwendet, daher läuft es derzeit nur auf Pascal- und Turing-Karten. Ob die Performance auf beispielsweise einer Geforce GTX 1080 (Ti) ohne RT-Cores hoch genug ausfällt, konnten wir noch nicht ausprobieren.

Die Raytracing-Umgebungslichtverschattung sorgt für eine glaubwürdigere Einbettung von Objekten in den einzelnen Maps, aber auch für realistischere Schatten bei Kanten in der Level-Geometrie. Die Raytracing-Spiegelungen sind auf allerhand Oberflächen sichtbar - von Glasscheiben und diversen Pfützen über glatt polierte Böden bis hin zu rauen Metallplatten.

  • Wolfenstein Youngblood ohne Raytracing (Bild: Nvidia)
  • Wolfenstein Youngblood mit Raytracing (Bild: Nvidia)
  • Wolfenstein Youngblood ohne Raytracing (Bild: Nvidia)
  • Wolfenstein Youngblood mit Raytracing (Bild: Nvidia)
  • Wolfenstein Youngblood ohne Raytracing (Bild: Nvidia)
  • Wolfenstein Youngblood mit Raytracing (Bild: Nvidia)
  • Wolfenstein Youngblood ohne Raytracing (Bild: Nvidia)
  • Wolfenstein Youngblood mit Raytracing (Bild: Nvidia)
Wolfenstein Youngblood ohne Raytracing (Bild: Nvidia)

Exklusiv für Turing-Modelle, genauer die RTX-Modelle, ist DLSS per Inferencing auf den Tensor-Cores. Beim Deep Leaning Super Sampling wird intern mit einer niedrigeren Pixelmenge gerechnet und davon ausgehend per künstlicher Intelligenz die Frames so hochskaliert, dass sie dem nativen Rendering in höherer Auflösung möglichst nahe kommen. Nvidia zufolge steigt die Bildrate durch DLSS um ein Drittel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ [Werbung]
    •  /