Macbooks und iPhones: Laster mit Apple-Produkten gestohlen

In Großbritannien haben Diebe einen Laster überfallen und 48 Paletten mit Apple-Produkten erbeutet. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Artikel veröffentlicht am ,
Diebe haben 48 Paletten mit Apple-Geräten erbeutet.
Diebe haben 48 Paletten mit Apple-Geräten erbeutet. (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Diebe haben einen Lastwagen voller Apple-Produkte in England überfallen. Dabei sollen sie Geräte im Wert von 5 Millionen Britischen Pfund (5,5 Millionen Euro) erbeutet haben.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Der Überfall ereignete sich bereits in der vergangenen Woche in der Grafschaft Northamptonshire, wurde jedoch erst jetzt durch einen Aufruf der Polizei bekannt. Diese sucht nach Zeugen, die Videomaterial ihrer Dashcams von dem Vorfall bereitstellen können. Auch wenn Apple-Geräte unter ungewöhnlichen Umständen angeboten würden, interessiere sich die Polizei dafür, heißt es in dem Aufruf.

Die unbekannten Personen brachten den Lkw mit Anhänger am 10. November zwischen 19:45 Uhr und 20 Uhr auf einer Autobahnauffahrt außer Kontrolle, fesselten den Lastwagenfahrer und einen Wachmann und kidnappten beide. Anschließend fuhren die Diebe in ein Industriegebiet, wo sie das Fahrzeug autauschten und die beiden überwältigten Personen zurückließen.

Keine Spur von den Dieben

Den Lastwagen fand die Polizei später jenseits der Grafschaftsgrenze in Lutterworth, Leicestershire, wo die Diebe vermutlich erneut das Fahrzeug wechselten. Dort wurden wahrscheinlich die insgesamt 48 Paletten mit Apple-Produkten umgeladen, von denen bisher jede Spur fehlt. Ob es sich bei den gestohlenen Produkten um die neuen Macbooks mit M1-Chip handelt, ist nicht bekannt.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Onlinemagazin 9to5Mac vermutet, dass Apple den Sendungen Trackinggeräte beilegt und entsprechend in der Lage sei, diese zu lokalisieren. Zudem könnten die Geräte aus der Ferne deaktiviert werden, sobald sie mit dem Internet verbunden würden. Insofern könnte der Diebstahl ein recht riskantes und wenig lukratives Unterfangen gewesen sein. Der Fall erinnert an einen Diebstahl bei der Technikfirma Roambee aus dem Silicon Vally, bei dem die gestohlenen GPS-Tracker letztendlich die Diebe überführten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wenkman 19. Nov 2020

Herauszufinden, um welche Geräte es sich handelt, sollte nicht lange dauern. Mit einem...

ahja 19. Nov 2020

Bullshit. Die Bundespolizei muss sich regelmäßig um bandenmäßigen Diebstahl aus Zügen...

Jenzzo 18. Nov 2020

Ich nehm den LKW, die Androiden können Sie behalten ;-) Bzw. geben Sie denen die...

bigm 18. Nov 2020

genau ein Container voll MacPro Rollen und jeder Verbrecher ist reich *lach*

bigm 18. Nov 2020

Ich denke das "Netzwerk" was so etwas durchzieht wird genau wissen was in den Kisten ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /