Macbooks und iPhones: Apple schätzt Reparierbarkeit von Macs unrealistisch ein

In Frankreich müssen Unternehmen wie Apple Reparierbarkeit bewerten - nach eigenem Ermessen. Die Noten von iFixit stimmen damit teilweise nicht überein.

Artikel veröffentlicht am ,
Komponenten in Macbooks sind schwer zu erreichen. Apple sieht das teilweise nicht so.
Komponenten in Macbooks sind schwer zu erreichen. Apple sieht das teilweise nicht so. (Bild: iFixit)

Seit einiger Zeit müssen Unternehmen eine Reparierbarkeitsbewertung für ihre Produkte angeben, wenn sie diese in Frankreich verkaufen wollen. Eines dieser Unternehmen ist Apple. Es hat bereits damit begonnen, Noten zu verteilen. Davon berichtet das IT-Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Allerdings scheint das Unternehmen bei einigen Geräten optimistischer zu sein als unabhängige Teams wie iFixit. Dem Macbook Pro 16 Zoll von 2019 gibt der Konzern etwa eine Punktzahl von 6,3 aus 10, während iFixit hier einen von zehn Punkten gibt. Das Problem besteht darin, dass fast alle Komponenten verlötet und selbst Verschleißteile wie der Power-Button kaum erreichbar sind.

iPhones realistischer eingeschätzt

Das Macbook Air M1 erhält von Apple ebenfalls eine recht hohe Punktzahl. Hier ist es ohne etwas Übung allerdings schwierig, an Komponenten zu gelangen, obwohl der untere Deckel des Gerätes verschraubt ist. Auch bedeutet der Ausfall von RAM, SSD oder CPU den Tausch des gesamten Mainboards, was teuer werden kann.

Bei iPhones scheint Apple etwas realistischer zu sein. Die sechs von zehn Punkten beim iPhone 12 Pro entsprechen der Punktzahl, die iFixit dem Telefon gegeben hat. Zu iPads und Desktop-Computern wie dem Mac Pro oder Mac Mini macht Apple derweil noch keine Angaben.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bewertung von Reparierbarkeiten wird zurzeit nicht von unabhängigen Stellen durchgeführt, sondern von den Unternehmen selbst. Das erklärt einige Unterschiede in den Punktzahlen. Schließlich wollen Apple und auch andere Unternehmen ihre Produkte möglichst gut darstellen. Allerdings fließen in die Bewertung auch andere Faktoren, wie eine ausführliche Ersatzteildokumentation ein. Gerade dort holt Apple oft Punkte heraus. Unternehmen wie iFixit legen darauf weniger Wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rabatz 04. Mär 2021

Man muss schon unterscheiden ob man hier von einem Teil spricht, welches mal kaputt geht...

Eheran 04. Mär 2021

Rolex wird auch eine sehr hohe Zufriedenheit haben. Trotzdem ist eine 10¤ Quartz-Uhr...

mRpHFrBa 28. Feb 2021

Ja, aber solange nicht Frankreich und iFixit dieselben Kriterien verwenden, kann man die...

martinboett 28. Feb 2021

Es ist auch ein power button! :D

ElMario 28. Feb 2021

Uff x'D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /