Abo
  • Services:

Die Akkulaufzeit reagiert enorm auf die Helligkeitseinstellungen

Für den Batterietest haben wir verschiedene Szenarien durchgespielt, um herauszufinden, ob das Notebook wirklich die angegebenen 7 Stunden Laufzeit durchhält. Normalerweise sind die Werte von Apple durchaus realistisch. Beim Macbook Pro mit Retina-Display lagen wir tendenziell darunter. Der Akku bietet eine Kapazität von 95 Wattstunden, ist also sehr viel größer als der Akku des schwereren alten Macbook Pro mit nur 78 Wattstunden. Eine längere Laufzeit ergibt sich dadurch nicht, denn das neue Display benötigt enorm viel Strom. Für unsere Tests ist WLAN immer aktiv, Bluetooth inaktiv.

Apples Laufzeitangaben werden nur in Ausnahmefällen erreicht

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

Wir haben nur beim Nichtstun Werte oberhalb der 7 Stunden erreicht. Bei mittlerer Helligkeit kommt das Macbook Pro Retina dann auf 7:25 Stunden. Kurze Tests mit Helligkeitseinstellungen ergeben, dass das Display die Akkulaufzeit maßgeblich beeinflusst. Wer statt mittlerer Helligkeit volle Helligkeit einstellt, verliert über 2 Stunden Laufzeit. Anhand der Akkukapazität lässt sich so schnell ausrechnen, dass schon im Ruhebetrieb das Notebook eine elektrische Leistungsaufnahme von fast 20 Watt hat. Tests mit einem Strommessgerät bestätigten dies, wenngleich offenbar Stromsparmechanismen im Netzbetrieb deaktiviert sind: Bei mittlerer Helligkeit werden rund 19 Watt angezeigt und bei voller Helligkeit fast 23 Watt. Setzen wir noch Last an, steigt das auf fast 70 Watt (Cinebench R11.5) und Spitzenwerte von 77 Watt (Diablo 3).

Schon beim Nichtstun hoher Energiebedarf

Ein testweise abgeschaltetes Display reduziert die Leistungsaufnahme auf etwa 17 Watt. Auch das ist ein extrem hoher Wert. Die Ergebnisse decken sich also mit dem, was sich schon bei unserem iPad-3-Test zeigte. Das Retina-Display ist ein wahrer Stromfresser und alle Fortschritte in der Akkutechnik nutzt Apple für dieses Display.

Um die Mindestakkulaufzeit zu ermitteln, haben wir eine Runde Starcraft 2 bei voller Helligkeit gespielt und kamen dabei auf gute 1:34 Stunden. Hierbei musste zusätzlich eine Maus mit Energie versorgt werden. In den letzten 5 Minuten ging aber offenbar ein Stromsparmodus in Betrieb. In dieser Zeit ruckelte das sonst weitgehend flüssige Spiel bei 2.880 x 1.800 Pixeln sehr deutlich. Wer nur Filme guckt, kommt auf 4:10 Stunden bei voller Helligkeit. Wir haben als Beispielvideomaterial die Community-Folge Digital Estate Planing (1080p) in einer Dauerschleife verwendet. Es handelt sich um eine MP4-Datei aus dem US-iTunes-Store.

Beim Laden zieht das Netzteil fast 90 Watt aus der Steckdose, wenn das Notebook lädt und aktiv ist. Im ausgeschalteten Zustand sind es etwa 70 Watt. Leider fehlt ein Ladeindikator an der Seite, so dass im geschlossenen Zustand keine genaue Beurteilung des Ladezustands möglich ist.

 Der Matratzentest ist für die trägen Lüfter kein ProblemBenchmarks - das Notebook schafft Diablo 3 mit 2.880 x 1.800 Pixeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 19,99€
  3. (-81%) 5,55€
  4. 59,99€

White-Fang 18. Jan 2013

Grundsätzlich muss man mal Arbeit und Privat trennen. Bei Privaten Notebooks machen 16GB...

andusy 03. Jul 2012

Ich habe darauf Ubuntu laufen. Wobei jede aktuelle Linux-Distribution wohl gleich gut...

FaLLoC 25. Jun 2012

So, du meinst, die 5 Euro für das Aluminium hinten drann und die 3 Euro für die Kamera...

Pablo 24. Jun 2012

Soweit ich mich richtig erinnere war das Titan Powerbook, das 2003 durch das Alu...

Pablo 24. Jun 2012

Es könnte sein, dass das Glitzern der matten Displaybeschichtungen bei derart kleinen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /