Abo
  • Services:

Retina-Display macht einige Displayoptionen überflüssig

Displayoptionen gibt es für dieses Notebook nicht mehr. Leider gibt es auch keine matte Variante, die hier sehr wünschenswert wäre, wenngleich die alten matten Panel weder an die Schwarz- noch die Farbdarstellung des Retina-Displays herankommen. Erfreulich ist hingegen, dass sich der Nutzer mehr oder weniger die Auflösung, die er effektiv nutzen will, aussuchen kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mettmann
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

2.880 x 1.800 Pixel stehen allerdings nicht als nutzbare Fläche zur Verfügung, offiziell zumindest. Wie das aussehen kann, haben wir mit Starcraft 2 herausgefunden (siehe Bildergalerie). Wird das Spiel im Fenster-Vollbildmodus betrieben statt im normalen Vollbildmodus, muss auch Mac OS X selbst in die Auflösung 2.880 x 1.800 Pixel wechseln. Dann ist alles ziemlich klein. Mit dieser Auflösung lässt sich durchaus arbeiten, auf die Dauer ist das aber arg anstrengend. Es ist daher verständlich, dass Apple virtuell nur niedrigere Auflösungen unterstützt.

Offiziell unterstützt Apple mit dem Display fünf niedrigere Auflösungen unterschiedlicher Qualität. Anwendungsentwickler haben die Möglichkeit, die volle Retina-Auflösung zu nutzen, was aber eine Anpassung an das Retina-Display erfordert. Mit einigen Updates hat Apple das schon gemacht und auch Mac OS X selbst ist daran angepasst. Das gilt dann etwa für Teilbereiche wie die Anzeige von Fotos oder Grafiken. Bedienungselemente bleiben hingegen schön groß.

  • Der neue Magsafe-2-Anschluss (l.) ist breiter, dafür flacher als sein Vorgänger auf der rechten Seite. (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Alte Netzteile passen nur mit Adapter.
  • Nur das neue Netzteil...
  • ... passt ohne zusätzliche Bausteine.
  • Lufteinlass seitlich unten
  • Zu den neuen Anschlüssen gehören USB 3.0 und der zweite Thunderbolt-Anschluss.
  • Etwa 18 mm ist das Notebook dick.
  • Neu ist auch der HDMI-Anschluss. Das Limit für externe Displays liegt bei zwei.
  • Von oben sind kaum Veränderungen auszumachen.
  • Standby-Betrieb und Monitor vertragen sich ab und an nicht. Hier hilft nur ein Neustart.
  • Macbook Pro Retina
  • Macbook Pro Retina
  • Zwischen dem alten 15er und dem 17er Macbook Pro ist das neue Modell mit dem Retina-Display positioniert. Achtung, die nun folgenden Bilder sind zum Teil sehr groß.
  • Retina-Display von Nahem. Bildeindruck: 1.920 x 900 bei 2.880 x 1.800 Pixeln. Hier skaliert Mac OS X.
  • Optimale Displaydarstellung: 1.440 x 900 Pixel effektiv bei 2.880 x 1.800 Pixeln, die das Panel bietet
  • Mit einem Trick (Windowed Fullscreen) lässt sich Mac OS X dazu bringen, die volle Auflösung als Nutzfläche anzubieten. Der Nutzer kann damit noch arbeiten, es ist aber anstrengend.
  • Die Einstellung 1.024 x 640 Pixel bietet wenig Platz.
  • iTunes-Effekte sehen etwas feiner aus.
  • Anwendungen wie iTunes nutzen die feiner aufgelösten Grafiken.
  • Garageband hat Apple hingegen nicht anpassen können. Die Instrumente wirken sehr grob.
iTunes-Effekte sehen etwas feiner aus.

Die Standardeinstellung und zugleich die mit der besten Bildqualität ist genau ein Viertel des Panels: 1.440 x 900 Pixel hat der Anwender dann virtuell. Die zusätzlichen Pixel nutzt Apple unter anderem, um Schrift besonders scharf darzustellen. In Aperture sieht der Nutzer mehr Details in den Vorschaubildern - hier wird die native Auflösung direkt umgesetzt - oder bei den Fotos selbst. Es reicht für eine 1:1-Darstellung von 5-Megapixel-Fotos. Was größer ist, muss weiterhin skaliert werden, oder der Anwender muss scrollen.

Wer effektiv, also mit dem Interface, mehr Platz braucht, kann die Auflösungen 1.680 x 1.050 oder 1.920 x 1.200 nutzen. Alles wird dann entsprechend kleiner und Apple skaliert so gut es geht auf diese Auflösungen herunter. Das gelingt im System auch sehr gut. Zwar ist die Darstellung minimal unschärfer, das ist aber nur bei genauem Hinsehen sichtbar - kein Vergleich zu dem, was bisher passierte, wenn die Auflösung einfach angepasst wurde.

Auch die virtuellen Auflösungen 1.024 x 640 und 1.280 x 800 Pixel existieren. Das ist vor allem für Nutzer interessant, die nicht so gut sehen können.

Etwas lächerlich: Apple hat keine neuen Hintergrundbilder in das Image des Betriebssystems integriert. Dementsprechend wirken diese Bilder sehr grob. Ärgerlich sind Anwendungen, die auf ihre eigene Art und Weise Schrift darstellen. So sieht die Schrift in Steam zum Teil sehr grob aus. Prinzipbedingt sind Grafiken, zum Beispiel auf Webseiten, nicht so schön scharf, denn diese werden wie gehabt gerendert. Apples Garageband zeigt ebenfalls keine schönen Grafiken an.

 Gute Ausleuchtung, aber spiegelndes IPS-PanelDoppel-Thunderbolt für professionelle Anwendungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

White-Fang 18. Jan 2013

Grundsätzlich muss man mal Arbeit und Privat trennen. Bei Privaten Notebooks machen 16GB...

andusy 03. Jul 2012

Ich habe darauf Ubuntu laufen. Wobei jede aktuelle Linux-Distribution wohl gleich gut...

FaLLoC 25. Jun 2012

So, du meinst, die 5 Euro für das Aluminium hinten drann und die 3 Euro für die Kamera...

Pablo 24. Jun 2012

Soweit ich mich richtig erinnere war das Titan Powerbook, das 2003 durch das Alu...

Pablo 24. Jun 2012

Es könnte sein, dass das Glitzern der matten Displaybeschichtungen bei derart kleinen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  2. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  3. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /