Abo
  • Services:

Macbook Pro: Irreparable Fleckenbildung bei Retina-Displays

Das glänzende Retina-Display des Macbook Pro hat bei einigen Anwendern Flecken entwickelt, die sich nicht wegputzen lassen. Eventuell ist die Oberflächenbeschichtung zu empfindlich. Beschwerden einzelner Betroffener wurden von Apple zurückgewiesen, doch so einfach geht das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Irreparable Beschädigungen einer Displayschicht beim Macbook Pro
Irreparable Beschädigungen einer Displayschicht beim Macbook Pro (Bild: Paynemaine/Apple Support Forum)

In einer überschaubaren Apple-Supportforumsdiskussion werden Probleme mit den Bildschirmen einiger Macbook Pro mit Retina-Display dokumentiert. Die Geräte seien angeblich normal gereinigt worden, doch auf einmal bildeten sich hässliche Flecken auf der Oberfläche. In einigen Fällen sind die Probleme nur am Rand aufgetaucht, in anderen aber auch in der Bildschirmmitte, was natürlich erheblich stört. Vermutlich löst sich die Oberflächenbeschichtung der Displays. Die Retina-Displays glänzen und sind wohl mit einer Antireflexionsschicht ausgerüstet. Eventuell spielt der Kontakt der Tastatur bei geschlossenem Display ebenfalls eine Rolle für die unansehnlichen Schäden.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Viele Anwender erklärten, dass sie ihr Display wie von Apple vorgeschrieben nur mit Wasser und einem weichen Tuch reinigten, doch manche teilten auch mit, dass bei der Reinigung der Tastatur schärfere Mittel eingesetzt worden seien.

Um einen grundsätzlichen Fehler scheint es sich zumindest nicht zu handeln: Golem.de sind bislang keine Fälle untergekommen, bei denen ähnliche Beschädigungen zu beobachten waren.

Interessant wären in diesem Zusammenhang nicht nur Fallberichte, sondern auch, wie Apple auf das Problem reagierte. Im Supportforum von Apple zeigt sich ein geteiltes Bild: Einige Anwender berichten von einem anstandslosen Austausch, während andere nach eigener Darstellung abgewiesen wurden, weil es sich um ein kosmetisches Problem handle oder eine falsche Reinigung beziehungsweise zu starker Druck aufs Display unterstellt wurde.

Gericht erklärte einschränkende Garantiebedingungen für ungültig

Wer mit einem solchen Problem zu tun hat, dürfte sich über ein Gerichtsurteil freuen, das zumindest in Deutschland zahlreiche Klauseln in Apples Garantiebedingungen strich. Dazu zählen laut Verbraucherzentrale Bundesverband auch optische Mängel, die Apple von der Garantie ausschließen wollte, sofern sie "die Funktion des Produktes nicht beeinträchtigen und sich nicht wesentlich nachteilig auf die Nutzung auswirken". Diese und andere Klauseln wurden als unwirksam erklärt und von Apple mittlerweile auch gestrichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

ELAIWEBER 18. Mai 2018

Um die Leistung Ihres Macs zu garantieren, sollen Sie auch Ihr Macbook säubern. Danach...

Mr.Alarma 02. Mär 2015

Zum Glück hab ich gerade keinen Kaffee getrunken sonst hätte mein Beitrag ganz schnell an...

w-f 10. Feb 2015

Auch ich bin leider ein betroffener "Geschädigter". Apple verweigert mir trotz gültigem...

Overlord 22. Jan 2015

Nein - sonst hätte ich es geschrieben ;) Deshalb - ich kann nicht nachvollziehen was bei...

Tonx 22. Jan 2015

Wenn du deine Kleidung 2x Wäscht und die Farbe sich aufeinmal von Schwarz zu Rot geändert...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /