Abo
  • Services:

Macbook Pro: Irreparable Fleckenbildung bei Retina-Displays

Das glänzende Retina-Display des Macbook Pro hat bei einigen Anwendern Flecken entwickelt, die sich nicht wegputzen lassen. Eventuell ist die Oberflächenbeschichtung zu empfindlich. Beschwerden einzelner Betroffener wurden von Apple zurückgewiesen, doch so einfach geht das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Irreparable Beschädigungen einer Displayschicht beim Macbook Pro
Irreparable Beschädigungen einer Displayschicht beim Macbook Pro (Bild: Paynemaine/Apple Support Forum)

In einer überschaubaren Apple-Supportforumsdiskussion werden Probleme mit den Bildschirmen einiger Macbook Pro mit Retina-Display dokumentiert. Die Geräte seien angeblich normal gereinigt worden, doch auf einmal bildeten sich hässliche Flecken auf der Oberfläche. In einigen Fällen sind die Probleme nur am Rand aufgetaucht, in anderen aber auch in der Bildschirmmitte, was natürlich erheblich stört. Vermutlich löst sich die Oberflächenbeschichtung der Displays. Die Retina-Displays glänzen und sind wohl mit einer Antireflexionsschicht ausgerüstet. Eventuell spielt der Kontakt der Tastatur bei geschlossenem Display ebenfalls eine Rolle für die unansehnlichen Schäden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Viele Anwender erklärten, dass sie ihr Display wie von Apple vorgeschrieben nur mit Wasser und einem weichen Tuch reinigten, doch manche teilten auch mit, dass bei der Reinigung der Tastatur schärfere Mittel eingesetzt worden seien.

Um einen grundsätzlichen Fehler scheint es sich zumindest nicht zu handeln: Golem.de sind bislang keine Fälle untergekommen, bei denen ähnliche Beschädigungen zu beobachten waren.

Interessant wären in diesem Zusammenhang nicht nur Fallberichte, sondern auch, wie Apple auf das Problem reagierte. Im Supportforum von Apple zeigt sich ein geteiltes Bild: Einige Anwender berichten von einem anstandslosen Austausch, während andere nach eigener Darstellung abgewiesen wurden, weil es sich um ein kosmetisches Problem handle oder eine falsche Reinigung beziehungsweise zu starker Druck aufs Display unterstellt wurde.

Gericht erklärte einschränkende Garantiebedingungen für ungültig

Wer mit einem solchen Problem zu tun hat, dürfte sich über ein Gerichtsurteil freuen, das zumindest in Deutschland zahlreiche Klauseln in Apples Garantiebedingungen strich. Dazu zählen laut Verbraucherzentrale Bundesverband auch optische Mängel, die Apple von der Garantie ausschließen wollte, sofern sie "die Funktion des Produktes nicht beeinträchtigen und sich nicht wesentlich nachteilig auf die Nutzung auswirken". Diese und andere Klauseln wurden als unwirksam erklärt und von Apple mittlerweile auch gestrichen.



Anzeige
Hardware-Angebote

ELAIWEBER 18. Mai 2018

Um die Leistung Ihres Macs zu garantieren, sollen Sie auch Ihr Macbook säubern. Danach...

Mr.Alarma 02. Mär 2015

Zum Glück hab ich gerade keinen Kaffee getrunken sonst hätte mein Beitrag ganz schnell an...

w-f 10. Feb 2015

Auch ich bin leider ein betroffener "Geschädigter". Apple verweigert mir trotz gültigem...

Overlord 22. Jan 2015

Nein - sonst hätte ich es geschrieben ;) Deshalb - ich kann nicht nachvollziehen was bei...

Tonx 22. Jan 2015

Wenn du deine Kleidung 2x Wäscht und die Farbe sich aufeinmal von Schwarz zu Rot geändert...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /