Abo
  • Services:

Macbook Pro: Irreparable Fleckenbildung bei Retina-Displays

Das glänzende Retina-Display des Macbook Pro hat bei einigen Anwendern Flecken entwickelt, die sich nicht wegputzen lassen. Eventuell ist die Oberflächenbeschichtung zu empfindlich. Beschwerden einzelner Betroffener wurden von Apple zurückgewiesen, doch so einfach geht das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Irreparable Beschädigungen einer Displayschicht beim Macbook Pro
Irreparable Beschädigungen einer Displayschicht beim Macbook Pro (Bild: Paynemaine/Apple Support Forum)

In einer überschaubaren Apple-Supportforumsdiskussion werden Probleme mit den Bildschirmen einiger Macbook Pro mit Retina-Display dokumentiert. Die Geräte seien angeblich normal gereinigt worden, doch auf einmal bildeten sich hässliche Flecken auf der Oberfläche. In einigen Fällen sind die Probleme nur am Rand aufgetaucht, in anderen aber auch in der Bildschirmmitte, was natürlich erheblich stört. Vermutlich löst sich die Oberflächenbeschichtung der Displays. Die Retina-Displays glänzen und sind wohl mit einer Antireflexionsschicht ausgerüstet. Eventuell spielt der Kontakt der Tastatur bei geschlossenem Display ebenfalls eine Rolle für die unansehnlichen Schäden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Viele Anwender erklärten, dass sie ihr Display wie von Apple vorgeschrieben nur mit Wasser und einem weichen Tuch reinigten, doch manche teilten auch mit, dass bei der Reinigung der Tastatur schärfere Mittel eingesetzt worden seien.

Um einen grundsätzlichen Fehler scheint es sich zumindest nicht zu handeln: Golem.de sind bislang keine Fälle untergekommen, bei denen ähnliche Beschädigungen zu beobachten waren.

Interessant wären in diesem Zusammenhang nicht nur Fallberichte, sondern auch, wie Apple auf das Problem reagierte. Im Supportforum von Apple zeigt sich ein geteiltes Bild: Einige Anwender berichten von einem anstandslosen Austausch, während andere nach eigener Darstellung abgewiesen wurden, weil es sich um ein kosmetisches Problem handle oder eine falsche Reinigung beziehungsweise zu starker Druck aufs Display unterstellt wurde.

Gericht erklärte einschränkende Garantiebedingungen für ungültig

Wer mit einem solchen Problem zu tun hat, dürfte sich über ein Gerichtsurteil freuen, das zumindest in Deutschland zahlreiche Klauseln in Apples Garantiebedingungen strich. Dazu zählen laut Verbraucherzentrale Bundesverband auch optische Mängel, die Apple von der Garantie ausschließen wollte, sofern sie "die Funktion des Produktes nicht beeinträchtigen und sich nicht wesentlich nachteilig auf die Nutzung auswirken". Diese und andere Klauseln wurden als unwirksam erklärt und von Apple mittlerweile auch gestrichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Mr.Alarma 02. Mär 2015

Zum Glück hab ich gerade keinen Kaffee getrunken sonst hätte mein Beitrag ganz schnell an...

w-f 10. Feb 2015

Auch ich bin leider ein betroffener "Geschädigter". Apple verweigert mir trotz gültigem...

Overlord 22. Jan 2015

Nein - sonst hätte ich es geschrieben ;) Deshalb - ich kann nicht nachvollziehen was bei...

Tonx 22. Jan 2015

Wenn du deine Kleidung 2x Wäscht und die Farbe sich aufeinmal von Schwarz zu Rot geändert...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2015

Ganz ehrlich. Ich habe in meinem Leben kein geileres IT-Produkt in den Händen gehabt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /