• IT-Karriere:
  • Services:

Macbook Pro: Quadcore erfordert größeren Akku

Weil Apple im neuen Macbook Pro mit 13,3 Zoll einen Quadcore verbaut, musste die Akkukapazität erhöht werden - das Gehäuse ist besser gefüllt. Der Speicher, der Prozessor und die SSD sind verlötet.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples aktuelles Macbook Pro
Apples aktuelles Macbook Pro (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Macbook Pro (Mid 2018) mit 13,3 Zoll zerlegt. Dabei fällt auf, dass der Akku anders als im Vorjahr nun 58 statt 49 Wattstunden aufweist - mal eben fast 20 Prozent mehr. Apple nennt jedoch weiterhin eine Laufzeit von zehn Stunden, wenn im Internet gesurft wird oder Filme per iTunes gestreamt werden. Hintergrund der höheren Leistungsaufnahme ist der Quadcore-Prozessor im Macbook Pro.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Diese Komponente ist neu, vergangenes Jahr setzte Apple noch auf einen Dualcore. Der größere Akku gleicht also die gestiegene Leistungsaufnahme aus. Ansonsten ähnelt das neue Macbook Pro dem bisherigen stark: Hardware wie die CPU oder die SSD sind auf der Hautplatine verlötet.

Apple nutzt aber den Platz etwas besser aus, um ein paar Wattstunden mehr unterzubringen und hat offenbar beim Metallgehäuse ein paar Gramm eingespart, damit das Notebook nicht schwerer wird. Der T2-Chip ersetzt den T1 für den 'Hey Siri'-Zuruf, wie gehabt agiert er zugleich als SSD-Controller für den Flash-Speicher von bis zu 2 TByte. Für Thunderbolt 3 wird neuerdings der JHL7540-Chip (Titan Ridge) von Intel verwendet.

Beim Macbook Pro mit 15,6 Zoll dürfte Apple den Akku ebenfalls vergrößert haben: Dort ist erstmals DDR4-Speicher verlötet, er benötigt allerdings mehr Energie als LPDDR3, was unter anderem der höheren Spannung geschuldet ist. Dafür hat DDR4 den Vorteil der höheren Kapazität, weshalb Apple auf engem Raum nun bis zu 32 GByte statt 16 GByte anbieten kann - das hatten viele Kunden gefordert. Zudem gibt es nun sechs statt vier CPU-Kerne, was die Leistungsaufnahme ebenfalls anheben dürfte.

Im deutschen Store starten die zwei Notebooks bei 2.000 Euro und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 Euro und bei 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage sehr hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr und für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple satte 3.360 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)

jo-1 19. Jul 2018

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Total_cost_of_ownership https://www.cio.com/article...

mbr6300 18. Jul 2018

Und die CPU-Hitzeentwicklung wie in einigen Tests berichtet, haben sie nicht im Griff...

ms (Golem.de) 18. Jul 2018

CFL-U ist etwas weniger effizient als KBL-U oder KBL-R-U, was ein Grund für den größeren...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /