Macbook Pro: Quadcore erfordert größeren Akku

Weil Apple im neuen Macbook Pro mit 13,3 Zoll einen Quadcore verbaut, musste die Akkukapazität erhöht werden - das Gehäuse ist besser gefüllt. Der Speicher, der Prozessor und die SSD sind verlötet.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples aktuelles Macbook Pro
Apples aktuelles Macbook Pro (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Macbook Pro (Mid 2018) mit 13,3 Zoll zerlegt. Dabei fällt auf, dass der Akku anders als im Vorjahr nun 58 statt 49 Wattstunden aufweist - mal eben fast 20 Prozent mehr. Apple nennt jedoch weiterhin eine Laufzeit von zehn Stunden, wenn im Internet gesurft wird oder Filme per iTunes gestreamt werden. Hintergrund der höheren Leistungsaufnahme ist der Quadcore-Prozessor im Macbook Pro.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich Jugendwesen
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel, Fulda
  2. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
Detailsuche

Diese Komponente ist neu, vergangenes Jahr setzte Apple noch auf einen Dualcore. Der größere Akku gleicht also die gestiegene Leistungsaufnahme aus. Ansonsten ähnelt das neue Macbook Pro dem bisherigen stark: Hardware wie die CPU oder die SSD sind auf der Hautplatine verlötet.

Apple nutzt aber den Platz etwas besser aus, um ein paar Wattstunden mehr unterzubringen und hat offenbar beim Metallgehäuse ein paar Gramm eingespart, damit das Notebook nicht schwerer wird. Der T2-Chip ersetzt den T1 für den 'Hey Siri'-Zuruf, wie gehabt agiert er zugleich als SSD-Controller für den Flash-Speicher von bis zu 2 TByte. Für Thunderbolt 3 wird neuerdings der JHL7540-Chip (Titan Ridge) von Intel verwendet.

Beim Macbook Pro mit 15,6 Zoll dürfte Apple den Akku ebenfalls vergrößert haben: Dort ist erstmals DDR4-Speicher verlötet, er benötigt allerdings mehr Energie als LPDDR3, was unter anderem der höheren Spannung geschuldet ist. Dafür hat DDR4 den Vorteil der höheren Kapazität, weshalb Apple auf engem Raum nun bis zu 32 GByte statt 16 GByte anbieten kann - das hatten viele Kunden gefordert. Zudem gibt es nun sechs statt vier CPU-Kerne, was die Leistungsaufnahme ebenfalls anheben dürfte.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im deutschen Store starten die zwei Notebooks bei 2.000 Euro und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 Euro und bei 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage sehr hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr und für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple satte 3.360 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 19. Jul 2018

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Total_cost_of_ownership https://www.cio.com/article...

mbr6300 18. Jul 2018

Und die CPU-Hitzeentwicklung wie in einigen Tests berichtet, haben sie nicht im Griff...

ms (Golem.de) 18. Jul 2018

CFL-U ist etwas weniger effizient als KBL-U oder KBL-R-U, was ein Grund für den größeren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /