Macbook Pro: Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Die Entwicklungsteams von Reddit, Twitter und Uber wechseln offenbar von Intel auf die ARM-Chips von Apple. Das steigere die Produktivität.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Apple-CPUs scheinen sich für einige Entwicklungsteams auszuzahlen.
Die neuen Apple-CPUs scheinen sich für einige Entwicklungsteams auszuzahlen. (Bild: Apple)

Die Verwendung von Macbooks mit den neuen Apple Silicon ARM-Chips könnte sich für einige Entwicklungsabteilungen wohl deutlich auszahlen. Das berichtet nun auch Jameson Williams, Staff Engineer bei Reddit, auf Twitter. Die Verwendung der neuen Macbook Pro aus dem Jahr 2021 reduziere zum Beispiel die Zeit zum Bauen der Android-App des Dienstes auf die Hälfte, wie Williams schreibt. Auch die Builds für iOS seien deutlich schneller als bisher.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Techniker (m/w/d)
    CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Raum Heilbronn / Künzelsau
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Williams rechnet weiter vor, dass bei Ausgaben von 32.000 US-Dollar für die Laptops für ein Team von 9 Personen etwa 100.000 US-Dollar in Produktivitätskosten über das gesamte Jahr eingespart werden könnten. Die Rentabilitätsgrenze werde demnach auch schon nach nur drei Monaten erreicht, da die Bezahlung der Entwicklungsabteilung schlicht teurer sei als die Investition in neue Laptops.

Ähnliche Berichte gibt es auch über das iOS-Team bei Uber oder über die Android- und iOS-Teams bei Twitter, die nun wohl ebenfalls auf die neuen Macbook Pro mit dem M1 Max wechseln sollen. Im Fall von Twitter sehe das Team demnach Verbesserungen bei der Dauerleistung sowie dem Drosseln der CPU, wenn diese zu warm werde. Letztgenannte Probleme "plagen" demnach die bisher auf Intel-Chips durchgeführten Builds.

Erste Benchmarks mit den neuen M1 Max von Apple zeigen deren Leistung, die an die besten Laptop-Chips der Konkurrenz heranreicht. Darüber hinaus verfügen die neuen Macbook Pro mit MacOS Monterey über einen High Power Mode, um noch mehr Leistung aus den Chips herauszuholen. In einer ersten Analyse zu den neuen ARM-Chips M1 Pro und M1 Max von Apple haben wir diese als "gigantisch" beschrieben, da sie eine enorme Leistung liefern dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaga2 10. Nov 2021 / Themenstart

Single Score ist zwischen M1/M1Pro/M1 Max nur minimal unterschiedlich (1730/1750; 20...

RS1980 09. Nov 2021 / Themenstart

Also wir bauen, testen und deployen unseren Kram schon lange nicht mehr lokal, sondern...

gadthrawn 09. Nov 2021 / Themenstart

Das ist genau das ich hasse. Man ist gerade rief in einem Thema und irgend jemand kommt...

BLi8819 08. Nov 2021 / Themenstart

Da wirst du keine Antwort finden, da dies je nach Anwendung und Systemarchitektur...

BLi8819 08. Nov 2021 / Themenstart

Ein Entwickler, der 200 mal am Tag die ganze Applikation kompiliert, macht etwas falsch.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /