Abo
  • Services:

Leises Mini-Akku-Macbook und Windows-Betrieb mit der Touch-Bar

Da Apple den Akku im Vergleich zu den Vorgängern deutlich verkleinert hat, haben wir drastische Einbußen bei den Akkulaufzeiten erwartet. Durch das schlankere Gehäuse musste der Akku kleiner konstruiert werden. Statt der 74,9 Wattstunden der Vorgängermodelle hat der neue Akku nur noch eine Kapazität von 49,2 Wh. Laut Apple soll der Akku zehn Stunden halten. Wir raten allen Anwendern, sich sehr genau anzuschauen, was der Mac so macht. Damit wird das System ziemlich komplex für Mac-Anwender. Aber wer ein Macbook Pro haben will, hat schlicht keine Wahl.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Der kleinere Akku macht sich bei der Laufzeit nämlich durchaus bemerkbar: Beim normalen Arbeiten mit mittlerer Bildschirmhelligkeit - Surfen, Texte schreiben, Streamen von Musik mit Spotify, E-Mails beantworten und Bearbeiten von einem halben Dutzend Bildern - hielt der Akku in unserem Test rund 5,5 Stunden. Das ist mehr als eine Stunde weniger als beim Vorgängermodell. Unser drei Jahre altes Macbook Pro 13 Retina schafft nur eine halbe Stunde weniger als das neue Macbook.

Wer nur tippt, kann zehn Stunden Laufzeit erreichen

Die Leistungsaufnahme kann sehr gering sein, wenn sich der Anwender wirklich auf das Tippen bei geringer Displayhelligkeit beschränkt. Nur in solchen Situationen kommen wir in den Bereich von Apples Angaben. Wir haben jeweils am Netzteil gemessen, das heißt, die angezeigten Werte sind üblicherweise leicht höher als das, was über den Akku gespeist wird, weil es Verluste gibt. Mit abgeschaltetem Display sinkt die Leistungsaufnahme auf etwa 2,5 Watt im Ruhemodus - ein guter Wert und praktisch, wenn der Nutzer vergisst, das System auszuschalten, aber den automatischen Standby nicht unbedingt nutzen möchte, weil das System im Hintergrund dann erreichbar sein sollte.

  • An der Auflösung ändert sich nichts, Apple nutzt aber eine andere Einstellung als Standard. (Screenshot: Golem.de)
  • Kontrollleisten-Einstellungen in MacOS in englischer Sprache ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auf Deutsch. Seit MacOS 10.12.2 heißt es auch hier: Control Strip.(Screenshot: Golem.de)
  • MacOS 10.12 hat noch einige Probleme bei den Spracheinstellungen. Das wirkt sich auch auf die Touch Bar aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Touch-Bar-Einstellung für die 4-Tasten-Kontrollleiste ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die aufgeklappte Ansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen für Touch ID sind über die Spotlight-Suche entdeckbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bedienung kommt iOS-Nutzern sehr bekannt vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Für höhere Rechte gibt es bei Touch-ID-Nutzung einen neuen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Testmuster in der Konfiguration. Nichts davon lässt sich nachträglich ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Touch-Bar-Optionen für die Notizanwendung. (Screenshot: Golem.de)
  • Touch Bar und Safari (Screenshot: Golem.de)
  • Touch Bar und Finder (Screenshot: Golem.de)
  • Hübsch: Für Screenshots muss man normalerweise die Tastennachfolgekombinationen auswendig wissen, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... aber hier bietet sie besondere  Zusatzfunktionen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Macbook Pro ist schön klein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch ID ist an der Stelle des Einschalters. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch-Bar-Einstellungen ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... bei der Konfiguration. Man beachte: Per Touchpad positioniert man ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die Elemente auf dem zweiten Display. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein sehr gutes und helles Display sowie ein riesiges Touchpad gibt es beim neuen Macbook Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kontrollleiste (MacOS 10.12.1) oder auch Control Strip (MacOS 10.12.2). Mehr als vier Elemente gibt es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch ID fällt kaum auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es nur noch per Typ C. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur für Audiosignale gibt es noch Kompatibilität. USB Audio über Typ C ist anscheinend noch nicht so weit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ton kommt überwiegend sehr gut räumlich aus Tastaturrichtung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wortvorschläge auf der Touch Bar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Touch Bar wirkt blass, doch das ist Absicht. Die Farben leuchten ziemlich gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch Bar und Pages (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ton ist stummgeschaltet. Das linke der beiden Symbole zeigt dies an, nicht das rechte.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lüftungslöcher des Macbook Pro ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und weitere Öffnungen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die letzten drei Macbook-Pro-13-  Generationen übereinander (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rein optisch und von den Maßen her ist der Fortschritt deutlich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wer von der Seite schaut, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... sieht allerdings, dass Apple früher mehr Rücksicht auf alte Schnittstellen nahm. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Macbook Pro (unten) im Vergleich zum Macbook (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Lüftungslöcher des Macbook Pro ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Tippen und Youtube-Schauen sind die Werte leider deutlich höher. Abhängig von der Displayhelligkeit haben wir Werte zwischen 8 und 13 Watt gesehen. Rund 5 Watt nimmt sich nämlich das sehr helle Display, das in der Mitte sehr gute 520 cd/qm erreicht und an den Rändern mehr als 460 cd/qm; das ist schon Smartphone-Niveau. Da das Spiegeldisplay recht effizient entspiegelt ist, arbeitet es sich auch in hellen Büros damit sehr gut. Aber zeitlich begrenzt.

Zwei Stunden Laufzeit sind garantiert

Die Spitzenwerte bei der Leistungsaufnahme haben uns etwas irritiert. Über 40 Watt nimmt sich das System beispielsweise bei der Nutzung von X-Plane 11 (Beta 2), was rechnerisch bedeutet, dass das Macbook Pro so nur knapp über eine Stunde lauffähig sein dürfte. Wir haben dennoch in diesem Worst-Case-Szenario eine Akkulaufzeit von 2 Stunden erreicht, allerdings brach irgendwann die Bildrate ein, ein Hinweis dafür, dass eine Drosselung aktiviert wurde.

Beim zweiten Test mit X-Plane 11 zeigte Coconut Battery während des Entladens rund 25 (ohne Lautsprecher) bis 26,8 (mit Musik) Watt als Wert an. Wir achteten diesmal auf den Leistungseinbruch, der nach 40 Minuten kam. Auf dem Flughafen Seattle des Simulators mit Blick in Richtung Vulkan (Runway 16L) brach die Bildrate plötzlich von 9 auf nur noch 3 fps ein. Die Leistungsaufnahme wurde laut Coconut Battery auf 18 bis 19 Watt reduziert. Das System erholte sich nach einer Bremsphase wieder, obwohl sich in unserem stark temperaturkontrollierten Büro nichts geändert hatte. Auch beim zweiten Test war nach 2 Stunden und einer Minute Schluss.

Es ist also mit einer minimalen Laufzeit von etwa zwei Stunden unter MacOS zu rechnen. Allerdings sind die Werte mit Vorsicht zu genießen, denn einen richtigen Worst-Case-Test können wir aufgrund der Unberechenbarkeit des Systems nicht durchführen. Wir wissen nicht, warum das System unter Dauerlast so stark bremst. Der Lüfter wird im Akkubetrieb nämlich nicht auf die höchste Stufe gesetzt, gelegentlich wird der Lüfter sogar gebremst. Getestet haben wir mit MacOS 10.12.2, dass die Akkulaufzeit verbessern soll und gleichzeitig die Restlaufzeitschätzung versteckt.

Vorsicht mit dem Zubehör!

Es zeigt sich aber: Kurzzeitig hohe Last zu erzeugen, kann ziemlich auf den Akku gehen. Nur bei Dauerlast greift ein Mechanismus, der dank Bremsfunktion die Akkulaufzeit erheblich verlängert. Das hilft allerdings nicht bei Zubehör, das ebenfalls drastische Auswirkungen haben kann. Wer ein iPhone- oder iPad-Backup macht, der lädt sein Gerät natürlich gleichzeitig auf. Da das Macbook ein Power Budget über USB Type C Current von rund 45 Watt hat, kann das durchaus unangenehm werden, und ein vergessenes iPad, das mit 10 Watt auflädt, kann die Akkulaufzeit erheblich reduzieren. Das ist zwar auch bei den alten Macbook Pro so, aber der alte 74,9-Wh-Akku des Vorgängers hat schlicht mehr Reserven. Beim neuen 49,2-Wh-LiPo-Akku muss der Anwender sehr bewusst mit Zubehör und Lastspitzen umgehen.

Bei dem kleinen Akku muss der Anwender sogar mit den sehr guten Lautsprechern aufpassen. Die können bei mittleren Lautstärken den Akku durchaus mit 1,5 Watt zusätzlich belasten. Musik hören und gleichzeitig rechenintensive Aufgaben durchführen? Lieber nicht.

 Fehlendes USB-Typ-C-ZubehörLeises Macbook Pro und die Touch Bar unter Windows 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Achranon 23. Jan 2017

Jeder meint er muß seine Geräte von Anschlüssen und Tasten "befreien" um die Bedienung...

djslimer 20. Jan 2017

Das ist schlicht falsch. Schau dir die Bilder im Artikel an, dort sieht man wieviel...

djslimer 20. Jan 2017

Ich halte es schon für etwas schizophren, wenn einerseits das Notebook immer kleiner...

lemmer 06. Jan 2017

Schon seit Abschaffung der 17" Geräte hat sich Apple aus dem "Pro" Segment verabschiedet...

atikalz 27. Dez 2016

Ymmd


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /