Abo
  • Services:

Die Touch Bar als Unterhaltungshilfe

Apple hat es nicht geschafft, in all seine Produkte die Touch Bar zu integrieren. So soll etwa bei der DAW-Software Logic X die Touch Bar erst im kommenden Jahr unterstützt werden. Wer Software außerhalb des Apple-Universums nutzt, wird die Touch Bar erstmal kaum verwenden und mit ein paar Irritationen leben müssen.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

Wer statt Safari lieber Googles Chrome oder einen anderen Browser nutzt, bekommt beim Auswählen der Adressleiste angeboten, die URL fett zu markieren oder zu unterstreichen - die Adresszeile wird irritierenderweise als einfaches Textfeld erkannt. Bei den meisten Anwendungen ohne Touch-Bar-Unterstützung wird nichts auf den für spezifische Software vorgesehenen Bereichen dargestellt.

Entwicklerrichtlinien verhindern flexiblen Einsatz

Die Aufteilung der Touch Bar ist nicht immer ideal, darf allerdings auch nicht geändert werden, wenn der Entwickler im Mac App Store seine Programme veröffentlicht. Ganz links findet sich die virtuelle Escape-Taste, die in seltenen Fällen umdefiniert wird, wie das etwa beim Anschauen von Vollbildvideos in Safari passiert. Rechts daneben ist Platz für anwendungsabhängige Elemente und am rechten Rand sind vier vom Nutzer definierte Funktionstasten.

  • An der Auflösung ändert sich nichts, Apple nutzt aber eine andere Einstellung als Standard. (Screenshot: Golem.de)
  • Kontrollleisten-Einstellungen in MacOS in englischer Sprache ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und auf Deutsch. Seit MacOS 10.12.2 heißt es auch hier: Control Strip.(Screenshot: Golem.de)
  • MacOS 10.12 hat noch einige Probleme bei den Spracheinstellungen. Das wirkt sich auch auf die Touch Bar aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Touch-Bar-Einstellung für die 4-Tasten-Kontrollleiste ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und die aufgeklappte Ansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen für Touch ID sind über die Spotlight-Suche entdeckbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bedienung kommt iOS-Nutzern sehr bekannt vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Für höhere Rechte gibt es bei Touch-ID-Nutzung einen neuen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Testmuster in der Konfiguration. Nichts davon lässt sich nachträglich ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Touch-Bar-Optionen für die Notizanwendung. (Screenshot: Golem.de)
  • Touch Bar und Safari (Screenshot: Golem.de)
  • Touch Bar und Finder (Screenshot: Golem.de)
  • Hübsch: Für Screenshots muss man normalerweise die Tastennachfolgekombinationen auswendig wissen, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... aber hier bietet sie besondere  Zusatzfunktionen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Macbook Pro ist schön klein. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch ID ist an der Stelle des Einschalters. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch-Bar-Einstellungen ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... bei der Konfiguration. Man beachte: Per Touchpad positioniert man ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... die Elemente auf dem zweiten Display. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein sehr gutes und helles Display sowie ein riesiges Touchpad gibt es beim neuen Macbook Pro. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kontrollleiste (MacOS 10.12.1) oder auch Control Strip (MacOS 10.12.2). Mehr als vier Elemente gibt es nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch ID fällt kaum auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse gibt es nur noch per Typ C. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur für Audiosignale gibt es noch Kompatibilität. USB Audio über Typ C ist anscheinend noch nicht so weit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ton kommt überwiegend sehr gut räumlich aus Tastaturrichtung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wortvorschläge auf der Touch Bar (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Touch Bar wirkt blass, doch das ist Absicht. Die Farben leuchten ziemlich gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Touch Bar und Pages (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ton ist stummgeschaltet. Das linke der beiden Symbole zeigt dies an, nicht das rechte.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lüftungslöcher des Macbook Pro ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und weitere Öffnungen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die letzten drei Macbook-Pro-13-  Generationen übereinander (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rein optisch und von den Maßen her ist der Fortschritt deutlich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wer von der Seite schaut, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... sieht allerdings, dass Apple früher mehr Rücksicht auf alte Schnittstellen nahm. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Macbook Pro (unten) im Vergleich zum Macbook (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Hübsch: Für Screenshots muss man normalerweise die Tastennachfolgekombinationen auswendig wissen, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)


Dies ist fest in den strikten Entwicklerrichtlinien für die Touch Bar definiert, eine fünfte Taste ist nicht möglich. Wer diese braucht, muss die Funktionsleiste öffnen. Die geöffnete Funktionsleiste kann auch konfiguriert werden, das meiste dahinter braucht aber grundsätzlich einen Arbeitsschritt mehr als mit der alten Methode. Um Mission Control zu verwenden, müssen die OLED-Leiste aktiviert, die Kontrollleiste geöffnet und dann Mission Control gedrückt werden. Beim alten Macbook Pro ist das mit einem Tastendruck erledigt. Für die Touch Bar müsste man Mission Control zu einer Funktionstaste definieren und trotzdem die OLED-Leiste erst noch aktivieren.

Immerhin lassen sich Helligkeit und Lautstärke aus der Kontrollleiste direkt bedienen. Dazu muss der Anwender aber darauf kommen, dass er aus der Schaltfläche heraus wischen kann. Wenn die OLED-Leiste an ist, ist das sogar schneller und präziser als mit den Direkttasten.

Diese Richtlinien zeigen, wie Apple die Touch Bar definiert: als Erweiterung der Tastatur, nicht als Second Screen. Benachrichtigungen, Nachrichten, statische Elemente und Animationen verbietet Apple in den Richtlinien. Das schränkt nicht nur die Kreativität der Entwickler ein, sondern verhindert auch einige praktische Funktionen: Mit Anwendungen hätte der Fortschritt eines Downloads oder der Erhalt einer Mail angezeigt werden können. Das würde weniger von der Arbeit ablenken als eine Benachrichtigung auf dem Hauptdisplay.

Entwickler sollen außerdem möglichst wenig Farbe einsetzen und die Elemente an das monochrome Design der Tastatur anpassen; das verbietet abermals praktische Spielereien. Virtuelle Tasten und Elemente verändern nicht immer ihr Aussehen, wenn sie gedrückt werden - das wäre aber etwa bei der Taste zum Stummschalten des Systems praktisch. Es ist unverständlich, warum bei dieser nicht interaktiv angezeigt wird, ob das System gerade auf Stumm geschaltet ist. Hier verschenkt Apple Potenzial, die Bedienung benutzerfreundlicher zu gestalten. Wer sehen will, ob sein Gerät stummgeschaltet ist, muss die Lautstärkeregelung als eine der vier Funktionstasten definieren.

Solche Designfehler führen dazu, dass wir in der Redaktion gespaltener Meinung über den Nutzen der Touch Bar sind. Bei den meisten Anwendungen zeigt die Touch Bar im softwarespezifischen Bereich nur Funktionen an, die wir bereits als Tastatur-Shortcuts kennen und nutzen. Warum sollten wir die Anwendungen anders nutzen und auf der Touch Bar die Funktion auswählen - insbesondere, wenn die Touch Bar zusätzliche Schritte erfordert?

Wer Shortcuts kennt, braucht die Touch Bar meist nicht

Generell sind die softwarespezifischen Bereiche der Touch Bar bei Anwendungen, die man eher selten nutzt, praktisch. Wer selten Final Cut nutzt, findet dank der Touch Bar deutlich schneller Funktionen, zumal diese passend zum ausgewählten Element angezeigt werden. Doch wird an diesem Beispiel auch deutlich, dass die Touch Bar weniger die Profis - die eigentliche Zielgruppe der Macbook Pro - bei ihrer Arbeit unterstützt.

Es gibt aber Bereiche, in denen die Touch Bar einen Mehrwert bietet, der ist jedoch überwiegend unterhaltender Natur. Wer etwa ein Youtube-Video im Vollbild anschaut, freut sich, direkt auf der Touch Bar spulen zu können, ohne dass die Bedienungsoberfläche eingeblendet wird. Zwiespältig sehen wir beispielsweise die Unterstützung in Pages. Die Wortvorschläge zu nutzen, dauert viel zu lange. Da tippen wir schneller, als ein Wort anzutippen. Fast alles andere ist per Shortcut leichter erreichbar. Allenfalls die Farbauswahl ist hilfreich, doch das ist keine oft genutzte Funktion beim Texten. Und wer üblicherweise einen externen Monitor samt Tastatur betreibt, hat von der Touch Bar auch nichts. Das Desktop-Pendant hat Apple noch nicht vorgestellt.

Generell sind viele Touch-Bar-Funktionen bisher eher als Spielerei zu sehen, produktiver arbeiten wir dank der Touch Bar nicht. Shortcuts sind schneller. Doch was ist mit den F-Tasten?

 Die technische Seite und die Integration der Touch BarDie F-Tasten sind nicht weg und Touch ID funktionieren gut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-62%) 11,50€
  4. 23,49€

Achranon 23. Jan 2017

Jeder meint er muß seine Geräte von Anschlüssen und Tasten "befreien" um die Bedienung...

djslimer 20. Jan 2017

Das ist schlicht falsch. Schau dir die Bilder im Artikel an, dort sieht man wieviel...

djslimer 20. Jan 2017

Ich halte es schon für etwas schizophren, wenn einerseits das Notebook immer kleiner...

lemmer 06. Jan 2017

Schon seit Abschaffung der 17" Geräte hat sich Apple aus dem "Pro" Segment verabschiedet...

atikalz 27. Dez 2016

Ymmd


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /