Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Apple verkauft die Macbook Pro mit Touch Bar bereits. Die Verfügbarkeit ist allerdings weiterhin eingeschränkt. Unser Testmodell mit 512-GByte-SSD kostet rund 2.200 Euro. Das kleinste Touch-Bar-Modell (256 GByte SSD) gibt es für 2.000 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Das "Pro" im Namen Macbook Pro kann Apple mittlerweile getrost streichen. Die neuen 13-Zoll-Notebooks sind kaum zu warten, können nicht aufgerüstet werden und bieten unzeitgemäße Limits bei RAM- und SSD-Kapazitäten. Nicht zu vergessen, dass selbst Fotografen, eine wichtige Macbook-Zielgruppe, mangels Schnittstellen einen SD-Karten-Adapter nutzen müssen.

So radikal war Apple noch nie bei den Macbook Pro. Früher wurden alte Schnittstellen zumindest noch eine Generation lang parallel zu den neuen mitgetragen. Heute setzt Apple den Anwender vor ein Macbook, dem schlicht das passende Zubehör fehlt, und beschränkt unnötig die Akkulaufzeit. Unter Last sollte man die neuen Macbooks nicht setzen und am besten auch wenig Zubehör anschließen.

Aber hat der Apple-Nutzer derzeit eine Wahl? Nein. Denn das Macbook Pro ist leider das beste Notebook, das Apple derzeit anbietet. Dabei fehlt viel im Vergleich zur PC-Welt und der Preis muss mittlerweile als unverschämt eingestuft werden. Manche Nutzer dürften sogar mit dem alten Macbook Pro besser bedient sein, das Apple weiterhin anbietet und das wichtige Schnittstellen ohne Adapter zur Verfügung stellt.

Die Touch Bar alleine ist jedenfalls den sehr hohen Aufpreis nicht wert. Sie ist eher eine nette Ergänzung zur Steuerung von Unterhaltungsfunktionen. Beim professionellen Arbeiten bringt die Touch Bar keine deutlichen Vorteile. Shortcuts sind meist schneller zu erreichen, nur wer diese noch nicht gelernt hat, profitiert von der Leiste ein wenig. Gleichzeitig verliert der Anwender Direkttasten für die Helligkeits- und Tonsteuerung und das stört im Alltag.

Die neuen Macbook Pro sind zweifelsfrei gute Geräte mit einer hervorragenden Konstruktion und besonders einem tollen Klang. Für Profis reichen sie jedoch nicht.

 Wartung, Backups und Kosten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Achranon 23. Jan 2017

Jeder meint er muß seine Geräte von Anschlüssen und Tasten "befreien" um die Bedienung...

djslimer 20. Jan 2017

Das ist schlicht falsch. Schau dir die Bilder im Artikel an, dort sieht man wieviel...

djslimer 20. Jan 2017

Ich halte es schon für etwas schizophren, wenn einerseits das Notebook immer kleiner...

lemmer 06. Jan 2017

Schon seit Abschaffung der 17" Geräte hat sich Apple aus dem "Pro" Segment verabschiedet...

atikalz 27. Dez 2016

Ymmd


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /