Macbook Pro mit M2 - Verfügbarkeit und Fazit

Das Macbook Pro kann derzeit im Apple-Onlineshop vorbestellt werden. Es gibt dieses Mal nur eine Variante, die zusätzlich angepasst werden kann: Der Startpreis für 8 GByte RAM und eine 256-GByte-SSD liegt bei 1.600 Euro. Für 16 GByte RAM werden 230 Euro, für 24 GByte 460 Euro fällig. Zudem kann die SSD für 230 Euro auf 512 GByte, für 460 Euro auf 1 TByte oder für 920 Euro auf 2 TByte aufgerüstet werden. Die gleichen Preise ruft Apple übrigens auch beim Macbook Air M2 auf, nur dass der Startpreis bei 1.500 statt 1.600 Euro liegt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Softwareentwickler Python (w/m/d) - Applikationen für Solar- und Windleistungsprognosen
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Ganz klar: Apple setzt den Trend fort, Kunden durch gute Performance, ein sehr gutes Gehäuse und eine solide Bedienbarkeit eines der besten Notebooks auf dem Markt anzubieten. Rein äußerlich verändert sich das Macbook Pro mit M2-Chip verglichen zum Vorgänger nicht.

Warum auch, wenn das bekannte Konzept bisher gut funktioniert. Das Display ist hell, und die Tastatur-Trackpad-Kombination exzellent. Die beiden Thunderbolt-Ports des M2 sind vielseitig einsetzbar, unterstützen aber weiterhin nur ein externes Panel. Zudem wirken die etwas dicken Displayränder für uns nicht mehr ganz zeitgemäß. Dann lieber ein etwas moderner wirkendes Notebook mit Notch, wie es beim Macbook Pro 14 und 16 der Fall ist.

Der M2-Chip ist die einzig wirklich richtige Neuerung hier. Und die merken wir: Der CPU-Teil ist noch einmal knapp 10 bis 20 Prozent schneller als das Vorgängermodell. Die GPU schafft in Shadow of the Tomb Raider gut spielbare 32 fps.

  • Macbook Pro M2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Touchbar zeigt diverse Bedienungselemente an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur hat einen flachen Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Großes Trackpad (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt-Ports links (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 3,5-mm-Klinke rechts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor dient auch als Power-Schalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Macbook Pro M2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Macbook Pro M2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Macbook Pro M2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Komponenten sind verlötet (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aktive Lüftung bleibt stets leise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinter den Abdeckungen sind Flash-Speicher und RAM verlötet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Thunderbolt-Ports sind austauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leistung des M2 in Cinebench R23 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbraumabdeckung des Macbook Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbraumabdeckung des Macbook Pro (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • GPU-Leistung in Shadow of the Tomb Raider bei 1.920 x 1.200 Pixeln (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das System heizt sich auf mehr als 100 Grad auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das System heizt sich auf mehr als 100 Grad auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Macbook Pro M2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings fällt dieser Wert bei höheren Auflösungen wie beim Macbook Air M1 in unspielbare Regionen. Ganz klar ist das SoC bei 22 Watt gedeckelt. Der kleine Lüfter kann diese Energie geradeso bei 100 Grad Celsius halten. In einem Desktop-System wie dem Mac Mini leistet das SoC sicher bessere Werte ab. Das war beim M1 auch der Fall gewesen.

Dabei bleibt das neue SoC unter leichter Last sehr sparsam: 15 Stunden kontinuierliche Videowiedergabe hält das System durch.

Das Macbook Pro mit M2 ist daher eine konsequente Weiterentwicklung, die durch das M2-SoC in fast allen Punkten etwas besser ist. Ob das den hohen Neupreis rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden. Preisbewusste Interessenten können sich stattdessen auch ein bereits sehr gutes Vorgängermodell kaufen. Die werden aktuell für etwas weniger Geld verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 M2-Chip - Die nächste Generation der Effizienz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


ap (Golem.de) 27. Jun 2022 / Themenstart

Das können Sie dem Kollegen auch gerne sagen. Sogar mehrfach, wie dieser Thread zeigt...

Sil53r Surf3r 24. Jun 2022 / Themenstart

Yep. - Übrigens auch ganz schlecht für Leute, die eingeschränkt sehen (Bildschirmlupe...

on(Golem.de) 24. Jun 2022 / Themenstart

Hallo, tut es nicht. Im ersten Draft des Textes war nur die falsche Information noch...

ChMu 24. Jun 2022 / Themenstart

Ist ein no brainer. Das M1 MBA ist ungeschlagen und inzwischen flaechendeckend unter...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /