Abo
  • Services:

Macbook Pro: Kunden berichten von Geisterbildern auf dem Retina-Display

Das hochauflösende Display der Macbook Pro Retina hat einige Apple-Kunden nicht begeistern können. In den Foren des Herstellers finden sich Hinweise auf störende Nachleuchteffekte auf dem Display des rund 2.300 Euro teuren Notebooks, die erst nach wenigen Minuten verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Retina-Display macht einigen Besitzern Probleme.
Das Retina-Display macht einigen Besitzern Probleme. (Bild: Apple)

Apples neues Macbook Pro Retina mit einer Displayauflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln wird von einigen Kunden in Apples-Supportforen an mehreren Stellen kritisiert. Bei der Anzeige von Bildinhalten mit hohen Kontrasten sollen in einigen Bereichen des Displays die Spuren noch zu sehen sein, wenn der Bildschirminhalt längst gewechselt hat.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica

Mit dem Display geht Apple neue Wege. Der 15,4 Zoll große Bildschirm mit IPS-Panel erreicht mit 220 PPI eine Pixeldichte, die es bisher bei Notebooks, aber auch bei externen Monitoren in dieser Größe noch nicht gab. Damit das Display des Macbook Pro Retina weniger spiegelt, verzichtete Apple auf eine Doppelverglasung und vereint Display und Frontglas. Damit wird die Bauhöhe reduziert und Gewicht gespart.

Die Nachleuchtprobleme sind in den Supportforen kein Massenthema und betreffen offensichtlich nur einen kleinen Kundenkreis. Nach ungefähr fünf Minuten sollen die Artefakte wieder verschwunden sein, heißt es in den Beiträgen. Apple hat einem der Forenteilnehmer nach dessen Angaben bereits zugesagt, sein Notebook deshalb auszutauschen.

Fotos und Videos aufgetaucht

Lloyd Chambers hat in seinem Blog Macperformanceguide ein Foto des Ghostingproblems seines Macbook Pro Retina veröffentlicht, das das Problem gut zeigt. Wilson Chan veröffentlichte auf Youtube ein Video, das den Effekt ebenfalls dokumentiert.

 
Video: Ghosting-Effekt im Retina-Display des MacBook Pro

Apple stellte das flache Notebook am 11. Juni 2012 vor. Es ist mit einem Quadcore-Prozessor Core i7 der dritten Generation alias Ivy Bridge sowie einer SSD mit maximal 768 GByte Speicherkapazität und bis zu 16 GByte RAM ausgerüstet, bietet eine dedizierte Grafik (Geforce GT650M) mit 1 GByte Speicher und kostet ab 2.280 Euro. Dafür gibt es 8 GByte RAM und eine 256-GByte-SSD.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. 9,99€

neocron 03. Jul 2012

er sprichthauptsaechlich von seinen Erfahrungen. Wie kann man da Beweise oder Quellen...

metropolis_pt2 28. Jun 2012

Äh wie jetzt: Besser begeistern kann ein Display doch gar nicht!

PaytimeAT 28. Jun 2012

http://kritikerblog.wordpress.com/2012/06/28/die-probleme-des-macbook-pro-mit-retina-display/

Anonymer Nutzer 28. Jun 2012

Denn das hat 5 ms Reaktionszeit, nicht 5 min. ;-)

tblar 27. Jun 2012

Bei mir das gleiche beim iMac von Anfang 2008.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /