• IT-Karriere:
  • Services:

Macbook Pro Flexgate: Apple verlängert Display-Kabelverbindung um zwei Millimeter

Apple hat offenbar einen Fix für das als Flexgate bekannte Displayproblem der Macbook Pro gefunden. Neuere Geräte haben ein minimal längeres Kabel. Vermutlich werden die Displays deswegen haltbarer. Die Bastler von Ifixit sind sich aber nicht sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Macbook Pro mit Touchbar können ausfallen.
Ältere Macbook Pro mit Touchbar können ausfallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neue Macbook Pro werden offenbar mit einem verlängerten internen Displaykabel ausgeliefert. Das haben die Bastler von Ifixit herausgefunden. Das Kabel wurde um exakt zwei Millimeter verlängert, wodurch es nicht mehr so stark beim Öffnen und Schließen des Notebooks belastet wird. Ifixit ist sich nicht sicher, aber es könnte der Haltbarkeit zugutekommen. Die zwei Millimeter zeigen deutlich, dass das Kabel im gebogenen Zustand erheblich mehr Spielraum hat. Ifixit befürchtet jedoch, dass die Enge weiterhin ein Problem sein könnte. Das wird man aber erst in ein oder zwei Jahren mit Bestimmtheit sagen können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Erst im vergangen Monat hatte Ifixit auf das Problem aufmerksam gemacht. Bei älteren Macbook Pro mit Touchbar kann es passieren, dass sich die Kabel abnutzen. Vor allem das Kabel für die Beleuchtung ist wohl anfällig. Das gilt für Modelle ab dem Jahr 2016, den neuen Erkenntnissen zufolge aber nicht für Geräte der 2018er-Generation.

Derweil wirft Ifixit Apple den Versuch der Vertuschung der Flexgate-Problematik vor. So seien Support-Threads verschwunden. Eine Stellungnahme oder ein Reparaturprogramm gebe es von Apples Seite zudem nicht. Für Ifixit ist der Fall eindeutig: Mit der Verlängerung des Kabels gibt das Unternehmen indirekt die Probleme zu und wusste darüber Bescheid. Nach derzeitigem Stand bleibt eine Behebung des Problems aber weiterhin sehr kostspielig. Apples Notebooks sind nicht fürs Reparieren ausgelegt, sodass die ganze Displayeinheit im Schadensfall ausgetauscht werden muss - für 700 US-Dollar. Besonders nachhaltig ist das nicht, auch wenn Apple gerne auf seine umweltfreundlichen Systeme hinweist.

Es ist nicht auszuschließen, dass Apple doch noch irgendwann mit einem Reparaturprogramm auf die Probleme reagiert. In der Vergangenheit ist das oft geschehen, wie ein Blick die Liste der aktuellen Apple-Reparaturprogramme zeigt. Das Macbook Pro ist dort immerhin drei Mal gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€

Dwalinn 05. Mär 2019

Apple lebt von seinem Mythos, wenn die Produkte zu schnellen kaputt gehen ist der schnell...

pre3 05. Mär 2019

Man lese und staune, ein längeres Kabel könnte Abhilfe schaffen. Problem: Damit wird das...

miauwww 05. Mär 2019

dass vorher was nicht stimmte.... https://www.change.org/p/apple-fix-all-macbook-pro-2016...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /