• IT-Karriere:
  • Services:

Macbook Pro: Core i9 immer noch langsamer als Core i7

Apple bietet das Macbook Pro auch mit Core i9 mit sechs Kernen statt mit Core i7 mit ebenfalls sechs an. Der Aufpreis von gleich 340 Euro ist verschwendet, weil der teurere Hexacore praktisch keine Mehrleistung liefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro (Mid 2018)
Macbook Pro (Mid 2018) (Bild: Apple)

Seit Juli 2018 verkauft Apple das Macbook Pro (Mid 2018) als 15,4-Zoll-Version. Erstmals verbaut der Hersteller optional einen sechskernigen Prozessor statt einen Quadcore - dummerweise ist die Kühlung des Notebooks dafür nicht ausgelegt. Schon im Spätsommer zeigten mehrere Käufer auf, dass das Macbook Pro mit dem Core i9-8950HK nicht schneller rechnet als der Core i7-8850H. In der Zwischenzeit hat Apple offenbar keine Änderungen vorgenommen, das legt ein Bericht von Notebookcheck nahe.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Continental AG, Schwalbach, Regensburg, Nürnberg

Dort wurde das Macbook Pro mit dem Core i9-8950HK und dem Core i7-8850H getestet und festgestellt, dass der i9-Hexacore im Cinebench R15 sogar weniger Punkte erreicht, wenn alle Kerne laufen. Die Kühlung kann knapp 50 Watt dauerhaft abführen, das reicht für sechs Kerne mit über 4 GHz aber nicht im Ansatz. Stattdessen benötigt der Chip über 70 Watt, heizt sich auf 100 Grad Celsius auf, drosselt dann Takt und somit Leistungsaufnahme und Temperatur enorm, dann wiederholt sich das Ganze.

Bei Last auf einem Kern schafft der Core i9-8950HK theoretisch 4,7 GHz und der Core i7-8850H kommt auf 4,3 GHz. Dieser Vorsprung rechtfertigt aber auch keine 340 Euro Aufpreis für den vermeintlich schnelleren Prozessor, weil er den Takt ohnehin nur selten erreicht. Apple hat seit Sommer 2018 offenbar keine nennenswerten Firmware-Änderungen vorgenommen und anscheinend im Vorfeld nicht sorgfältig genug getestet, ob der Core i9 überhaupt ein sinnvolles Upgrade ist.

Ebenfalls optional sind eine Radeon Pro Vega 20 mit 4 GByte oder eine Radeon Pro Vega 16 mit 4 GByte Videospeicher anstelle der Radeon Pro 560X mit ebenfalls 4 GByte. Hier ist der Vorteil leicht messbar und die beiden Grafikeinheiten bei entsprechenden Workloads definitiv einen Blick wert.

Nachtrag vom 22. Januar 2019, 17:10 Uhr

Der Core i7-8850H ist ebenfalls ein Hexacore, kein Quadcore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...

elgooG 24. Jan 2019

Eben das is es was ich sagen möchte. Unser Unternehmen hat mehrere Lenovo Thinkpads mit...

Seizedcheese 23. Jan 2019

Die einzigen Horden die man hier immer sieht sind so typen wie er, die so...

elidor 23. Jan 2019

Jap! Und hätte Apple gesagt, dass sie keinen i9 einbauen, weil der nicht gescheit...

Xennor 23. Jan 2019

Der Ganze Artikel ist jetzt für die Wurst wenn in der Einleitung "vom Hexacore und...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /