Abo
  • Services:

Macbook Pro: Apple verbaut nur 16 GByte zugunsten der Akkulaufzeit

Trotz Startpreisen von 1.600 und 2.700 Euro bietet Apple die beiden Macbook Pro nicht mit 32 GByte Arbeitsspeicher an. Argumentiert wird mit der Effizienz - doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 15 Zoll mit vier DRAM-Packages
Macbook Pro 15 Zoll mit vier DRAM-Packages (Bild: Apple)

Ein interessierter Käufer fragt Apple, warum nicht die Option bestehe, die beiden neuen Macbook Pro auch mit 32 statt 16 oder 8 GByte Arbeitsspeicher zu konfigurieren. Apples Senior VP für Marketing, Phil Schiller, antwortet: "Mehr als 16 GByte in ein Notebook zu packen, würde ein Speichersystem erfordern, das viel mehr Energie benötigt und nicht effizient genug wäre." Damit hat er zwar teilweise Recht, aber es gilt genauer hinzuschauen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)

Wie Apples eigene Renderings - und die sind immer detailgetreu - zeigen, sind im Macbook Pro mit 13 Zoll und im Macbook Pro mit 15 Zoll jeweils vier Speicherbausteine auf der Platine verlötet. Es handelt sich dabei um LPDDR3, denn mit LPDDR4 können die verbauten Skylake-Prozessoren nicht umgehen. Speicherhersteller wie Micron, Samsung oder SK Hynix bieten LPDDR3 maximal als 32-GBit-Bausteine, also mit 4 GByte pro Package, an. Vier davon ergeben 16 GByte - mehr hat Apple offenbar nicht vorgesehen.

Die Chips sind auf der Unterseite der Platine verlötet, dort wo auch der Prozessor samt Kühlung und der Akku sitzen. Auf der Oberseite scheint das Board keine größeren Bausteine zu tragen, denn ansonsten müssten die Macbook Pro etwas dicker ausfallen. Bei gleicher Höhe die Platine beidseitig zu bestücken, würde einen kleineren Akku oder ein dickeres Gerät erfordern, nicht aber ein Speichersystem mit vier statt zwei 64-Bit-Kanälen.

Verbaute Apple acht statt vier Packages und somit 32 GByte, stiege obendrein die Leistungsaufnahme um zwei bis drei Watt, wenn der Speicher voll ausgenutzt wird. Allerdings sind bestimmte Aufgaben mit mehr RAM auch schneller berechnet, da nicht auf Daten von der SSD gewartet werden muss, die Effizienz des gesamten Systems sollte also steigen. Das Stichwort ist Race-to-Idle, also Arbeiten möglichst schnell zu beenden, um die Chips dann wieder in Schlafmodi zu schicken.

  • Rendering des Macbook Pro mit 13 Zoll (Bild: Apple)
  • Rendering des Macbook Pro mit 15 Zoll (Bild: Apple)
  • Beide Macbook Pro nutzen LPDDR3 (Bild: Apple)
Rendering des Macbook Pro mit 13 Zoll (Bild: Apple)

Zumindest beim Macbook Pro mit 15 Zoll mit dedizierter Radeon-Pro-Grafik und Skylake-Quadcore wären etwas mehr als die 15,5 mm Bauhöhe und ein bisschen mehr als die 1,83 kg Gewicht akzeptabel - eine höhere Leistung durch 32 GByte für Videoschnitt aber erfreulich. Die zehn Stunden offizielle Akkulaufzeit verringerten sich dadurch im Leerlauf aber wohl.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Trollversteher 03. Nov 2016

Wie ms schon korrekt bemerkte: Das sind die Werte vom Mac Pro, nicht dem MacBook Pro...

Jesper 01. Nov 2016

Kommt sehr stark auf die Umgebung an. Außerdem glaube ich nicht das man ihn nach 6...

curious_sam 01. Nov 2016

Ryan Smith von Anandtech behauptet auf twitter, dass eine x16 Anbindung (also eine...

Schnarchnase 01. Nov 2016

Das sind alles Linux-VMs, allerdings mit verschiedenen Diensten die dort laufen und je...

curious_sam 01. Nov 2016

DDR4 funktioniert, LPDDR4 nicht. . LPDDR3 verbrauch immer noch weniger Strom als DDR4


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /