Macbook Pro: Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Beim neuen Macbook Pro hat Apple den Tastaturmechanismus gewechselt: Statt der drei Generationen lang verwendeten, fehleranfälligen Butterfly-Tastatur kehrt der Hersteller zum alten Scissor-Prinzip zurück. Für Nutzer ist das eine gute Nachricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Tastatur des neuen Macbook Pro 16 kehrt Apple zum alten Scissor-Design zurück.
Bei der Tastatur des neuen Macbook Pro 16 kehrt Apple zum alten Scissor-Design zurück. (Bild: Apple)

Apple hat bei seinem neuen, 16 Zoll großen Macbook Pro einen anderen Tastaturmechanismus verbaut. Wirklich neu ist dieser allerdings nicht, wie iFixit festgestellt hat: Anstelle des in den vergangenen Jahren verwendeten Butterfly-Mechanismus verbaut Apple wieder Tasten mit Scissor-Mechanik, die das Unternehmen erstmals 2015 eingesetzt hatte.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
Detailsuche

Den Bastlern von iFixit zufolge soll der Mechanismus sehr ähnlich zu denen der Magic Keyboards seit 2015 sein. Die Tastaturkappen können dabei sogar zwischen den Standalone-Tastaturen und der Tastatur des neuen Macbook Pro ausgetauscht werden.

Für Nutzer des neuen Macbook Pro 16 ist das eine gute Nachricht. Der bei den vergangenen Apple-Notebooks verwendete Butterfly-Mechanismus hat über drei Generationen hinweg bei zu vielen Anwendern Probleme gemacht. Auch in der Redaktion von Golem.de haben wir unter anderem sperrende Tasten oder dauerhaft ausgelöste Buchstaben erlebt.

Auch eine Schutzmembran half beim Butterfly-Mechanismus nicht

Bereits kleinste Schmutzpartikel konnten einzelne Tasten lahmlegen. In der offenbar letzten Generation der Butterfly-Tastatur verbaute Apple eine Membran zwischen den Tastaturkappen und dem eigentlichen Mechanismus, um zu verhindern, dass Schmutz eindringen kann. Der Hersteller musste im Laufe der Jahre immer wieder verlängerte Garantien und Austauschprogramme für die Tastaturen der Notebooks anbieten, da sie so oft kaputtgingen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bereits zum Verkaufsstart der dritten Version des Butterfly-Keyboards wies Apple darauf hin, dass es zu den gleichen Ausfällen wie bei früheren Versionen kommen könne. Früheren Analysen zufolge soll Apple im Jahr 2020 die neue alte Tastatur auch bei den neuen Versionen seiner restlichen Notebooks einbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


correto 27. Nov 2019

Auch wenn die Sache eh gelaufen ist: bin ich der Einzige, der Trackpoints als überlegen...

/mecki78 18. Nov 2019

Was auch immer der Grund für die Probleme der vorherigen Tastatur waren, es war ganz...

Truster 18. Nov 2019

Huch, man kann mit einem Mac arbeiten? *SCNR* Das ding wird doch von den meisten nur...

Legolegolasesle... 17. Nov 2019

langsam wird's bei diesem Gerätepreis ja etwas peinlich, dass immer noch kein Display...

redmord 17. Nov 2019

Das Problem beginnt bereits mit dem Wort "gleichwertig". Hier wird so lange auf Details...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /