Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der M1 Max kann noch schneller laufen als bisher schon bekannt.
Der M1 Max kann noch schneller laufen als bisher schon bekannt. (Bild: Apple)

Die neuen Macbook Pro mit dem sowieso schon sehr leistungsstarken ARM-Chip M1 Max bekommen mit MacOS Monterey einen sogenannten High Power Mode. Das hat Apple dem Magazin Macrumors bestätigt, nachdem dieses darüber berichtet hatte. Spekulationen über solch einen speziellen Modus gibt es schon länger, nachdem Hinweise darauf in einer Beta-Version von MacOS Monterey entdeckt worden sind. Die stabile Version von MacOS Monterey wird für morgen, 25. Oktober, erwartet. Die Käufer der neuen Macbook Pro sollten die Funktion damit direkt nutzen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Macrumors habe darüber hinaus interne Dokumente von Apple erhalten, wonach die Funktion schlicht in den Systemeinstellungen aktiviert werden könne. Die Nutzung der Technik sei aber eben auf das 16-Zoll-Modell des neuen Macbook Pro mit der CPU M1 Max beschränkt. Den kleineren Geräten steht der High Power Mode also wohl nicht zur Verfügung.

Konkrete Details dazu, wie genau der Modus für mehr Leistung von Apple umgesetzt wird, gibt es zwar noch nicht. Laut dem Entwickler und Journalisten Steve Moser, der unter anderem für Macrumors schreibt, findet sich im Quellcode des Betriebssystems aber folgende Beschreibung: "Ihr Mac optimiert die Leistung, um ressourcenintensive Aufgaben besser zu unterstützen. Dies kann zu einem lauteren Lüftergeräusch führen".

Es erscheint also wahrscheinlich, dass Apple für den High Power Mode schlicht das maximal nutzbare Energiebudget länger zur Verfügung stellt. Das heißt, die CPU könnte in dem Modus länger unter Volllast laufen. Die notwendige Kühlung wird dann eben durch höhere Drehzahlen des Lüfters gewährleistet. Laut Apple soll der High Power Mode Nutzer mit "extremer Leistung" ausstatten, um etwa die Farbkorrektur (Color grading) in 8K-ProRes-Material durchführen zu können.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste Benchmarks des M1 Max zeigen tendenziell, dass dieser Chip durchaus so leistungsfähig sein kann, wie manche Desktop-CPUs und damit ungefähr die Werte erreicht, die Hersteller Apple zuvor auch schon versprochen hatte. Ähnliches wie für die CPU gilt dabei auch für die iGPU, wobei zu beachten ist, dass der Leistungsbedarf des M1 Max als Laptop-CPU deutlich geringer sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /