Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Macbook Pro 16 Zoll ist nur wenig größer als der Vorgänger.
Das Macbook Pro 16 Zoll ist nur wenig größer als der Vorgänger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In irgendeiner Form schaffen es Apples Macbooks, aus den vielen Windows-Notebooks auf dem Markt hervorzustechen. Viele MacOS-Nutzer preisen sie für ihre gute Verarbeitungsqualität und starke Leistung - gerade in produktiven Anwendungen. Doch selbst die stärksten Enthusiasten müssen sich bei den letzten Generationen der Macbooks mit fehlerhaften Tastaturen und fehlenden Escape-Tasten begnügen. Schließlich gibt es keine Alternative mit Apples Desktop-Betriebssystem.


Weitere Golem-Plus-Artikel
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen

Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


    •  /