Verfügbarkeit und Fazit

Das Macbook Pro 16 Zoll gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Der Startpreis mit Core i7-9750H, etwas weniger leistungsfähiger AMD Radeon 5300 Pro, 16 GByte RAM und 512-GByte-SSD liegt bei 2.700 Euro. Unsere Testkonfiguration mit Core i9-9880H, 16 GByte RAM, 1-TByte-SSD und Radeon Pro 5500M kostet im Apple Store 3.200 Euro. Nutzer können auch den kaum schnelleren Core i9-9980HK für 220 Euro konfigurieren. Für weitere Euros gibt es 32 GByte RAM, 64 GByte kosten 960 Euro. Eine Verdopplung des Videospeichers der AMD-GPU auf 8 GByte kostet weitere 120 Euro. Eine 2-TByte-SSD kostet 480 Euro, 4 TByte gibt es für 1.200 Euro und 8 TByte für 2.640 Euro. In maximaler - und unserer Meinung nach unnötiger - Ausstattung kommen 7.140 Euro zusammen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Zum ersten Mal haben wir das Gefühl, dass Apple das Feedback der Kunden endlich ernst nimmt. Denn das Macbook Pro 16 sieht durch seine schmaleren Displayränder und das resultierende größere 16-Zoll-Display nicht nur moderner aus, auch wurde die fehleranfällige Butterfly-Tastatur ausgetauscht.

Die neue Scissor-Tastatur tippt sich noch immer sehr gut, wenn auch nicht mehr ganz so toll wie die Vorgängerversion. Dafür sollte sie besser funktionieren. Das riesige Trackpad ist weiterhin ein großes Plus, was auf alle Macbooks zutrifft. Die Touch-Bar ist uns noch immer nicht praktikabel genug. Zumindest erhalten wir eine physische Escape-Taste zurück.

Die vier Thunderbolt-3-Anschlüsse sind sehr praktisch, solange wir das Gerät nur stationär mit vielen Adaptern verwenden. Mobil ist USB Typ A eigentlich noch immer Pflicht. Ein Adapter für Reisen muss also in das Handgepäck.

  • Macbook Pro 16 Zoll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Willkommen zurück, Escape-Taste! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt 3 an beiden Seiten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thunderbolt 3 an beiden Seiten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Trackpad ist wieder riesig - gut so. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Trackpad ist wieder riesig - gut so. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Touch-Bar ist noch immer eine Spielerei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein separater Power-Schalter mit Touch-ID  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Macbook Pro 16 Zoll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Macbook Pro 16 Zoll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Luft wird am Bilschirm und unten herausgelassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier ist stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Macbook Pro 16 Zoll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Cinebench R20 zieht die CPU davon. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unter Volllast pendelt sich die Temperatur schnell ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Macbook Pro 16 Zoll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 16-Zoll-Display hat eine gewohnt hohe Auflösung und ist mit 418 cd/m² ziemlich leuchtstark. Auch eignet es sich für die professionelle Bildbearbeitung dank vorgefertigter Farbprofile.

Die Leistung des Notebooks ist sehr beeindruckend. Der Core i9-9880H erreicht in Cinebench R20 satte 3.300 Punkte. Die AMD Radeon Pro 5500M ist sowohl für Spiele als auch Videobearbeitung flott genug. In Premiere rendern wir Full-HD-Inhalte so schnell wie auf fast keinem anderen 15-Zoll-Notebook.

Dabei überzeugt auch die Akkulaufzeit: Ganze 10 Stunden lang können wir Netflix schauen oder 8:30 Stunden lang Schreibarbeiten erledigen - dank des großen Akkus.

Ganz klar: Das Macbook Pro 16 ist die derzeit beste und eigentlich einzig logische Wahl bei mobilen Notebooks mit MacOS - zumindest so lange, bis auch die kleineren Versionen aktualisiert werden. Das Gerät überzeugt uns in allen Punkten. Apple zeigt, dass man manchmal einen Schritt zurückgehen muss, um zwei Schritte nach vorn zu kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überraschend potente Hardware
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


chuck 24. Dez 2019

Hast du mir einen Link oder Tipps, wie ich ohne zum Artikel komme?

ffx2010 03. Dez 2019

Gibt wieder Hitzeprobleme aufgrund unzureichender Belüftung. Dieses Gerät wird ein...

Eheran 02. Dez 2019

Wart mal noch ein paar Jahre, wenn auch 6 18650-Zellen (also ein stink normaler 0815...

Eheran 02. Dez 2019

Bücher, Zeitungen, .... liest du alle Hochkant (an der kurzen Seite gespiegelt)? Deine...

DerCaveman 02. Dez 2019

Und die Lamellen des Kühlers sind frei?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /