Macbook Pro 14 mit M2 Max im Test: Ein besseres Notebook gibt es aktuell nicht

Der M2 Max lässt das Macbook Pro 14 in einer ganz anderen Liga spielen. Für einen Vergleich müssen wir teils Desktop-Hardware heranziehen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Macbook Pro 14 kommt im bekannten Gehäuse.
Das Macbook Pro 14 kommt im bekannten Gehäuse. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nachdem Apple bereits die ersten Macbooks mit M2-Chip vorgestellt hatte, war es nur eine Frage der Zeit, bis der M2 Pro und der M2 Max folgen. Nun ist es so weit: Apple bringt gleich zwei neue Macbooks in 14 und 16 Zoll heraus. Das Macbook Pro 14 kann mit M2 Pro und M2 Max bestellt werden. Golem.de hat eines der Geräte erhalten und es getestet. Wir denken: So langsam zieht Apples Notebookserie der Konkurrenz mit Windows und Linux davon.

Inhalt:
  1. Macbook Pro 14 mit M2 Max im Test: Ein besseres Notebook gibt es aktuell nicht
  2. Der M2 Max spielt ganz oben mit
  3. Ausdauernd und verlötet
  4. Macbook Pro 14 mit M2 Max - Verfügbarkeit und Fazit

Äußerlich hat sich dabei kaum etwas verändert: Apple behält das von der Vorgängergeneration (Test, g+) und dem Macbook Air M2 (Test) bekannte Notch-Design bei. Das Macbook Pro 14 wird also weiterhin mit 16:10-Panel und der markanten Webcam-Notch ausgestattet. Ebenfalls vom Vorgänger übernommen wurde die eingesenkte Scissor-Tastatur, die auf einer abgedunkelten Switchplate aufliegt. Der dunkle Kontrast hebt die Macbook-Pro-Reihe vom Macbook Air M2 ab.

CPUApple M2 Max (8P + 4E @ 45 Watt, ARM64)
GPUintegriert (38 Cores)
RAM96 GByte LPDDR5-RAM
SSD4-TByte-SSD von SK Hynix (verlötet)
Display14,2" (36 cm) IPS (3.024 x 1.924 Pixel, 99,8% DCI-P3, ~ 467 cd/m²)
Anschlüsse3x Thunderbolt 4 (USB-C), HDMI, SDXC-Kartenleser
Maße31,3 x 22,1 x 1,6 cm, 1,6 kg
PreisAb 2.400 Euro, 6.000 Euro (Testmuster)
Macbook Pro 14 mit M2 Max - Übersicht

Gleiches gilt für die Anschlussvielfalt. Apple hatte schon in der ersten Generation des Macbook Pro 14 und 16 mit M1-Chip auf die Kundschaft gehört und die bekannten drei Thunderbolt-4-Ports um einen HDMI-2.1-Port und einen SD-Kartenleser erweitert. Das Notebook eignet sich so auch ohne Adapter für Fotografieprofis und andere User, die etwa mehrere Monitore und SD-Karten nutzen wollen. Auch bleibt der Magsafe-Ladeport der Vorgängergeneration erhalten.

Ebenso können wir wieder auf eine gute Kombination aus Tastatur und Trackpad zugreifen. Die Scissor-Tastatur verwendet einen äußerst flachen Tastenanschlag und tippt sich entsprechend angenehm. Auch ist die Handballenauflage groß genug, um die Hände darauf komfortabel abzulegen. Unsere Finger gelangen trotzdem an alle Tasten gut heran. Zudem ist das Trackpad mit einstellbarem Force Touch wieder ein klares Plus der Serie.

Die Notch bleibt Ansichtssache

Einzig die Gehäusekanten könnten für einige User zu scharf sein. In seltenen Fällen fühlen sie sich unangenehm an, wenn sie in die Haut drücken - beispielsweise wenn wir das Gerät mit einer Hand vom Tisch anheben. Hier kritisieren wir aber auf hohem Niveau: Generell halten wir das Aluminiumgehäuse erneut für sehr gelungen, auch wenn sich am Design nicht viel geändert hat. Das gilt auch für die Maße von 31,3 x 22,1 x 1,6 cm. Das Gerät wiegt 1,6 kg.

  • Die Webcam ist durchschnittlich gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku misst fast 70 Wattstunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Flash-Bausteine der SSD sind direkt verlötet. (Bild. Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung in Cinebench R23 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr gutes Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr gutes Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung in Shadow of the Tomb Raider (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Helligkeit des Displays in cd/m² (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bei der mittlerweile typischen Notch scheiden sich die Geister. Wir persönlich hätten lieber ein vollständiges und nicht durch die Webcam unterbrochenes 16:10-Panel. Eines ist aber auch klar: Ein simpler Blick von vorn reicht aus, um das Macbook Pro 14 als Apple-Gerät zu identifizieren. Diese Erkennbarkeit ist ein wichtiger Teil der Apple-Designsprache und hebt das Gerät optisch von anderen Notebooks ab. Deshalb denken wir, dass Notch und Pille bei iPhones und Macbooks nicht so schnell verschwinden werden.

Sehr gute Farbabdeckung

Die Notch ist auch verkraftbar, da das Display an sich wieder zu den besten gehört, die der aktuelle Laptop-Markt zu bieten hat. Apples Fokus auf Profis im Medien- und Grafikbereich zahlt sich aus, denn das 14,2 Zoll (36 cm) große IPS-Panel mit einer Auflösung von 3.024 x 1.924 Pixeln deckt 99,6 Prozent des DCI-P3-Farbraumes ab, im weit verbreiteten Adobe-RGB-Farbbereich erreicht es 99,8 Prozent Abdeckung. Das schaffen aktuell nur wenige Notebooks.

  • Die Webcam ist durchschnittlich gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku misst fast 70 Wattstunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Flash-Bausteine der SSD sind direkt verlötet. (Bild. Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14: Innenansicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung in Cinebench R23 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr gutes Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr gutes Display (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung in Shadow of the Tomb Raider (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Helligkeit des Displays in cd/m² (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Macbook Pro 14 mit M2 Max (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Zudem ist das Panel für die meisten Situationen hell genug. Wir messen maximal 488 cd/m² und über neun Messzonen durchschnittlich sehr gute 467 cd/m². Einziges Manko: Wie immer wird das Display nicht entspiegelt. In gleißender Sonne könnten die Spiegelungen ablenkend sein.

Viel ablenkender ist allerdings der Blick auf das M2-Max-SoC. Wir dachten erst, wir sehen nicht richtig: Aber das SoC reicht mittlerweile an Desktop-Prozessoren mit dedizierter Grafikkarte heran, bei merklich weniger Energiebedarf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der M2 Max spielt ganz oben mit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


on(Golem.de) 01. Feb 2023 / Themenstart

Hallo, der Satz mit den 20 Milliarden Transistoren bezieht sich auf die Transistoranzahl...

flasherle 31. Jan 2023 / Themenstart

Werbeagenturen sind keine Tech-Unternehmen...

GilBates 29. Jan 2023 / Themenstart

wenn man "mobil" arbeitet. bevor die Macbooks nur zucken mit der Akkulaufzeit hat mein...

JensG 28. Jan 2023 / Themenstart

Mach mal bitte. Dann nenne ich Dir für jedes Beispiel ein Dutzend Alternativen auf...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /