• IT-Karriere:
  • Services:

Macbook Pro 13: Apple nutzt exklusive Intel-Chips

Mit 28 Watt sind die Ice-Lake-Prozessoren im Macbook Pro 13 leistungsstark.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 13 (Early 2020)
Macbook Pro 13 (Early 2020) (Bild: Apple)

Apple und Intel haben erneut eng zusammengearbeitet: Im Macbook Pro 13 (Early 2020) rechnen exklusive Quadcore-Prozessoren, die es sonst in keinem anderem Notebook gibt. Die 10th-Gen-Modelle (Ice Lake U) sind für 28 Watt ausgelegt, was verglichen mit den sonst üblichen 15 Watt für deutlich mehr Geschwindigkeit sorgt.

Stellenmarkt
  1. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  2. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt

Konkret handelt es sich um den Core i7-1068NG7 und den Core i5-1038NG7, wobei das zusätzliche N die Apple-Version kennzeichnet. Intel selbst hat bisher noch keine 28-Watt-Modelle von Ice Lake U vorgestellt, sondern einzig bestätigt, dass der Core i7-1068G7 im ersten Quartal 2020 an Partner ausgeliefert wird. Der läuft mit 2,3 GHz Basis- und bis zu 4,1 GHz Boost-Takt und unterscheidet sich zumindest diesbezüglich nicht vom Core i7-1068NG7 für Apples Macbook Pro 13.

Offen bleibt vorerst, ob Apple der einzige Kunde für den 1068NG7 und den 1038NG7 respektive deren reguläre Versionen ohne N-Zusatz ist. Bei früheren Macbook Pro wie dem von 2014 und dem Mac Mini aus dem gleichen Jahr verbaute Apple exklusiv den Core i7-4578U mit Iris Pro Graphics und eDRAM, der Chip tauchte in keinem anderen Gerät auf. Auch beim aktuellen Macbook Air (Test) setzt Apple auf Spezialmodelle, der Core i7-1060NG7 etwa ist auf 10 Watt statt 9 Watt eingestellt und weist mit 22 x 16,5 mm ein kompakteres Package auf, als es Intel eigentlich vorsieht.

Beim Macbook Pro 13 (Early 2020) hat Apple die fehleranfällige Butterfly-Tastatur durch eine Scissor-Tastatur ausgetauscht. Die Touch-Bar hingegen bleibt bestehen, allerdings gibt es eine dedizierte physische Escape-Taste, wie beim 16-Zoll-Modell. Aufgrund der Ice-Lake-Chips bei den teureren Konfigurationen wird LPDDR4X-Speicher genutzt, der Startpreis liegt bei 2.130 Euro. Hierfür gibt es den Core i5-1038NG7 mit 16 GByte RAM und einer 512 GByte fassenden NVMe-SSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

OutOfCoffee 13. Mai 2020

Richtig. Der Kunde zahlt mir sozusagen Schmerzensgeld, das die App Cross-Plattform auch...

ms (Golem.de) 13. Mai 2020

Nur wenn der OEM das PL2 und das TAU entsprechend anlegt bzw das PL1 tatsächlich per cTDP...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /