Abo
  • IT-Karriere:

Macbook BTO: Apple senkt SSD-Upgrade-Preise deutlich

Ein TByte kostet den Mac-Anwender von der Basiskonfiguration aus nur noch 750 Euro. Damit hat Apple die Preise drastisch gesenkt. Trotzdem bleiben sie auf hohem Niveau. Außerdem werden die SSDs auch für alte Macs günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SSD-Upgrades für Macs werden billiger.
Die SSD-Upgrades für Macs werden billiger. (Bild: Apple)

Wer ein Macbook Air oder Macbook Pro kauft, muss nicht mehr so viel Geld für größere SSDs ausgeben. Das ist für die meisten Anwender allerdings trotzdem notwendig, denn Apple belässt es auch bei den neuen Macbooks bei wenig Speicher. 128 GByte hat die Basiskonfiguration weiterhin nur. Gerade für professionelle Anwender ist das sehr knapp. Beim Air, das sich tendenziell an Endanwender richtet, dürfte der knappe Speicher eher ausreichen. Angesichts der aktuell niedrigen Flashspeicher-Preise ist die Entscheidung Apples, so wenig SSD-Kapazität zu verbauen, aber weiterhin nicht nachvollziehbar. Das eingestellte Macbook (12 Zoll) hingegen hatte in der Grundkonfiguration 256 GByte Flashspeicher.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Wer über eine sogenannte Built-to-Order-Option (BTO) auf die 256 GByte aufrüsten will, bezahlt jetzt 250 Euro Aufpreis. Das ergibt aber bei den 128-GByte-Geräten keinen Sinn, da sowohl das Air als auch das Pro mit zwei Thunderbolt-Ports als Stock Keeping Unit (SKU) identisch mit den Einstiegsgeräten sind und ebenfalls 250 Euro mehr kosten.

Ausgehend von der Grundkonfiguration interessanter sind aber die neuen SSD-Preise für höhere Kapazitäten. Wer ein halbes TByte per BTO will, zahlt nur noch 500 Euro. Das volle TByte kostet 750 Euro. 2 TByte liegen bei 1.250 Euro.

Die Preise gelten auch für die nicht aktualisierten Macbook Pro 13 mit mehr Thunderbolt-Ports. Da diese mehr Grundspeicher haben, sind die Speicheroptionen 250 Euro günstiger. Beim 15-Zoll-Gerät sind die Preise etwas krummer. Von 256 auf 512 GByte zahlt der Anwender 240 Euro. Danach wird je Schritt der Preis verdoppelt. Die unveränderte Obergrenze von 4 TByte beim Macbook Pro 15 kostet dementsprechend 1.920 Euro. Zum Vergleich: Vor einem Jahr kosteten 4 TByte noch bis zu 3.360 Euro.

Die Preissenkung ist also deutlich. Verglichen mit dem, was PC-Nutzer zahlen, sind die Preise aber weiterhin sehr hoch. Wer keine besonders schnelle NVMe-SSD braucht, zahlt derzeit um die 200 Euro für eine 2-TByte-SSD. Intels QLC-SSD kostet beispielsweise rund 190 Euro. Aber selbst Samsungs 970 Evo Plus mit 2TByte TLC-Flash liegt bei nur 450 Euro. Apple-Nutzer können allerdings nur den Apple-eigenen High-End-Speicher verbauen lassen.

Apples Preissenkung gilt auch für andere Macs (Stand 10. Juli 2019, 8:39 Uhr). Beim 900 Euro teuren Mac Mini kostet der Aufpreis von 128 auf 256 GByte beispielsweise 240 Euro und 2 TByte 1.200 Euro. Beim iMac 27 kosten 2 TByte sogar nur 840 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 137,70€
  4. 3,99€

Clown 11. Jul 2019

Kannst Du da ein Beispiel nennen? Hier in der Firma haben wir u.a. ein 2012er MacBook...

Crass Spektakel 11. Jul 2019

Der Aufpreis - nicht der Einzelpreis - einer 2TB-SSD bei Apple beträgt sogar nach der...

Clown 11. Jul 2019

Das Witzige daran ist ja, dass der Monitor selbst ja tatsächlich ein Schnäppchen ist...

Clown 11. Jul 2019

Wo? Ich find nur Preise knapp an der 300 Euro Grenze.

nightfire2xs 11. Jul 2019

Ja mei, was soll man sonst machen? Will man wirklich Windows benutzen müssen? Nein...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /