Macbook BTO: Apple senkt SSD-Upgrade-Preise deutlich

Ein TByte kostet den Mac-Anwender von der Basiskonfiguration aus nur noch 750 Euro. Damit hat Apple die Preise drastisch gesenkt. Trotzdem bleiben sie auf hohem Niveau. Außerdem werden die SSDs auch für alte Macs günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SSD-Upgrades für Macs werden billiger.
Die SSD-Upgrades für Macs werden billiger. (Bild: Apple)

Wer ein Macbook Air oder Macbook Pro kauft, muss nicht mehr so viel Geld für größere SSDs ausgeben. Das ist für die meisten Anwender allerdings trotzdem notwendig, denn Apple belässt es auch bei den neuen Macbooks bei wenig Speicher. 128 GByte hat die Basiskonfiguration weiterhin nur. Gerade für professionelle Anwender ist das sehr knapp. Beim Air, das sich tendenziell an Endanwender richtet, dürfte der knappe Speicher eher ausreichen. Angesichts der aktuell niedrigen Flashspeicher-Preise ist die Entscheidung Apples, so wenig SSD-Kapazität zu verbauen, aber weiterhin nicht nachvollziehbar. Das eingestellte Macbook (12 Zoll) hingegen hatte in der Grundkonfiguration 256 GByte Flashspeicher.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Wer über eine sogenannte Built-to-Order-Option (BTO) auf die 256 GByte aufrüsten will, bezahlt jetzt 250 Euro Aufpreis. Das ergibt aber bei den 128-GByte-Geräten keinen Sinn, da sowohl das Air als auch das Pro mit zwei Thunderbolt-Ports als Stock Keeping Unit (SKU) identisch mit den Einstiegsgeräten sind und ebenfalls 250 Euro mehr kosten.

Ausgehend von der Grundkonfiguration interessanter sind aber die neuen SSD-Preise für höhere Kapazitäten. Wer ein halbes TByte per BTO will, zahlt nur noch 500 Euro. Das volle TByte kostet 750 Euro. 2 TByte liegen bei 1.250 Euro.

Die Preise gelten auch für die nicht aktualisierten Macbook Pro 13 mit mehr Thunderbolt-Ports. Da diese mehr Grundspeicher haben, sind die Speicheroptionen 250 Euro günstiger. Beim 15-Zoll-Gerät sind die Preise etwas krummer. Von 256 auf 512 GByte zahlt der Anwender 240 Euro. Danach wird je Schritt der Preis verdoppelt. Die unveränderte Obergrenze von 4 TByte beim Macbook Pro 15 kostet dementsprechend 1.920 Euro. Zum Vergleich: Vor einem Jahr kosteten 4 TByte noch bis zu 3.360 Euro.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Die Preissenkung ist also deutlich. Verglichen mit dem, was PC-Nutzer zahlen, sind die Preise aber weiterhin sehr hoch. Wer keine besonders schnelle NVMe-SSD braucht, zahlt derzeit um die 200 Euro für eine 2-TByte-SSD. Intels QLC-SSD kostet beispielsweise rund 190 Euro. Aber selbst Samsungs 970 Evo Plus mit 2TByte TLC-Flash liegt bei nur 450 Euro. Apple-Nutzer können allerdings nur den Apple-eigenen High-End-Speicher verbauen lassen.

Apples Preissenkung gilt auch für andere Macs (Stand 10. Juli 2019, 8:39 Uhr). Beim 900 Euro teuren Mac Mini kostet der Aufpreis von 128 auf 256 GByte beispielsweise 240 Euro und 2 TByte 1.200 Euro. Beim iMac 27 kosten 2 TByte sogar nur 840 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 11. Jul 2019

Kannst Du da ein Beispiel nennen? Hier in der Firma haben wir u.a. ein 2012er MacBook...

Crass Spektakel 11. Jul 2019

Der Aufpreis - nicht der Einzelpreis - einer 2TB-SSD bei Apple beträgt sogar nach der...

Clown 11. Jul 2019

Das Witzige daran ist ja, dass der Monitor selbst ja tatsächlich ein Schnäppchen ist...

Clown 11. Jul 2019

Wo? Ich find nur Preise knapp an der 300 Euro Grenze.

nightfire2xs 11. Jul 2019

Ja mei, was soll man sonst machen? Will man wirklich Windows benutzen müssen? Nein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /