Macbook: Apple erhält Patent für ein Notebook mit Touch-Tastatur

Ein Apple-Patent definiert ein Notebook mit zwei Displays. Eines davon soll als virtuelle Tastatur und Trackpad genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die virtuelle Tastatur könnte verschiedene Layouts anzeigen.
Die virtuelle Tastatur könnte verschiedene Layouts anzeigen. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Apple hat vor drei Jahren ein Patent (Nr. 11,099,649) für ein Notebook mit zwei integrierten Displays eingereicht, nun wurde das Patent auch auf offizieller Seite dem Unternehmen zugeschrieben. Darin wird ein typisches Clamshell-Notebook im Stile eines Macbooks beschrieben. Statt einer physischen Tastatur wird allerdings ein weiteres Display in die Schale eingelassen. Dieses soll Soft-Touch-Buttons darstellen und simulieren können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Apple stellt sich auch vor, die Touch-Tastatur mit diversen haptischen Sensoren auszustatten. Beim Drücken einer On-Screen-Taste soll so das Gefühl eines echten Tastendrucks vermittelt werden, etwa durch Vibration. Apple hatte im Jahr 2019 ein weiteres Patent für eine solche Technik angemeldet. Darin sorgen elektrostatische Aufladungen für ein haptisches Feedback. Möglicherweise will das Unternehmen beide Patente zu einem Produktteil verbinden.

Auf der Glasoberfläche soll sich auch eine virtuelle Trackpad-Region befinden, die das physische Trackpad simuliert. Mittels Handballenerkennung kann das Trackpad ein- und ausgeschaltet werden, um Fehleingaben zu vermindern.

Tastatur in Schale eingelassen

Neben einem ausschließlich virtuellen Keyboard auf einem zweiten Display beschreibt Apple im Patent auch eine Art Hybridlösung. Dort soll eine physische Tastatur in das Gehäuse eingelassen sein. "Das obere Gehäuse könnte eine Öffnung definieren und eine Tastatur enthalten, die zumindest teilweise in diese Öffnung eingelassen ist", heißt es in der Patentbeschreibung.

  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch hier existiert bereits ein ähnliches Patent von Apple, in dem eine Tastatur mit ausfahrbaren Scissor-Tasten beschrieben wird. Dieses wurde im März 2021 dem Konzern zugeschrieben.

Ob ein reales Produkt mit dem beschriebenen virtuellen Keyboard überhaupt umgesetzt wird, ist bei solchen Patentgenehmigungen nicht gegeben. Möglicherweise hält sich Apple erst einmal nur die Option offen, ein solches Produkt entwickeln zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heidegger 26. Aug 2021

Toshiba hat auch schon 2010(!) ein solches Gerät rausgebracht. Das heißt, 1.) es sind...

sambache 26. Aug 2021

Stimmt, anfaßbare Hologramme oder spezielle Handschuhe würden auch funktionieren ;-) Bis...

Trollversteher 25. Aug 2021

Naja, dass iPhone und iPad zumindest so innovativ waren, dass sie quasi aus einzelnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  2. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  3. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /