Macbook: Apple erhält Patent für ein Notebook mit Touch-Tastatur

Ein Apple-Patent definiert ein Notebook mit zwei Displays. Eines davon soll als virtuelle Tastatur und Trackpad genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die virtuelle Tastatur könnte verschiedene Layouts anzeigen.
Die virtuelle Tastatur könnte verschiedene Layouts anzeigen. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Apple hat vor drei Jahren ein Patent (Nr. 11,099,649) für ein Notebook mit zwei integrierten Displays eingereicht, nun wurde das Patent auch auf offizieller Seite dem Unternehmen zugeschrieben. Darin wird ein typisches Clamshell-Notebook im Stile eines Macbooks beschrieben. Statt einer physischen Tastatur wird allerdings ein weiteres Display in die Schale eingelassen. Dieses soll Soft-Touch-Buttons darstellen und simulieren können.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
Detailsuche

Apple stellt sich auch vor, die Touch-Tastatur mit diversen haptischen Sensoren auszustatten. Beim Drücken einer On-Screen-Taste soll so das Gefühl eines echten Tastendrucks vermittelt werden, etwa durch Vibration. Apple hatte im Jahr 2019 ein weiteres Patent für eine solche Technik angemeldet. Darin sorgen elektrostatische Aufladungen für ein haptisches Feedback. Möglicherweise will das Unternehmen beide Patente zu einem Produktteil verbinden.

Auf der Glasoberfläche soll sich auch eine virtuelle Trackpad-Region befinden, die das physische Trackpad simuliert. Mittels Handballenerkennung kann das Trackpad ein- und ausgeschaltet werden, um Fehleingaben zu vermindern.

Tastatur in Schale eingelassen

Neben einem ausschließlich virtuellen Keyboard auf einem zweiten Display beschreibt Apple im Patent auch eine Art Hybridlösung. Dort soll eine physische Tastatur in das Gehäuse eingelassen sein. "Das obere Gehäuse könnte eine Öffnung definieren und eine Tastatur enthalten, die zumindest teilweise in diese Öffnung eingelassen ist", heißt es in der Patentbeschreibung.

  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch hier existiert bereits ein ähnliches Patent von Apple, in dem eine Tastatur mit ausfahrbaren Scissor-Tasten beschrieben wird. Dieses wurde im März 2021 dem Konzern zugeschrieben.

Ob ein reales Produkt mit dem beschriebenen virtuellen Keyboard überhaupt umgesetzt wird, ist bei solchen Patentgenehmigungen nicht gegeben. Möglicherweise hält sich Apple erst einmal nur die Option offen, ein solches Produkt entwickeln zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heidegger 26. Aug 2021

Toshiba hat auch schon 2010(!) ein solches Gerät rausgebracht. Das heißt, 1.) es sind...

sambache 26. Aug 2021

Stimmt, anfaßbare Hologramme oder spezielle Handschuhe würden auch funktionieren ;-) Bis...

Trollversteher 25. Aug 2021

Naja, dass iPhone und iPad zumindest so innovativ waren, dass sie quasi aus einzelnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /