Macbook: Apple erhält Patent für ein Notebook mit Touch-Tastatur

Ein Apple-Patent definiert ein Notebook mit zwei Displays. Eines davon soll als virtuelle Tastatur und Trackpad genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die virtuelle Tastatur könnte verschiedene Layouts anzeigen.
Die virtuelle Tastatur könnte verschiedene Layouts anzeigen. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Apple hat vor drei Jahren ein Patent (Nr. 11,099,649) für ein Notebook mit zwei integrierten Displays eingereicht, nun wurde das Patent auch auf offizieller Seite dem Unternehmen zugeschrieben. Darin wird ein typisches Clamshell-Notebook im Stile eines Macbooks beschrieben. Statt einer physischen Tastatur wird allerdings ein weiteres Display in die Schale eingelassen. Dieses soll Soft-Touch-Buttons darstellen und simulieren können.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Apple stellt sich auch vor, die Touch-Tastatur mit diversen haptischen Sensoren auszustatten. Beim Drücken einer On-Screen-Taste soll so das Gefühl eines echten Tastendrucks vermittelt werden, etwa durch Vibration. Apple hatte im Jahr 2019 ein weiteres Patent für eine solche Technik angemeldet. Darin sorgen elektrostatische Aufladungen für ein haptisches Feedback. Möglicherweise will das Unternehmen beide Patente zu einem Produktteil verbinden.

Auf der Glasoberfläche soll sich auch eine virtuelle Trackpad-Region befinden, die das physische Trackpad simuliert. Mittels Handballenerkennung kann das Trackpad ein- und ausgeschaltet werden, um Fehleingaben zu vermindern.

Tastatur in Schale eingelassen

Neben einem ausschließlich virtuellen Keyboard auf einem zweiten Display beschreibt Apple im Patent auch eine Art Hybridlösung. Dort soll eine physische Tastatur in das Gehäuse eingelassen sein. "Das obere Gehäuse könnte eine Öffnung definieren und eine Tastatur enthalten, die zumindest teilweise in diese Öffnung eingelassen ist", heißt es in der Patentbeschreibung.

  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
  • Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
Apple patentiert eine virtuelle Tastatur. (Bild: Apple)
Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch hier existiert bereits ein ähnliches Patent von Apple, in dem eine Tastatur mit ausfahrbaren Scissor-Tasten beschrieben wird. Dieses wurde im März 2021 dem Konzern zugeschrieben.

Ob ein reales Produkt mit dem beschriebenen virtuellen Keyboard überhaupt umgesetzt wird, ist bei solchen Patentgenehmigungen nicht gegeben. Möglicherweise hält sich Apple erst einmal nur die Option offen, ein solches Produkt entwickeln zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heidegger 26. Aug 2021 / Themenstart

Toshiba hat auch schon 2010(!) ein solches Gerät rausgebracht. Das heißt, 1.) es sind...

sambache 26. Aug 2021 / Themenstart

Stimmt, anfaßbare Hologramme oder spezielle Handschuhe würden auch funktionieren ;-) Bis...

Trollversteher 25. Aug 2021 / Themenstart

Naja, dass iPhone und iPad zumindest so innovativ waren, dass sie quasi aus einzelnen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /