• IT-Karriere:
  • Services:

Macbook Air: Intel erfüllt erneut CPU-Sonderwünsche für Apple

Im Macbook Air stecken Off-Roadmap-SKUs, denn Intel hat für Apple besonders kompakte Ice-Lake-Designs gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bisherige ICL-Y-Type-4-Package mit Metallrahmen
Das bisherige ICL-Y-Type-4-Package mit Metallrahmen (Bild: Computerbase)

Bei der Vorstellung des Macbook Air (Early 2020) war bereits klar, dass Apple von Intel wieder spezielle Prozessoren geordert hatte. Wir hatten diese Information bisher nur als Update in unsere News integriert, wollen das Thema aber erneut aufgreifen. Denn die Apple-Prozessoren wie der Core i7-1060NG7 weisen zwei Unterschiede zu regulären Modellen auf, die sie besonders machen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Apple verwendet modifizierte Ice Lake Y, so heißen bei Intel die aktuellen Chips für Ultrabooks. Die werden üblicherweise mit 9 Watt betrieben, Partner haben jedoch die Option, die thermische Verlustleistung auf bis zu 12 Watt (cTDp Up) einzustellen. Apple hat sich für 10 Watt entschieden und zugleich ein besseres Binning beauftragt. Durch diese bessere Vorabselektierung steigt der Basistakt der CPUs um bis zu 300 MHz an, was die Performance erhöht.

Hinzu kommt das geänderte Package: Eigentlich werden die ICL-Y, genauer das Prozessoren-Die und der Low-Power-Chipsatz, auf einen Träger mit Dimensionen von 26 x 18,5 mm gesetzt. Außen herum führt ein Metallrahmen, welcher das Package stabilisiert. Bei Apples Modellen hingegen fehlt dieser Schutz, zudem schrumpft der Träger um gut ein Viertel auf 22 x 16,5 mm. Dadurch nimmt es weniger Platz auf der Platine ein, diese kann kompakter ausfallen und es bleibt mehr Luft für den Akku oder eben andere Bauteile.

In der Vergangenheit hatte Apple schon mehrmals exklusiv sogenannte Off-Roadmap-SKUs von Intel erhalten, sie sind aber bei weitem nicht der einzige Partner mit solch speziellen Prozessoren. Intel entwirft teilweise für mehrere Kunden verfügbare Varianten, wobei es sich hierbei oft um Xeon- statt Client-Modelle handelt. Die meisten davon sind, sofern der Name bekannt ist, zumindest in der Ark-Datenbank aufgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 39,99€
  3. (-67%) 7,59€
  4. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /