• IT-Karriere:
  • Services:

Macbook: Air bekommt besseres Display und 12-Zöller läuft aus

Vier Jahre nach der Veröffentlichung stellt Apple das Macbook mit 12 Zoll ein, der indirekte Nachfolger ist das Macbook Air mit True-Tone-Panel. Das Macbook Pro ohne Touchbar fliegt ebenfalls aus dem Programm.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air (Late 2018)
Macbook Air (Late 2018) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat den Beginn der Back-to-School-Saison dazu genutzt, überarbeitete Macbooks vorzustellen. In den USA startet das Semester für Studenten meist Ende Juli oder Anfang August und genau die will Apple mit den Geräten sowie passenden Rabatten ansprechen. Neuerungen gibt es beim Macbook Air und beim Macbook Pro mit Touchbar, wohingegen das Macbook mit 12 Zoll und das Macbook Pro ohne Touchbar eingestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Das Macbook Air (Test) hat weiterhin ein Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln, es unterstützt aber nun True Tone: So nennt Apple eine Option, bei der Sensoren das Umgebungslicht messen und die Farbtemperatur des Bildschirms anpassen. Davon abgesehen sind die Macbook Air identisch zu den bisherigen Modellen, der Startpreis des Dualcore-Notebooks mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher aber sinkt um 100 Euro auf 1.250 Euro.

Bei den Macbook Pro ist die Touchbar nun der Standard, denn die Version mit physischen Tasten von Juni 2017 hat Apple aus den Shop entfernt. Stattdessen gibt es einen 13-Zöller für weiterhin 1.500 Euro, der jedoch mit vier statt zwei CPU-Kernen antritt (8th Gen Coffee Lake statt 7th Gen Kaby Lake). Die 8 GByte Arbeitsspeicher und die 128 GByte fassende SSDs gehören erneut zur Basisausstattung.

Ebenfalls Geschichte ist das Macbook (Test), das 12-zollige Modell von März 2015: Offenbar war die Nachfrage nach dem dünnen und passiv gekühlten Gerät zu gering, zumal der schwache 5-Watt-Prozessor und nur ein USB-C-Port seit Jahren für Kritik sorgten. Apple hatte das Gerät zwar im Juni 2017 mit einem 100 MHz schnelleren Chip und der Option auf 16 GByte RAM aktualisiert, aber danach nicht mehr angerührt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 35,99€

jake 10. Jul 2019

ich könnte schwören, dass ich mit einem anker-dock schon 4k auf mein tv zaubern konnte...

elidor 10. Jul 2019

Man sollte fairerweise dazu sagen, dass Apple keine 08/15 SSDs verbaut. Apple schafft...

bennob87 10. Jul 2019

...war das beste MacBook Pro. Bei einer nicht mechanischen Tasteneingabe, zB Touch, muss...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /