• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei Thunderbolt-3-Ports müssen reichen

Ein weiterer Trend bei neueren Apple-Geräten setzt sich auch beim Macbook Air 2018 durch: Anschlüsse werden zum einen weniger und zum anderen durch Thunderbolt 3 ersetzt. Wir können auf zwei dieser Ports in USB-Typ-C-Form zurückgreifen. Darüber lassen sich Bildschirme, Dockingstations und das mitgelieferte Netzteil anschließen. An unserem Testmuster konnten wir beispielsweise einen 4K-Monitor von Dell mit 30 Hz und mit einem passenden Displayport-Adapter betreiben. Theoretisch sind aber auch 60 Hz möglich.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. medneo GmbH, Berlin

In der Flexibilität ist Thunderbolt 3 älteren Standards wie USB-A weit überlegen. Trotzdem müssen wir kritisieren, dass Apple seine Nutzer im Prinzip zum Kauf von Adaptern zwingt - zumindest, wenn wir an unser Notebook ältere Peripheriegeräte anschließen möchten. Dabei zeigt das Unternehmen doch selbst, wie es besser geht - wenn wir uns etwa den neuen Mac Mini mit zwei USB-A-Anschlüssen und HDMI in voller Größe anschauen.

Macbook Air mit Retina-Display

Am Display des Macbook Air sehen wir, dass die Geräteserie im Jahr 2018 angekommen und zumindest mit anderen Macbooks vergleichbar ist. Das 13,3-Zoll-IPS-Panel löst mit 2.560 x 1.600 Pixeln auf und kommt im recht ungewöhnlichen Format von knapp 16:10. Das Retina-Display leuchtet mit maximal 323 cd/m² leider nicht hell genug für einen sinnvollen Außeneinsatz im Freien, vor allem, da das Panel nicht entspiegelt ist. Trotzdem ist die Ausleuchtung für die meisten Anwendungsfälle gut genug. In den meisten Szenarien nutzen wir das Notebook mit etwa 220 Candela pro Quadratmeter. Die Farbdarstellung ist sehr gut. Auch die Blickwinkelstabilität kann uns überzeugen.

  • Das Display spiegelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur zwei Thunderbolt-3-Buchsen ...  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine 3,5-mm-Klinke (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad ist größer geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Macbook Air ist kein Klotz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das typische Apple-Design auf der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tastendruck ist angenehm flach und die Tastenkappen groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug, wenn auch keine Referenz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug, wenn auch keine Referenz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist für Innenbereiche hell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist für Innenbereiche hell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die SSD ist schnell genug, wenn auch keine Referenz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Lautlos und schnell genug

Das Macbook Air nutzt als Rechenwerk einen Intel Core i5-8210Y mit zwei Kernen, vier Threads und einer TDP von 7 Watt. Der Basistakt beträgt 1,6 GHz, welche aber auf 3,6 GHz erhöht werden können. Die nutzt das Notebook auch kurzweilig aus, wie unser Test im CPU-Multicore-Benchmark Cinebench R15 zeigt. Das System erreicht einen Wert von 281 Punkten, was etwas unter den Erwartungen zurückbleibt.

Das liegt aber an der auf einen leisen Betrieb abgestimmten Luftkühlung: Der einzelne kleine Lüfter, der auf dem SoC sitzt, dreht eigentlich in praktischen Situationen nicht auf. Wir dachten daher erst, dass das Macbook Air passiv gekühlt wird. Tägliche Büroarbeiten, wie das Schreiben von Texten, Webbrowsing und auch 4K-Videowiedergabe auf Netflix, entlocken dem Notebook keinen Ton. Cinebench R15 bringt den Chip aber an seine Grenzen.

  • Das Display spiegelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur zwei Thunderbolt-3-Buchsen ...  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine 3,5-mm-Klinke (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad ist größer geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Macbook Air ist kein Klotz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das typische Apple-Design auf der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tastendruck ist angenehm flach und die Tastenkappen groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug, wenn auch keine Referenz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug, wenn auch keine Referenz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist für Innenbereiche hell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist für Innenbereiche hell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Display ist für Innenbereiche hell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die CPU heizt sich während des Benchmarks auf knapp unter 100 Grad auf, bis der Lüfter hörbar anspringt. Unter Volllast taktet die CPU durch die recht träge Kühlung schnell herunter, damit sich das System nicht abschaltet. Wir würden deshalb nicht empfehlen, das Notebook für leistungsfordernde Anwendungen wie Videoschnitt, grafisch anspruchsvolle Games oder 3D-Rendering zu verwenden. Stattdessen ist das Notebook eine praktisch unhörbare Schreibmaschine - und dafür reicht die Leistung des Prozessors locker aus.

Schneller Flashspeicher und Arbeitsspeicher sind verlötet

Es ist bei Macbooks anzunehmen, aber muss trotzdem betont werden: Auch das Macbook Air kann nicht ohne weiteres aufgerüstet werden. Sowohl der RAM als auch der Flash-Speicher sind auf dem kleinen Mainboard verlötet. Wir sollten uns also vorher entscheiden, wie viel SSD-Speicher wir benötigen. Unser Testmuster hat 128 GByte Kapazität und 8 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher von SK Hynix verbaut. Die verlötete SSD, die sich im Betriebssystem nur als Macintosh HD meldet, ist ausreichend flott. Im Datenträgerbenchmark AJA System Test Lite messen wir immerhin 467 MByte/s im Schreiben und 1.686 MByte/s im Lesen einer 16 GByte großen Datei. Dieser Wert ist mit etwas langsameren NVMe-SSDs vergleichbar.

Dauerläufer für Binge Watching auf Netflix

Die Akkulaufzeit des Macbook Air 2018 und seiner 50-Wattstunden-Batterie ist ein echtes Plus. Im Test konnten wir die komplette erste Staffel der Netflix-Serie Altered Carbon am Stück schauen und hatten dann noch 30 Prozent Akkukapazität übrig. Wir erreichen eine maximale Laufzeit bei Videowiedergabe von 11:30 Stunden. Die Displayhelligkeit haben wir dabei auf etwa 215 cd/m² gesetzt.

Eine ähnlich gute Akkulaufzeit messen wir auch beim täglichen Arbeiten mit dem Macbook Air mit gleicher Displayhelligkeit. Etwa 12 Stunden lang können wir darauf diesen Test schreiben, bis wir das Netzteil anschließen müssen. Solche guten Werte erreichen nicht viele Konkurrenzprodukte mit Windows- oder Linux-Betriebssystem.

Am Rande können wir anmerken, dass die Lautsprecher für ein Notebook dieser Größe gut klingen. Die befinden sich rechts und links von der Tastatur. Der Bass ist relativ undefiniert. Allerdings sind Hoch- und Mitteltöne recht klar wahrnehmbar. Der bei Notebooks typische Blechdosensound ist hier nicht zu hören.

  • Das Display spiegelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur zwei Thunderbolt-3-Buchsen ...  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine 3,5-mm-Klinke (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad ist größer geworden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Macbook Air ist kein Klotz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das typische Apple-Design auf der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tastendruck ist angenehm flach und die Tastenkappen groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug, wenn auch keine Referenz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell genug, wenn auch keine Referenz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist für Innenbereiche hell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display ist für Innenbereiche hell genug. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das typische Apple-Design auf der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Was uns ebenfalls gut gefällt: Der Akku ist zwar verklebt, lässt sich aber trotzdem austauschen, sollte er schwächer werden. Generell ist es von Vorteil, dass wir das Gehäuse recht einfach aufschrauben können. Das ist für integrierte Systeme wie das Macbook Air, aber auch andere Apple-Geräte nicht immer selbstverständlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Macbook Air 2018 im Test: Kein Pokal im Leichtgewicht, dafür Gold im DauerlaufVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 25,99€
  4. 20,49€

Til23 28. Nov 2018

USB C 3.0 ist mit USB A 3.0 gleich alt 08/2014 und damit heutiger Standard. Apple ist...

kendon 21. Nov 2018

Nein.

kendon 21. Nov 2018

Wenn man nicht grade mit Pöbeln beschäftigt ist ergibt sich das eigentlich, aber...

slead 21. Nov 2018

Interessant. Das bedeutet auch bei einen vorhanden Port würde es nichts bringen da der...

androidfanboy1882 21. Nov 2018

Dann darfst aber auch kein Auto eines deutschen Herstellers kaufen. Oder Drucker Oder...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /