Abo
  • IT-Karriere:

Macbook Air 2012: Chrome löst Kernel Panic aus

Googles Webbrowser Chrome sorgt auf dem neuen Macbook Air, das Apple Mitte Juni 2012 vorgestellt hat, für Abstürze des gesamten Betriebssystems. Grund soll nach Angaben von Google die integrierte Grafiklösung Intel HD 4000 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Macbook Air hat Probleme mit Chrome.
Das neue Macbook Air hat Probleme mit Chrome. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Besitzer des neuen Macbook Air von Apple staunten nicht schlecht, als ihre Notebooks ständig mit einer Kernel Panic abstürzten. In den Supportforen von Apple wurde das Problem debattiert und verglichen, welche Gemeinsamkeiten die Anwender jeweils haben. Schnell kristallisierte sich heraus, dass auf praktisch allen Rechnern der Browser Chrome von Google installiert war. Wurde der nicht gestartet, blieben auch die gefürchteten Kernel Panics aus.

Neue Chrome-Entwicklerversion als Zwischenlösung vorgestellt

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Google veröffentlichte nun im Dev-Channel ein Update, das sich des Problems annimmt. Karen Grunberg von Google erläuterte, dass die Version 21.0.1180.15 von Chrome den Fehler nicht mehr auslöst, der im Zusammenhang mit Intels HD 4000 aufgetreten war. Die Grafiklösung wird im neuen Macbook Air eingesetzt. Diese Änderung ist jedoch noch nicht endgültig, da die Lösung des Problems offenbar deutlich schwieriger ist.

Apples neue Air-Serie wurde am 11. Juni 2012 vorgestellt. Die 11,6 und 13,3 Zoll großen Geräte sind mit einer Ivy-Bridge-CPU ausgestattet. Mit den neuen Prozessoren kommt eine neue integrierte Grafikeinheit, die schneller als die Grafikeinheit der Vorgänger des Macbook Air sein soll. Die Geräte sind gegen Aufpreis mit maximal 8 GByte RAM und 512 GByte SSD-Speicher erhältlich. Beide Macbook Air sind mit zwei USB-3.0-Anschlüssen sowie einem Thunderbold-Port ausgerüstet. Beim größeren Modell ist zudem ein SD-Kartenslot integriert.

Das Apple Macbook Air kostet mindestens 1.050 (11,6 Zoll) beziehungsweise 1.250 Euro (13 Zoll).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

JanZmus 04. Jul 2012

Hab ich doch nie bestritten. Ich habe nur gesagt, es hätte beim Testen von Chrome...

neocron 03. Jul 2012

das haengt von deinen Interpretationen der jeweiligen Termini ab! Klar ist, es gibt...

Lala Satalin... 03. Jul 2012

Ich würde eher sagen es ist nochmal eine Zusammenfassung von der Ausstattung eines...

neocron 02. Jul 2012

Das klingt wie bei einigen Lesern. Unsauber gelesen, schief oder gar falsch interpretiert...

Lord Gamma 02. Jul 2012

Google Chrome beweist, dass alle Programme auf jedem Macbook Air 2012 eine Kernel Panic...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /