Abo
  • IT-Karriere:

Macbook 12: Der teure Prozessor ist kaum schneller

250 US-Dollar für 200 MHz: Apple verkauft das neue Macbook gegen Aufpreis mit einem nominell schnelleren Core-M-Prozessor, praktisch rechnet der aber nicht flotter. Das ist ärgerlich, da Apple die doppelte SSD-Kapazität nur samt größerem Chip anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering der Macbook-Hardware
Rendering der Macbook-Hardware (Bild: Apple)

Erste Reseller-Partner von Apple haben die finalen US-Dollar-Preise für die unterschiedlichen Modelle des neuen Macbook 12 veröffentlicht. Die kleinste Version kostet 1.300 US-Dollar oder 1.450 Euro, gegen 250 US-Dollar Aufpreis gibt es einen schnelleren Prozessor bei ansonsten identischer Ausstattung. Das Problem: Der Core M mit 1,3 statt 1,1 GHz liefert keine höhere Geschwindigkeit, wenn eine Berechnung länger als eine oder zwei Minuten dauert.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Der Hintergrund ist simpel: Apple dürfte Core-M-Versionen mit einer eingestellten TDP von bis zu 6 Watt verbauen, genauer den Core M-5Y31 mit 1,1 und den Core M-5Y71 mit 1,3 GHz. Sofern nur für wenige Sekunden Last anliegt, ist das größere Modell ein bisschen flotter. Bereits nach ein paar Sekunden Last drosseln aber alle Core M ihre Frequenz, um die TDP nicht zu sprengen.

Das bedeutet in der Praxis: Wer ein paar Bilder nacheinander bearbeitet oder ein kleines Video exportiert, der profitiert vom 250 US-Dollar teureren Prozessor nur sehr wenig. Je kürzer die Berechnung, desto eher bringt der größere Chip etwas - bei einigen Minuten Last hingegen quasi nichts. Theoretisch könnte Apple zwar nur beim Topmodell auf einen 6-Watt-Chip und darunter auf einen 4,5-Watt-Prozessor setzen, das dürfte aber die Akkulaufzeit messbar reduzieren.

Lohnenswerter ist die größere PCIe-SSD: Die Basisversion bietet 256 GByte, einen Teil davon belegen Mac OS X und die vorinstallierten Programme. 512 GByte kosten 200 US-Dollar mehr, was gerade für ein PCIe-Modell ein gutes Angebot ist.

  • Jeder Core M, hier ein 5Y70 mit 6 Watt, drosselt nach wenigen Sekunden seinen Takt um die TDP einzuhalten (Bild: Golem.de)
Jeder Core M, hier ein 5Y70 mit 6 Watt, drosselt nach wenigen Sekunden seinen Takt um die TDP einzuhalten (Bild: Golem.de)

Wer die doppelte Kapazität zu diesem Preis möchte, muss aber den 1,3-GHz-Core-M dazu kaufen. Das günstigste Macbook mit 512 GByte wird mit einem Core M mit 1,2 statt 1,1 GHz ausgeliefert und kostet 1.800 statt 1.450 Euro. Der Nutzer hat also nicht die Wahl, ob er einzig die SSD aufrüstet.

Nachtrag vom 27. April 2015, 11:58 Uhr

Apple hat uns bestätigt, dass die Custom-TDP auf 5 Watt gesetzt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 2,99€
  3. 44,99€
  4. (-50%) 14,99€

rabatz 11. Apr 2015

Beide sind dünner! Die Dicke ist der limitierende Faktor. Die Fläche des Notebooks ist...

Anonymer Nutzer 09. Apr 2015

die Leute dürfen ihrer Gewohnheit gerne treu bleiben und sich weiterhin am Macbook Pro...

plutoniumsulfat 09. Apr 2015

Vor 5 Jahren wurden SSDs auch noch anders benutzt.

pythoneer 09. Apr 2015

Wenn du für OSX und iOS entwickelst, denkst du darüber nach, und dann interessiert dich...

miauwww 09. Apr 2015

So war es mal. Die Basismodelle waren in den letzten Jahren gar nicht so teuer, aber...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /