Mac-Trojaner: Supermodel als Virusträger

Schicke Rechner brauchen schicke Trojaner, könnten sich die Macher des Trojaners OSX/Imuler-B gedacht haben. Die Entwickler kombinieren Social Engineering mit einer konzeptionellen Schwäche in Mac OS X.

Artikel veröffentlicht am ,
Trojaner versucht mit einem Bild von Irina Shayk, Rechner zu infizieren.
Trojaner versucht mit einem Bild von Irina Shayk, Rechner zu infizieren. (Bild: Isaac Brekken/Getty Images)

Sophos berichtet von einem neuen Trojaner, der Macs infiziert und auf den vor allem männliche Mac-Nutzer hereinfallen dürften. Im Firmenblog, das passenderweise Naked Security heißt, wird von der Schadsoftware OSX/Imuler-B berichtet. Der Trojaner nutzt ein Bild des russischen Supermodels Irina Shayk, das mit dem Fußballer Cristiano Ronaldo liiert ist. Auf dem Bild ist Shayk nur leicht bekleidet.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Eine Sicherheitslücke wird für den Trojaner nicht genutzt, sondern eine konzeptbedingte Schwachstelle unter Mac OS X: Dateierweiterungen werden häufig nicht angezeigt. Sie sind zum Teil auch nicht notwendig, um einen Dateityp zu erkennen. Das .app-Paket wird also nur mit seinem Dateinamen und der Bildvorschau der Anwendung angezeigt. Selbst trainierte Augen dürften schnell übersehen, dass es sich um eine Anwendung handelt, da der Finder den Dateityp tendenziell weiter hinten anzeigt.

Eine Unterscheidung zwischen einem Bild und einer Anwendung ist dann fast unmöglich. Neben der guten Tarnung verwischt der Trojaner mit Hilfe der konzeptionellen Schwächen seine Spuren unter Mac OS X. Sobald die Anwendung mit dem Supermodel-Bild gestartet wird, wird ein Bild von Irina Shayk erzeugt und die Installationsdatei gelöscht. Einziger Unterschied für den Anwender ist die Dateierweiterung .jpg, die nun sichtbar ist.

Während sich der Nutzer an einem Shayk-Bild erfreut, wird im Hintergrund derweil eine Backdoor geöffnet und die Daten auf einen Server in der Ferne geladen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer nicht auf so etwas hereinfallen will, sollte im Finder die Anzeige von Dateinamenerweiterungen aktivieren. Windows-Nutzer kennen das Problem schon länger und schalten die Anzeige der Dateinamenerweiterung deswegen auch an. Aber weder Microsoft noch Apple sahen bisher Handlungsbedarf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bladerone 12. Apr 2012

Macht nicht grundsätlich jeder die Dateinamenerweiterung an? Ich mach bei allen PC's, an...

bladerone 12. Apr 2012

Viele Enduser haben eben keine Ahnung von Viren, und wie man sich davor schützt, wie man...

VRzzz 23. Mär 2012

und die meisten User sind DAUs, das war seine Aussage, passt doch alles ._.

rz70 23. Mär 2012

Bei Vista wird man von 10 Meldungen penetriert bis man überhaupt was machen kann...

der_Volker 23. Mär 2012

Das Programm wird doch sicher nicht entsprechend signiert sein, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /