Abo
  • IT-Karriere:

Mac-Sekundärdisplay: Duet Display bringt Touch Bar aufs iPad

Mit der App Duet Display lässt sich ein iPad als Zweitbildschirm am Mac betreiben. Die neue Version bringt auch die Touch Bar des neuen Macbook Pro auf das iPad, selbst wenn der Nutzer einen anderen Mac verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Duet Display mit Touch Bar
Duet Display mit Touch Bar (Bild: Duet Display)

Duet Display besteht aus zwei Apps: eine für Windows beziehungsweise MacOS, und die andere für iOS. Duet installiert einen weiteren Bildschirmtreiber auf den Desktop-Betriebssystemen, der per Lightning-Kabel das Bild auf das iPad überträgt. Dabei werden je nach Einstellung Frameraten von 30 und 60 Bildern pro Sekunde erzielt.

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Die neue Version unterstützt die Touch Bar, die Apple beim Macbook Pro eingeführt hat. Diese wird auf dem angeschlossenen iPad eingeblendet, auch wenn der angeschlossene Mac die Funktion gar nicht aufweist. Der Touchbildschirm des iPad eignet sich zur Bedienung hervorragend.

Auf Seiten des Macs ist die Installation von MacOS 10.12.2 Pflicht. Apple hat seine eigenen Apps für MacOS für die Touch Bar angepasst, auch andere Unternehmen rüsten nach und nach ihre Apps damit aus. Zuletzt wurde Photoshop CC von Adobe mit Touch-Bar-Unterstützung versehen.

Die neue Version von Duet Display unterstützt iPhones und iPads und wird für 9,99 Euro im iTunes App Store verkauft. Die Host-Anwendungen für Windows und MacOS lassen sich über die Website des Anbieters herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

myxter 21. Dez 2016

Ist halt immer noch ein Fakt. Das Trackpad bei den aktuellen Dells (XPS und auch...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /