Abo
  • IT-Karriere:

Mac Pro: Rund, schwarz und teuer

Apple hat das größte Geheimnis um den röhrenförmigen Mac Pro gelüftet. Der kleine Rechner mit Intels Prozessor Xeon E5 kommt im Dezember 2013 in den Handel. Preisgünstig wird das Gerät nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Mac Pro kommt im Dezember 2013.
Neuer Mac Pro kommt im Dezember 2013. (Bild: Apple)

Das neue Modell des Mac Pro, das in den USA gebaut wird, ist röhrenförmig. Im Inneren ist ein dreieckiger Kühlkörper, durch den die Luft strömt. An seinen drei Seiten befinden sich die Platinen und sonstige Komponenten. Die Außenhülle besteht aus Aluminium.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Scheer GmbH, Freiburg

Der Mac Pro ist mit einem Intel Xeon E5 mit 4, 6, 8 und 12 Kernen, zwei AMD Firepro mit bis zu 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz und PCI-Express-Flash-Speicher ausgestattet. Der Datendurchsatz des Flash-Speichers soll bei 1.250 MByte pro Sekunde liegen. Maximal wird ein 1 TByte großer Flash-Speicher angeboten. Es passen höchstens 64 GByte RAM in den etwa 25 cm hohen Rechner.

  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
Mac Pro im Hands on

Beim Prozessor handelt es sich um Intels Serie Xeon E5 v2 (Ivy Bridge-EP), die der Chiphersteller kürzlich angekündigt hat. Einen Vorreiter dieser Serie, den Core i7 4960X mit sechs Kernen, hat Golem.de bereits getestet.

Dazu kommen zwei AMD Firepro D300 oder D600 mit insgesamt 4 beziehungsweise 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz und PCI-Express-Flash-Speicher.

  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
Apples Mac Pro (Bild: Apple)

Das neue Modell unterstützt Thunderbolt 2 und ermöglicht so die Nutzung von 4K-Displays. Der Mac Pro ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.0, sechs Thunderbolt-2.0-Ports für insgesamt 36 Geräte, vier USB-3.0-Anschlüssen und HDMI 1.4 ausgerüstet.

Der Einstiegspreis liegt bei knapp 3.000 US-Dollar. Dafür bekommt der Kunde einen Quadcore-Xeon mit 3,7 GHz, 256 GByte Flash-Speicher sowie 12 GByte RAM und 2 GByte VRAM. Der Mac Pro soll im Dezember 2013 auf den Markt kommen. Eine genauere Angabe machte Apple nicht.

In Deutschland kostet der Mac Pro mit 3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5 sowie 12 GByte Speicher und der Dual AMD FirePro D300 mit jeweils 2 GByte RAM samt 256 GByte großem Flash-Speicher rund 3.000 Euro. Für den Mac Pro mit Sechskern-Intel-Xeon-E5 (3,5 GHz) samt 16 GByte RAM und der Dual AMD Firepro D500 mit jeweils 3 GByte Speicher inklusive 256 GByte Flash-Speicher müssen Kunden knapp 4.000 Euro bezahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 529,00€

skoda 28. Okt 2013

ne ne so einfach geht das nicht - du musst noch den designer tisch istand koofen dass du...

/mecki78 28. Okt 2013

Aha, und wo finde ich bei Altenrate diesen Massiven Kühlkörper, den ich mit allen...

neocron 27. Okt 2013

da gibt es nichts zu "verstehen" jeder entscheidet selbst, welche Kriterien fuer die...

nicoledos 27. Okt 2013

Wenn der sich auf entsprechende Kunden spezialisiert hat, kann der auch relativ schnell...

dooop 26. Okt 2013

Also nachdem der Mac Pro mit einem einzigen Lüfter läuft und klassische Workstations...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /