Abo
  • IT-Karriere:

Mac Pro: Rund, schwarz und teuer

Apple hat das größte Geheimnis um den röhrenförmigen Mac Pro gelüftet. Der kleine Rechner mit Intels Prozessor Xeon E5 kommt im Dezember 2013 in den Handel. Preisgünstig wird das Gerät nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Mac Pro kommt im Dezember 2013.
Neuer Mac Pro kommt im Dezember 2013. (Bild: Apple)

Das neue Modell des Mac Pro, das in den USA gebaut wird, ist röhrenförmig. Im Inneren ist ein dreieckiger Kühlkörper, durch den die Luft strömt. An seinen drei Seiten befinden sich die Platinen und sonstige Komponenten. Die Außenhülle besteht aus Aluminium.

Stellenmarkt
  1. Bayern Facility Management GmbH, München
  2. Modis GmbH, Köln

Der Mac Pro ist mit einem Intel Xeon E5 mit 4, 6, 8 und 12 Kernen, zwei AMD Firepro mit bis zu 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz und PCI-Express-Flash-Speicher ausgestattet. Der Datendurchsatz des Flash-Speichers soll bei 1.250 MByte pro Sekunde liegen. Maximal wird ein 1 TByte großer Flash-Speicher angeboten. Es passen höchstens 64 GByte RAM in den etwa 25 cm hohen Rechner.

  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
Mac Pro im Hands on

Beim Prozessor handelt es sich um Intels Serie Xeon E5 v2 (Ivy Bridge-EP), die der Chiphersteller kürzlich angekündigt hat. Einen Vorreiter dieser Serie, den Core i7 4960X mit sechs Kernen, hat Golem.de bereits getestet.

Dazu kommen zwei AMD Firepro D300 oder D600 mit insgesamt 4 beziehungsweise 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz und PCI-Express-Flash-Speicher.

  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
Apples Mac Pro (Bild: Apple)

Das neue Modell unterstützt Thunderbolt 2 und ermöglicht so die Nutzung von 4K-Displays. Der Mac Pro ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.0, sechs Thunderbolt-2.0-Ports für insgesamt 36 Geräte, vier USB-3.0-Anschlüssen und HDMI 1.4 ausgerüstet.

Der Einstiegspreis liegt bei knapp 3.000 US-Dollar. Dafür bekommt der Kunde einen Quadcore-Xeon mit 3,7 GHz, 256 GByte Flash-Speicher sowie 12 GByte RAM und 2 GByte VRAM. Der Mac Pro soll im Dezember 2013 auf den Markt kommen. Eine genauere Angabe machte Apple nicht.

In Deutschland kostet der Mac Pro mit 3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5 sowie 12 GByte Speicher und der Dual AMD FirePro D300 mit jeweils 2 GByte RAM samt 256 GByte großem Flash-Speicher rund 3.000 Euro. Für den Mac Pro mit Sechskern-Intel-Xeon-E5 (3,5 GHz) samt 16 GByte RAM und der Dual AMD Firepro D500 mit jeweils 3 GByte Speicher inklusive 256 GByte Flash-Speicher müssen Kunden knapp 4.000 Euro bezahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€

skoda 28. Okt 2013

ne ne so einfach geht das nicht - du musst noch den designer tisch istand koofen dass du...

/mecki78 28. Okt 2013

Aha, und wo finde ich bei Altenrate diesen Massiven Kühlkörper, den ich mit allen...

neocron 27. Okt 2013

da gibt es nichts zu "verstehen" jeder entscheidet selbst, welche Kriterien fuer die...

nicoledos 27. Okt 2013

Wenn der sich auf entsprechende Kunden spezialisiert hat, kann der auch relativ schnell...

dooop 26. Okt 2013

Also nachdem der Mac Pro mit einem einzigen Lüfter läuft und klassische Workstations...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /