Mac Pro: Rund, schwarz und teuer

Apple hat das größte Geheimnis um den röhrenförmigen Mac Pro gelüftet. Der kleine Rechner mit Intels Prozessor Xeon E5 kommt im Dezember 2013 in den Handel. Preisgünstig wird das Gerät nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Mac Pro kommt im Dezember 2013.
Neuer Mac Pro kommt im Dezember 2013. (Bild: Apple)

Das neue Modell des Mac Pro, das in den USA gebaut wird, ist röhrenförmig. Im Inneren ist ein dreieckiger Kühlkörper, durch den die Luft strömt. An seinen drei Seiten befinden sich die Platinen und sonstige Komponenten. Die Außenhülle besteht aus Aluminium.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der Mac Pro ist mit einem Intel Xeon E5 mit 4, 6, 8 und 12 Kernen, zwei AMD Firepro mit bis zu 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz und PCI-Express-Flash-Speicher ausgestattet. Der Datendurchsatz des Flash-Speichers soll bei 1.250 MByte pro Sekunde liegen. Maximal wird ein 1 TByte großer Flash-Speicher angeboten. Es passen höchstens 64 GByte RAM in den etwa 25 cm hohen Rechner.

  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
Mac Pro im Hands on

Beim Prozessor handelt es sich um Intels Serie Xeon E5 v2 (Ivy Bridge-EP), die der Chiphersteller kürzlich angekündigt hat. Einen Vorreiter dieser Serie, den Core i7 4960X mit sechs Kernen, hat Golem.de bereits getestet.

Dazu kommen zwei AMD Firepro D300 oder D600 mit insgesamt 4 beziehungsweise 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz und PCI-Express-Flash-Speicher.

  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
  • Apples Mac Pro (Bild: Apple)
Apples Mac Pro (Bild: Apple)
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neue Modell unterstützt Thunderbolt 2 und ermöglicht so die Nutzung von 4K-Displays. Der Mac Pro ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.0, sechs Thunderbolt-2.0-Ports für insgesamt 36 Geräte, vier USB-3.0-Anschlüssen und HDMI 1.4 ausgerüstet.

Der Einstiegspreis liegt bei knapp 3.000 US-Dollar. Dafür bekommt der Kunde einen Quadcore-Xeon mit 3,7 GHz, 256 GByte Flash-Speicher sowie 12 GByte RAM und 2 GByte VRAM. Der Mac Pro soll im Dezember 2013 auf den Markt kommen. Eine genauere Angabe machte Apple nicht.

In Deutschland kostet der Mac Pro mit 3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5 sowie 12 GByte Speicher und der Dual AMD FirePro D300 mit jeweils 2 GByte RAM samt 256 GByte großem Flash-Speicher rund 3.000 Euro. Für den Mac Pro mit Sechskern-Intel-Xeon-E5 (3,5 GHz) samt 16 GByte RAM und der Dual AMD Firepro D500 mit jeweils 3 GByte Speicher inklusive 256 GByte Flash-Speicher müssen Kunden knapp 4.000 Euro bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


skoda 28. Okt 2013

ne ne so einfach geht das nicht - du musst noch den designer tisch istand koofen dass du...

/mecki78 28. Okt 2013

Aha, und wo finde ich bei Altenrate diesen Massiven Kühlkörper, den ich mit allen...

neocron 27. Okt 2013

da gibt es nichts zu "verstehen" jeder entscheidet selbst, welche Kriterien fuer die...

nicoledos 27. Okt 2013

Wenn der sich auf entsprechende Kunden spezialisiert hat, kann der auch relativ schnell...

dooop 26. Okt 2013

Also nachdem der Mac Pro mit einem einzigen Lüfter läuft und klassische Workstations...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /