Abo
  • IT-Karriere:

Mac OS X: Apple schlägt App-Regal als mehrzeiliges Dock vor

Das Dock von Apples Betriebssystem bietet nur für wenige Icons Platz - doch wenn die Idee eines Patentantrags realisiert wird, würde sich das Dock in ein Regal mit mehreren Ebenen verwandeln, in dem die Anwendungen thematisch sortiert abgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Patentantrag 20120297345
Apples Patentantrag 20120297345 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Dock-Leiste am unteren Bildschirmrand von Mac OS X könnte einem US-Patentantrag von Apple zufolge durch ein mehrstufiges Regalsystem ersetzt werden, in dem die einzelnen Icons der Anwendungen abgelegt werden. Das soll kein wild zusammengewürfelter Setzkasten sein, sondern der Patentbeschreibung nach eher ein Regal, in dem der Anwender selbst bei vielen Apps nicht lange suchen muss. Das mehrzeilige Dock taucht beispielsweise beim Berühren einer sensitiven Bildschirmfläche auf. Horizontales Scrollen durch die App-Symbole auf den Regalböden soll es laut Patentantrag ebenfalls geben, wenn der Platz nicht ausreichen sollte.

  • Apples Patentantrag 20120297345 zu einem mehrzeiligen Dock (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apples Patentantrag 20120297345 zu einem mehrzeiligen Dock (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apples Patentantrag 20120297345 zu einem mehrzeiligen Dock (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Apple beschreibt in seinem Patentantrag, dass es auch Sortierkriterien wie die Benutzungshäufigkeit oder Softwarekategorien geben kann, die entscheiden, in welcher Regalebene ein Icon landet. Entsprechende Etiketten können aber auch vom Anwender selbst vergeben werden. Neben Apps könnten auch Dateien und Ordner des Betriebssystems dort ihren Platz finden.

Kategorien schlägt zumindest iOS als Bezeichnung für Ordner vor, wenn der Anwender diverse Apps darin ablegen will, während das seit Mac OS X 10.7 eingeführte Launchpad die Icons nur nach Installationsreihenfolge ablegt. Die Sortierung dort lässt sich zwar manuell ändern und Ordner gibt es auch, aber automatische Kategorisierungen sucht man vergeblich.

Das von Apple beschriebene mehrzeilige Dock ähnelt insofern eher der iBooks-Ansicht von iOS, die ein Bücherregal mit einsortierten Heften und Büchern zeigt. Angeblich will Apples Designchef Jonathan "Jony" Ive, der nach der Entlassung von Scott Forstall nun auch für die Gestaltung von iOS und Mac OS X verantwortlich ist, den Skeuomorphismus der Oberflächen jedoch abschaffen: Lederlook, Papierblöcke und Aluoberflächen wären dann passé und auch ein Dock, das an ein Bücherregal erinnert, dürfte keine Chance haben, wenn sich Ive durchsetzen sollte.

Der Patentantrag 20120297345 wurde im Mai 2011 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

Netspy 28. Nov 2012

Ja, genau wie alle anderen Firmen in dieser Branche auch. Nur wird eben bei Golem und Co...

.ldap 27. Nov 2012

Das kann ich verstehen! Merkwürdiger Bug.. dadrüber hab ich noch nie etwas gelesen...

Netspy 27. Nov 2012

Und bei iOS auch schon lange. Nur beschreibt das Patent eben nicht nur das Aussehen...

markus.badberg 27. Nov 2012

Boah Leute... Schon mal was von Punkt und Komma gehört? Und was hat Google damit zu tun...

El_Zorro_Loco 27. Nov 2012

https://www.youtube.com/watch?v=xcjLEwZqcQI&feature=youtube_gdata_player


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /