Abo
  • Services:

Mac OS X 10.9: Apple verkauft Mavericks ab Herbst 2013

Apple wird sein neues Desktop-Betriebssystem OS X 10.9 alias Mavericks im Herbst 2013 veröffentlichen. Das hat Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt. Es bringt die Karten- und E-Book-Anwendung auf den Desktop und hat einen besseren Finder.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro mit Mac OS X Mavericks
Macbook Pro mit Mac OS X Mavericks (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die neue Version von Apples Betriebssystem Mac OS X 10.9 mit dem Codenamen Mavericks besitzt einen besseren Finder, der nicht nur mit Tabs ausgestattet ist, sondern auch Tags zur Verschlagwortung benutzt. Außerdem unterstützt Mavericks nun mehrere Bildschirme besser. Eine App im Vollbildmodus ändert den Zustand von anderen Bildschirmen nicht, und Spaces (virtuelle Desktops) lassen sich bildschirmindividuell nutzen: Das Dock wird in dem Bildschirm angezeigt, auf dem der Fokus liegt. Auch Apple TV kann als weiteres Display genutzt werden, so dass der Benutzer seinen Fernseher oder Projektor als weiteren Bildschirm einsetzen kann.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Der Finder in Mac OS X kann nun wie ein Browser mit Tabs arbeiten. Zum Öffnen eines neuen Tabs wird ein Plus-Icon gedrückt. Die neue Funktion erleichtert das Kopieren zwischen mehreren Ordnern. Der Finder kann außerdem im Vollbildmodus benutzt werden.

Mit Tags kommt eine Verschlagwortung in den Finder. So lassen sich Dateien und Ordner zusammenfassen, ohne dass die Dateistruktur geändert werden muss. Die Tags werden wie virtuelle Ordner verwaltet und können über den Finder und über Spotlight gesucht werden.

  • Die nächste Mac-OS-X-Version heißt...(Apple/Screenshot: Golem.de)
  • ...nicht Sea Lion,... (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • ... sondern... (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • ...Mavericks. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Finder mit Tabs (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Finder mit Tabs (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Finder mit Tabs (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Tags in Mac OS X (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Tags in Mac OS X (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Tags in Mac OS X (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Tags in Mac OS X (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung(Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung, auch für Apple TV (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Bessere Multi-Display-Unterstützung (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac OS X Mavericks soll den Akku schonen. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac OS X Mavericks soll den Akku schonen. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Compressed Memory soll Macs schneller machen. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Compressed Memory soll Macs schneller machen. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Compressed Memory soll Macs schneller machen. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Macs sollen schneller reagieren. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Macs sollen schneller reagieren. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Safari-Version  (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Akkus sollen deutlich länger durchhalten. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac OS X speichert Passwörter geräteübergreifend. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac OS X speichert Passwörter geräteübergreifend. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac OS X speichert Passwörter geräteübergreifend. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac OS X speichert Passwörter geräteübergreifend. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac OS X speichert Passwörter geräteübergreifend. (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Benachrichtigungen in Mac OS X verbessert (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Benachrichtigungen in Mac OS X verbessert (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Benachrichtigungen in Mac OS X verbessert (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Benachrichtigungen in Mac OS X verbessert (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Kalender überarbeitet (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Kalender überarbeitet (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Kalender überarbeitet (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Maps-App (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Neue Maps-App (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iBooks für Mac OS X (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • iBooks für Mac OS X (Apple/Screenshot: Golem.de)
Die nächste Mac-OS-X-Version heißt...(Apple/Screenshot: Golem.de)

Das neue Betriebssystem soll außerdem weniger Strom benötigen. Das will Apple mit einer besseren Ressourcenverwaltung ermöglichen. Außerdem führt Apple mit "Compressed Memory" eine Funktion ein, die den gerade nicht benötigten Hauptspeicherinhalt komprimieren soll. Von anderen Apps verdeckenden Programmen wird weniger Leistung zugeteilt. Apple nennt diese Funktion App Nap.

Der Webbrowser Safari erhält eine verbesserte Sidebar mit Leseliste und einer tieferen Integration von Twitter. Das Scrollen ist laut Apple schneller und flüssiger geworden. Beim Durchblättern von Webseiten aus der Leseliste werden diese nahtlos hintereinander gezeigt. Ein Klicken auf den nächsten Eintrag ist nicht nötig.

Auch die Javascript-Verarbeitung soll erheblich fixer geworden sein und Chrome und Firefox übertreffen. Außerdem soll der Energiebedarf von Safari bei mehreren geöffneten Fenstern dank App Nap niedriger sein als bei der Konkurrenz.

Apple hat zudem mit iCloud Keychain eine Passwortverwaltung in Mac OS X 10.9 integriert, die auch mit den mobilen Geräten des Anwenders funktioniert. Safari schlägt beispielsweise bei Anmeldungen ein neues, langes Passwort vor und schreibt es in das Webformular. Passwörter und auch Kreditkartendaten können gespeichert und beim Einkaufen und Einloggen eingefüllt werden. Den dreistelligen Sicherheitscode muss der Benutzer aber selbst eingeben.

Die Benachrichtigungen haben nun eine direkte Antwortmöglichkeit. So lassen sich E-Mails und Messages schon im Benachrichtigungsfenster beantworten. Mavericks zeigt beim Anmelden aus dem Schlafmodus außerdem Nachrichten an, die der Anwender verpasst hat.

Der Mac-Kalender kann Facebook-Events anzeigen und wurde optisch überarbeitet. Die Kartenanwendung von iOS kommt mit Mac OS X 10.9 auf den Desktop. Dort erstellte Routen lassen sich per Knopfdruck zum iPhone schicken und in der dortigen Kartenanwendung darstellen. Unter Mac OS X können Termine mit der Kartenanwendung verknüpft und Verkehrsinformationen abgerufen werden. Der Kalender erinnert den Benutzer passend zur Fahrzeit, wenn er sich auf den Weg machen sollte.

Auch iBooks kommen auf den Mac. Die E-Books, die bislang nur unter iOS angesehen werden konnten, können nun auch auf den Notebooks und Desktops von Apple gelesen werden. Markierte Passagen können in virtuelle Karteikarten übernommen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

budweiser 12. Jun 2013

Ne, erst seit 10.7

Kasoki 11. Jun 2013

Das werden sie vermutlich im Herbst sagen. Und dann hast du i.d.R. einen Monat vorher...

rretsiem 11. Jun 2013

Laut der Keynote gestern, als das erklärt wurde, wird nur dann komprimiert wenn es eng...

andi_lala 11. Jun 2013

1. Haben sie nicht gesagt, dass sie das Erfunden haben, sondern, dass es neu ist bei OSX...

yeti 11. Jun 2013

http://dict.leo.org/ende/?search=eigenbr%C3%B6tler https://forum.golem.de/kommentare...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /