Abo
  • Services:

Mac OS X 10.8: "Speichern unter" ist keine gute Idee

Der Speichern-unter-Dialog ist unter Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion wieder über die Option-Taste zugänglich. Deswegen blieb offenbar ein Problem unbemerkt, das zum Verlust von Inhalten eines Dokuments führen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion
Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion (Bild: Apple)

Der Speichern-unter-Dialog ist für Dokumente unter Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion wieder neu eingeführt worden. Wer mit Pages oder Textedit Dokumente unter einem anderen Namen speichern will, zerstört dabei unter Umständen seine Dokumenteninhalte, wie Mac Performance Guide herausgefunden hat. Golem.de konnte das Problem mit Textedit und Pages in den jeweils aktuellen Versionen nachvollziehen.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Wer ein Dokument bearbeitet und die Änderungen in einer neuen Datei speichern will, der nutzt normalerweise den Speichern-unter-Dialog über die Option-Taste. Doch wer diesen Befehl unter 10.8 benutzt, speichert dabei gleich zwei Dokumente: Zum einen das ursprüngliche und vermeintlich unbearbeitete Dokument und zum anderen das Dokument mit dem neuen Namen. Das liegt offenbar an der automatischen Speicherung der Dokumente beim Schließen und wäre also ein beabsichtigtes, wenn auch verwirrendes Verhalten des Betriebssystems. Wer dann das unbearbeitete Dokument haben will, muss in seinen Backups nachschauen, die das Apple-Betriebssystem aber automatisch anlegt, auch ohne angeschlossenes Time-Maschine-Medium. Vorausgesetzt, der Nutzer ist sich der Problematik überhaupt bewusst.

Apple hat "Speichern unter" in Mac OS X 10.7 alias Lion gestrichen und damit die Bedienung komplizierter gemacht, wie Mac Performance Guide bereits kritisierte. Dies war ein Nebeneffekt der automatischen Speicherung, weil ein "Speichern unter" konzeptbedingt so nicht möglich gewesen wäre. Deshalb war in Lion nur die Duplizierung von Dokumenten möglich.

Darum verwundert der Versuch Apples, den Speichern-unter-Dialog wieder einzuführen, weil er doch jetzt völlig anders interpretiert wird.

Dieses Verhalten gilt unter Mac OS X aber nicht für alle Anwendungen. "Speichern unter" hat mindestens drei verschiedene Bedeutungen. In Safari ist es beispielsweise ein schlichtes Speichern eines Dokuments. In Word für den Mac entspricht es der traditionellen Interpretation von Speichern unter, auch weil Word die Autospeicherung nicht beherrscht. Bei neuen Mac-Anwendungen ist es der oben beschriebene Vorgang des gleichzeitigen Speicherns zweier Dokumente.

Mac OS X ist in vielen Bereichen nicht mehr in sich konsistent, wie sich auch in unserem Mountain-Lion-Test zeigte. Ein paar der Neuerungen lassen sich mit dem Tool Mountain Tweeks komfortabel rückgängig machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

vulkman 07. Aug 2012

Deine Unwissenheit unterschreitet leider meinen Datentransfer.

Barracuda 07. Aug 2012

Systemeinstellungen - Allgemein - Fragen, ob Änderungen beim Schließen von Dokumenten...

Barracuda 07. Aug 2012

Wem das Verhalten mit Autosave & Co zu kompliziert oder unhandlich ist kann Autosave ganz...

knallisworld 07. Aug 2012

Ganz ernsthaft: Das ist zwar technisch mehr oder weniger richtig, aber im Endeffekt...

Raumzeitkrümmer 06. Aug 2012

Genau so funktionierte das früher mit Apple-Schreibprogrammen, die legten automatisch...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /