Abo
  • Services:

Fazit und Verfügbarkeit von Mountain Lion

Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion ist über den Mac App Store bereits verfügbar und kostet rund 16 Euro. Der Download ist etwa 4,4 GByte groß. Eine Servervariante des Betriebssystems gibt es als Erweiterung für ebenfalls 16 Euro. Für Unternehmen gibt es Mehrfachlizenzen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Um Mountain Lion installieren zu können, braucht ein Anwender laut Apple mindestens Mac OS X 10.6.8 alias Snow Leopard. Außerdem werden nicht alle Macs unterstützt. Die Hardwarevoraussetzungen sind dabei recht unterschiedlich. Während ein iMac durchaus der Generation Mitte 2007 entstammen darf, muss es beim Mac Mini mindestens ein Modell aus dem Jahr 2009 sein.

Fazit

Ein großes Update ist Mountain Lion nicht, aber das hat Apple auch nicht so angekündigt und der Preis ist fair. Es ist wie Snow Leopard nur eine kleine Erweiterung zum Vorgängerbetriebssystem mit teils sehr willkommenen Änderungen. Dabei ist es dieses Mal die Masse der kleinen Änderungen, die Mountain Lion interessant machen. Vor allem beim Verwalten von Dateien gibt es zahlreiche Kleinigkeiten, die den Umgang mit dem Computer erleichtern. Die müssen allerdings auch erst einmal entdeckt werden. Sehr positiv sehen wir Apples Unterstützung mehrerer Time-Machine-Sicherungen. Damit wird die Sicherheit der eigenen Daten erheblich verbessert, da ein Backup-Medium auch mal kaputt gehen kann.

Gerade was die iCloud angeht, hat Apple allerdings ein äußerst komplexes Konstrukt erschaffen, das alles andere als einfach zu bedienen ist. Selbst Computeranfänger dürften schnell die Grenzen der iCloud entdecken. Der Anwender muss iCloud als Funktion der jeweiligen Anwendung begreifen, nicht aber als betriebssystemübergreifende Funktion für alles. Leider heißt das auch, dass er eine Weile warten muss, bis viele Anwendungen mit der iCloud zusammenarbeiten.

Die Zusammenlegung von iOS und OS X ist an sich eine willkommene Neuerung. Allerdings werden hier unterschiedliche Bedienungsprinzipien zusammengelegt. Eine einheitliche Systemstrategie wird so kaum erkennbar.

Für die 16 Euro lohnt sich das Update allemal, auch wenn die Nutzer erstmal nur sehr wenig vom neuen Mac OS X bemerken. Der Anwender muss sich mehr denn je mit den Neuerungen auseinandersetzen, um diese sinnvoll einzusetzen. Die Arbeit lohnt sich aber.

 Airplay Mirroring gibt es nicht für alle
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

vivaeltoro 26. Jul 2014

Hallo, ich hatte das Problem auch... habe die skalierte Bildschirmdarstellung aktiviert...

megaseppl 05. Jun 2013

Auch wenn dieser Thread hier reichlich outdated ist... auf diesen Beitrag muss ich...

jor 06. Aug 2012

Das hat wohl doch technische Gründe, siehe dazu: https://discussions.apple.com/thread...

samy 31. Jul 2012

Apple ist selbsterklärend da gibt es keine Hilfe...

MacGT 31. Jul 2012

Wer braucht denn bitte dafür eine Erklärung?! Selbsterklärender gehts nun wirklich nicht...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /