Airplay Mirroring gibt es nicht für alle

Mit Mountain Lion ist jetzt auch die Airplay-Unterstützung erweitert worden. Damit können per iTunes beispielsweise Videos an ein Apple TV der zweiten oder dritten Generation geschickt werden. Das ist soweit bekannt, denn iPad-Nutzer machen das seit eh und je. Eigentlich ist Airplay für Videos auf Macs ein längst überfälliger Schritt. Airplay sorgt dann für einen Puffer, so dass die Videowiedergabe nicht einfach abbricht, sofern die Verbindung kurzzeitig Schwierigkeiten hat. Das funktioniert genauso wie bei iOS-Geräten.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) im Referat "Register für Unternehmensbasisdaten"
    Statistisches Bundesamt, Bonn
  2. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich F&E - Laborinformationsmanagement
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Die Airplay-Funktion arbeitet auch mit alten Macs zusammen. Nur das neue Airplay Mirroring ist eingeschränkt. Damit wird der gesamte Bildinhalt an ein Apple TV geschickt. Was ein rechenschwaches iPad kann, kann aber noch längst nicht ein Mac, so unlogisch das auch klingen mag.

Apple hat die Funktion nur für neuere Macs programmiert. Bei einem Core-2-Duo-Mac aus dem Jahr 2009 passiert diesbezüglich nichts. Wir konnten Airplay Mirroring aber mit einem iMac des Jahres 2011 benutzen. Der Desktop wird dann per WLAN mit sehr guten Ergebnissen dupliziert.

Wir konnten ohne Probleme Videomaterial auf einem Fernseher anschauen. Das ist beispielsweise dann praktisch, wenn ein Videoplayer kein Airplay direkt unterstützt. Außerdem werden Inhalte so nahezu in Echtzeit angezeigt. Für Livestreaming am Computer ist das praktisch. Eine Verzögerung ist zwar spürbar - auf dem Mac werden die Inhalte etwas früher angezeigt -, aber bei Videos nicht störend, da die Ton-Ausgabe an Airplay angepasst ist und somit leicht verzögert ausgegeben wird.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anders sieht es bei normalen Arbeiten aus. Die Verzögerung ist durchaus wahrnehmbar, aber auch hier im akzeptablen Bereich.

Technisch gibt es an Airplay nichts auszusetzen. Die Kompression ist ziemlich gut. In Spitzenwerten haben wir Datenübertragungen von etwas über 1 MByte/s gesehen. Das reicht für fast alles aus, auch HD-Filme. Wer genau hinschaut, wird ein paar qualitative Einbußen erkennen können. Vor allem im Bereich roter Farbe oder bei schnellen Szenenwechseln in Spielen.

Spielen per Airplay erfordert Ausprobieren

Prinzipiell kann der Spieler auch auf einem Fernseher spielen. In Starcraft 2 und Diablo 3 ist die schnelle Reaktion aber wichtig. Damit das Spielerlebnis überhaupt flüssig ist, muss der Anwender dafür sorgen, dass die Grafikkarte nicht zu viel zu tun hat. In hohen Grafikeinstellungen hing die Ausgabe zeitweise immer mal wieder. Bei reduzierten Grafikeinstellungen gibt es keine Probleme. Das lässt darauf schließen, dass die Airplay-Ausgabe in erster Linie von der Grafikhardware übernommen wird. Und es erklärt auch, warum alte Macs die Option nicht bekommen.

Spaß macht das Spiel wegen der allgemeinen Verzögerung von etwa einer Viertelsekunde aber in der Regel nicht. Es gibt nur wenige Genres, bei denen das Spielen auf dem Fernseher interessant wäre. Dazu gehören rundenbasierte Spiele wie etwa die Civilization-Serie.

Airplay Mirroring funktioniert laut Apple nur mit der 2011er- und 2012er-Generation von Macs. Der recht teure Mac Pro wird übrigens nicht zu den unterstützten Geräten gezählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit dem Gatekeeper gegen drohenden Schadsoftware für Mac OS XFazit und Verfügbarkeit von Mountain Lion 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

ITXXXENO 26. Mär 2019

Checken Sie bitte die Anleitung hier, um Ihr Problem zu beheben: fonepaw.de/anleitung...

megaseppl 05. Jun 2013

Auch wenn dieser Thread hier reichlich outdated ist... auf diesen Beitrag muss ich...

jor 06. Aug 2012

Das hat wohl doch technische Gründe, siehe dazu: https://discussions.apple.com/thread...

samy 31. Jul 2012

Apple ist selbsterklärend da gibt es keine Hilfe...

MacGT 31. Jul 2012

Wer braucht denn bitte dafür eine Erklärung?! Selbsterklärender gehts nun wirklich nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /