Mac OS X 10.8.3: Apple korrigiert peinlichen File-URL-Bug

Apple hat mit Mac OS X 10.8.3 ein Update für sein aktuelles Betriebssystem Mountain Lion veröffentlicht. Es enthält einige kleine neue Funktionen, beseitigt aber vor allem diverse Fehler. Darunter ist ein peinlicher Bug, der Apps mit der Eingabe von 8 Zeichen zum Absturz bringt.

Artikel veröffentlicht am , /
Diverse kritische Sicherheitslücken in Mac OS X
Diverse kritische Sicherheitslücken in Mac OS X (Bild: Apple)

Mac OS X 10.8.3 beseitigt einen groben Fehler in der Rechtschreibkorrektur von Mac OS X, der Anfang Februar 2013 bekannt wurde. Die Eingabe von "File:///" führte unter Mac OS X zum Absturz der jeweiligen Applikation, sofern diese die automatische Rechtschreibkorrektur des Betriebssystems nutzte, was standardmäßig der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Informatik Quereinsteiger (m/w/d) Jira und Confluence
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. Solution Architect (m/w/d)
    Ratiodata SE, Duisburg, Hannover, Münster
Detailsuche

Zu den Neuerungen von Mac OS X 10.8.3 gehört die Möglichkeit, iTunes-Geschenkkarten im Mac App Store mit der integrierten Webcam einzulesen, was in der US-Version des App Store von iTunes schon länger möglich ist. Die Karte muss so nur vor die Kamera gehalten werden, um das Guthaben aufzuladen.

Darüber hinaus unterstützt Boot Camp in der neuen Version die Installation von Windows 8 und kann mit Macs umgehen, deren Festplatten 3 TByte Speicherplatz bieten.

Das Update beseitigt auch einen Fehler, der dazu führte, dass Logic Pro in Kombination mit bestimmten Plugins seine Arbeit einstellte, sowie einen Fehler, der zu Tonaussetzern auf iMacs aus dem Jahr 2011 führen konnte. Der Ausdruck von Adressen aus der Mac-Software "Kontakte" soll nach dem Update nicht mehr durcheinander sein und das Hintergrundbild, das nach dem Anmelden bei einigen Nutzern unerwünschterweise ausgetauscht wurde, soll nun nicht mehr von allein verändert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Manchmal geschah es, dass in der App "Nachrichten" Meldungen mehrfach hintereinander auftauchten, wenn der Mac aus dem Schlaf geholt wurde. Auch das hat Apple korrigiert. Zudem hat Apple laut Changelog das Problem behoben, dass manchmal Bookmarks auf iOS-Geräten dupliziert wurden, wenn sie zunächst auf Safari von Mac OS X editiert wurden.

Die Zuverlässigkeit bei der Zusammenarbeit von Mail mit Microsoft Exchange oder einem Active Directory hat Apple eigenen Angaben nach ebenfalls verbessert.

Update schließt kritische Sicherheitslücken

Apple schließt mit dem Update auf Mac OS X 10.8.3 auch zahlreiche Sicherheitslücken, darunter einige, die als kritisch einzustufen sind. Dazu zählen beispielsweise Fehler in Quicktime, PDFKit, ImageIO und IOAcceleratorfamily, die Angreifern das Ausführen von Code ermöglichen, wenn der Nutzer eine Film-, PDF-, TIFF- oder andere Bilddatei betrachtet. Auch über den Podcast Producer Server lässt sich Code einschleusen.

Zudem gibt es in Apples Software-Update-Applikation eine Sicherheitslücke, die Man-in-the-Middle-Angriffe ermöglicht, so dass Angreifern Plugin-Inhalte in Apple-Marketing-Texte, die die Updates beschreiben, einfügen können. Darüber ist es letztendlich ebenfalls möglich, Code auf verwundbaren Systemen auszuführen.

Aufgrund der zahlreichen kritischen Sicherheitslücken, die Mac OS X 10.8.3 schließt, rät Apple dringend zur Installation der neuen Version. Die Sicherheitsupdates sind allerdings auch für Mac OS X 10.6 und 10.7 verfügbar.

Safari 6.0.3

Apples Browser Safari wird mit dem Update auf die Version 6.0.3 aktualisiert. Diese soll das Scrollen auf Facebook sowie auf Webseiten, die vergrößert dargestellt werden, verbessern. Zudem sollen Webseiten, die Plugins verwenden, schneller laufen. Auch wurden einige Fehler im Zusammenhang mit Bookmarks beseitigt.

Auch Safari 6.0.3 schließt diverse Sicherheitslücken. Darunter sind auch mehrere kritische Lücken in Webkit, mit der Angreifer Code auf fremden Systemen ausführen können, wenn deren Nutzer eine präparierte Webseite betrachtet.

Mac OS X 10.8.3 sowie die Sicherheitsupdates für ältere Versionen des Betriebssystems werden über Apples Software Update verteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /