Abo
  • Services:

Mac OS X 10.6: Apple stellt Support von Snow Leopard offenbar ein

Nutzer von Apples Betriebssystem Mac OS X 10.6 Snow Leopard müssen sich überlegen, ob sie die Version weiter betreiben wollen, nachdem Apple seit September 2013 kein Update mehr geliefert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus die Maus für Snow Leopard
Aus die Maus für Snow Leopard (Bild: Dingopup/CC BY-SA 2.0)

Als Apple den SSL-Patch mit OS X 10.9.2 verteilte, wurde auch ein Update für Lion (10.7) und Mountain Lion (10.8) verteilt, während die Version Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard nicht mehr bedacht wurde. Nachdem Apple auch beim Dezember-Update von Safari 6 und 7 das viereinhalb Jahre alte Betriebssystem mit seinem Safari 5.1.10 nicht mehr unterstützte, scheint nun klar zu sein, dass der Support eingestellt wurde und auch keine Sicherheitsupdates mehr veröffentlicht werden. Darauf weist ein Artikel der Computerworld hin.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover

Das letzte Sicherheitsupdate für Snow Leopard wurde im September 2013 verteilt. Eigentlich war die Entwicklung absehbar, da Apple in der Vergangenheit eigentlich nur die aktuelle und die vorhergehende Version von OS X mit Updates versorgte. Von dieser inoffiziellen Regel wich der Hersteller mit den Sicherheitsupdates für Lion und Mountain Lion ab.

Der Grund dürfte laut Computerworld in der seit einigen Jahren üblichen schnelleren, jährlichen Erscheinungsweise von OS X liegen. Diese Aktualisierungsgeschwindigkeit dürften nicht alle Kunden vornehmlich aus Unternehmen mitmachen. Apple hat keine offizielle Support-Ende-Regelung verlauten lassen wie etwa Microsoft bei den Windows- und Office-Versionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

cynicer 28. Feb 2014

Ab der Late 2006 Version wurde in allen MacBook Modellen eine 64bit CPU verbaut. 2008 kam...

buko_vollfett 28. Feb 2014

Ich hatte mich auch mal mit meinem 2007er MBP von SL über Lion auf Mavericks...

jo-1 28. Feb 2014

hab grad nochmals nachgelesen welche Probleme ich haben müsste aber nicht wirklich habe...

User_x 27. Feb 2014

arbeit auf dem häuslichen mac kann aber sehr sehr dünnes eis bedeuten. 1. wenn die...

Sander Cohen 27. Feb 2014

Quatsch! Mavericks unterstützt folgende Geräte: - iMac (ab Mitte 2007) - MacBook (13...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /