Abo
  • Services:

Mac OS X 10.10: Aufregung um erweiterte Spotlight-Suche

Die Suchfunktion Spotlight stellt ab der aktuellen Version 10.10 von Mac OS X und iOS 8 auch Anfragen im Internet und dem App Store. Das sorgt für Aufregung. Die Konkurrenz macht das aber schon lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotlight sucht standardmäßig auch im Netz. Das lässt sich in den Einstellungen deaktivieren.
Spotlight sucht standardmäßig auch im Netz. Das lässt sich in den Einstellungen deaktivieren. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apples Spotlight erweitert in Mac OS X 10.10 alias Yosemite und in iOS 8 seine Suche auch auf das Internet. Die Meldung sorgte für Aufregung, da dabei auch Daten über den jeweiligen Nutzer gesendet werden. Die Anfragen im Internet werden sogar an Microsofts Bing weitergeleitet. Apple hat inzwischen eine Erklärung zu der neuen Suchfunktion namens Spotlight Suggestions, zu Deutsch Vorschläge, gegeben, während besorgte Nutzer sogar ein Skript erstellt haben, mit dem die Funktion abgeschaltet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Wer Spotlight unter Mac OS X 10.10 nutzt, erhält demnach Vorschläge zu Webseiten, die von Bing stammen. Außerdem verweist Apple auf Apps, die unter dem eingegebenen Suchbegriff in seinem App Store erhältlich sind. Nach den ermittelten Standortdaten werden beispielsweise auch relevante Einrichtungen in der Nähe angezeigt. Das sind alles Funktionen, die Google beispielsweise mit Google Now auf Android-Smartphones bereits seit langem bietet.

Laut Apple werden weder persönliche Daten noch IP-Adressen oder der exakte Standort eines Anwenders an die Server weitergeleitet. Außerdem werde den Anwendern eine anonyme Identifikationsnummer zugewiesen, mit der die Daten übermittelt würden. Diese Identifikationsnummer werde alle 15 Minuten erneuert. Im Unterschied zu seinen Konkurrenten werde mit den Daten kein persönliches Profil erstellt und auch keine entsprechenden Suchanfragen gespeichert. Auch an Microsofts Bing würden nur die notwendigsten Daten übermittelt, etwa allgemeine Suchbegriffe und die Stadt, in der sich der Anwender befindet. Dort sollen sie auch nicht gespeichert werden. Außerdem würden sie verschlüsselt über HTTPS gesendet.

Anleitung zum Ausschalten

Die Funktionen ließen sich ausschalten, schreibt Apple in einem Eintrag auf seiner Support-Seite. In den Systemeinstellungen befinden sich die entsprechenden Optionen in den Einstellungen für Spotlight. Außerdem lässt sich in den Einstellungen zur Privatsphäre auch die Standortübermittlung deaktivieren. Allerdings kann Apple weiterhin einen ungefähren Standort über die IP-Adresse eines Nutzers bestimmen.

Auf der Webseite fix-macosx.com gibt es bereits ein Python-Skript, mit dem sämtliche Funktionen auf einmal deaktiviert werden können. Dort wird erklärt, dass der Browser Safari ebenfalls Suchanfragen an Apples Server schickt. Diese Funktion lasse sich nur in den Einstellungen des Browsers deaktivieren.

Die Macher der Webseite haben bereits das Projekt Yosemite Phone Home initiiert, um künftig sämtliche Daten zu identifizieren, die Apples Betriebssystem übermittelt. Denn sie gehen davon aus, dass noch unentdeckte Dienste ebenfalls Informationen preisgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 57,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 22. Okt 2014

Linux-Desktops? Ich finde das dass integrieren einer Web-Suchmaschine in die interne...

spezi 22. Okt 2014

Hast Du da eine Quelle?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /