Docker, Emulatoren und Ausblick für Apple Silicon

Für seine Container-Werkzeuge auf MacOS setzt auch Docker auf eine Virtualisierung, die letztlich eine Linux-VM hostet, die wiederum die Basis der Container ist. Auch das ging in unserem ersten Test noch nicht, zudem musste das Docker-Team Probleme mit seinen Abhängigkeiten lösen, allen voran die bereits erwähnte Sprache Go, in der die meiste Docker-Software geschrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
  2. Lead Quality Manager Systems - ISO 17025/GLP (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Auch diese Probleme scheinen mit der Docker-Vorschau für M1-Macs, die seit vergangener Woche offiziell bereitsteht, inzwischen gelöst. Das Team schreibt, der Support-Code für die M1-CPUs sei inzwischen auch komplett in den Hauptentwicklungszweig integriert und werde dauerhaft getestet.

In einem kurzen Test gelingt es uns dann auch recht schnell und einfach, wie gewohnt Container herunterzuladen und zu starten. Hier funktioniert nun auch das per Osxfs geteilte Dateisystem, so dass Dateien einfach von Container und MacOS-Host genutzt werden können. Selbst das mit Docker-Desktop verteilte Kubernetes kann genutzt werden, so dass wir auch auf dem Mac Mini unseren eigenen kleinen Container-Cluster laufen lassen können.

Noch läuft nicht alles auf den M1

Ebenfalls auf Grundlage der neuen Virtualisierung bietet Google seinen Android-Emulator als Vorschau an, so dass sich auch Android-Apps bereits testweise auf den M1-CPUs entwickeln lassen können. Hier gibt es aber noch sehr viele Einschränkungen, etwa bei nativen Bibliotheken oder auch beim Webview.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Beispiel mit dem Android-Emulator zeigt sehr gut, dass viele, selbst größere Projekte auch mehrere Monate nach dem Start der Macs mit Apple Silicon noch deutliche Probleme haben. Dabei hatten diese wohl schon Zugriff auf das Developer Transition Kit und damit rund acht Monate Zeit für ihre Portierung.

Je kleiner es ist und je weniger Ressourcen ein Entwicklungsteam hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass seine M1-Ports noch lange nicht fertig sind. Wer die neuen Macs mit ARM-CPUs also produktiv zur Entwicklung nutzen möchten, sollte sich vorher möglichst genau über den nativen Support des eigenen Szenarios und der genutzten Werkzeuge informieren.

Glänzende Zukunft mit ARM

Derartige Probleme halten wir aber nur noch für ein Zeitproblem. Apple und MacOS ist als Plattform schlicht zu groß, als dass deren Wechsel auf ARM-CPUs ignoriert werden könnte. Tatsächlich will Apple ja auch die x86-Kompatibilitätsschicht Rosetta 2 rund zwei Jahre lang pflegen.

Nach unseren Tests mit der bereits verfügbaren Vorschau-Software auf dem Mac Mini sind wir nun aber mehr denn je davon überzeugt, dass der Wechsel auf ARM-CPUs durch Apple langfristig die IT-Welt stark beeinflussen wird. Immerhin ist es jetzt schon auf den vergleichsweise kleinen Mac Mini mit M1-CPU möglich, Windows und Linux zu virtualisieren und damit problemlos auch im Vollbildmodus zu arbeiten.

Neuer Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)

Es ist davon auszugehen, dass Apple die schon jetzt sehr gute M1-CPU weiter verbessert und vor allem in Geräten wie dem Macbook Pro oder gar einem Mac Pro deutlich mehr CPU-Kerne verbaut. Für den Mac Pro sind gar bis zu 32 ARM-Kerne im Gespräch. Den Wettbewerb mit x86-CPUs muss Apple damit keinesfalls scheuen und könnte diesen teils deutlich überlegen sein.

Spannend dürfte vor allem auch die Reaktion der anderen CPU- und Rechner-Hersteller werden. So gibt es mit den Neoverse-Designs von ARM und darauf aufbauenden Prozessoren wie dem Ampere Altra inzwischen ARM-CPUs, die es durchaus mit handelsüblichen x86-Server-CPUs aufnehmen können.

Darüber hinaus will auch Microsoft auf Grundlage von Neoverse eigene ARM-Server-CPUs bauen, und die schon jetzt von AWS genutzten Graviton2 überzeugen beim Preis-Leistungs-Verhältnis.

Doch ob neben Apple auch weitere Hersteller leistungsfähige Desktop-Chips auf ARM-Basis bereitstellen und entsprechende Geräte in großer Anzahl verkauft werden, um diese großflächig als Entwicklungsmaschinen einsetzen zu können, ist derzeit nicht abzusehen. Jedoch zeigt Apple eindrucksvoll, dass das endlich möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute Virtualisierung auf Apple Silicon
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


gadthrawn 08. Mär 2021

Das zeigt eigentlich nur, dass weder du noch der Autor ARM Entwicklung verstanden haben...

Crass Spektakel 08. Mär 2021

Also für mich als Gelegenheitsentwickler wäre das wichtigste Kriterium eine gute...

Crass Spektakel 08. Mär 2021

Die angebliche Effizienz der 5W-CPU löst sich in Luft auf wenn man direkt vergleicht...

Crass Spektakel 08. Mär 2021

Das Problem ist daß das meiste von Apple schlicht Lügen waren. Oder neudeutsch "um Fu...

Crass Spektakel 08. Mär 2021

Schade daß das meiste nur nicht stimmt. Mit einem Mittelklasse-Ryzen von der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /