Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.

Ein Test von veröffentlicht am
Mac Mini mit eGPU
Mac Mini mit eGPU (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der aktuelle Mac Mini (Test) von Apple ist ein vergleichsweise teurer Kompaktrechner, der sich aufgrund seines Preises an eine eher kleine Zielgruppe richtet. Wir konnten bisher nur die günstigste Variante mit Quadcore, 8 GByte RAM und 128-GByte-SSD testen. Für diesen Artikel hingegen haben wir den Mac Mini mit Hexacore, 32 GByte und 1 TByte Speicherplatz verwendet und geprüft, was eine externe Grafikkarte (eGPU) bringt. So viel sei gesagt: Der iMac bekommt durchaus ein bisschen Konkurrenz.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    •  /