Abo
  • IT-Karriere:

Mac-App: PhoneExpander schafft Platz auf dem iPhone

Die derzeit noch in der Betaversion kostenlos erhältliche OS-X-App PhoneExpander soll helfen, den Speicher von iOS-Geräten aufzuräumen und überflüssige Daten zu löschen. Neben Apps lassen sich auch Bilder und temporäre Dateien entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
PhoneExpander schafft Speicherplatz
PhoneExpander schafft Speicherplatz (Bild: PhoneExpander)

Wer nur wenig Speicherplatz auf seinem iOS-Gerät frei hat, dürfte Interesse an der OS-X-App PhoneExpander haben: Der Entwickler verspricht, damit den Speicher von iPhones und iPads leeren zu können, was wesentlich komfortabler ist als das reine Löschen von Apps. Dazu muss das iOS-Gerät allerdings an einen Mac angeschlossen werden, auf dem das Programm läuft. PhoneExpander befindet sich derzeit in der Betaphase. Deshalb sollte der Benutzer vorher ein Backup seines iPhones oder iPads machen.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die App bietet die Optionen Remove Apps, Clear Photos und Clear Temporary Files. Mit der App-Löschfunktion werden alle Apps nach ihrer Größe aufgelistet, was hilft, schnell viel Speicher freizubekommen.

Clear Photos löscht nicht etwa alle Bilder auf dem mobilen Gerät, sondern nur die in einem vorher auswählbaren Zeitfenster. Mit der dritten Option sollen zwischengespeicherte Daten von Apps entfernt werden. Da das durchaus auch wichtige Programmbestandteile sein könnten, sollte der Nutzer unbedingt vorher ein Backup machen.

Eine Musik-Löschfunktion, die eine Auswahl der zu entfernenden Songs bietet, will der Entwickler ebenfalls einbauen. In der derzeitigen Beta ist sie aber noch deaktiviert.

Wenn die Betaphase zu Ende ist, soll PhoneExpander Geld kosten. Der Autor will alle Nutzer, die sich in der App mit ihrer E-Mail-Adresse registriert haben, darüber per Mail informieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,19€

Gl3b 04. Feb 2015

Ja das weiss ich. =(

plutoniumsulfat 04. Feb 2015

Deswegen unterscheide ich gerne noch zwischen Handy/Tablet (App) und PC/Laptop (Programm).

Yeeeeeeeeha 04. Feb 2015

Da ich das nicht in jeden Thread einzeln posten will, guck bitte hier: http://forum.golem...

Yeeeeeeeeha 04. Feb 2015

Da ich das nicht in jeden Thread einzeln posten will, guck bitte hier: http://forum.golem...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /