Abo
  • Services:

M9Pe-Serie: Plextor kündigt schnelle SSDs für M.2-Slots an

Mit der M9Pe-Serie will Plextor SSDs auf den Markt bringen, die dem Datenblatt zufolge durchaus mit Samsungs 960 Pro mithalten können. Zusätzlich wird die SSD auch für PCIe-Slots angeboten. Sie ist aber nur für Anwender ohne freien M.2-Slot sinnvoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen SSDs gibt es mit oder ohne Kühlblech.
Die neuen SSDs gibt es mit oder ohne Kühlblech. (Bild: Plextor)

Plextor wird in Kürze insgesamt drei Varianten der M9Pe-SSD-Serie auf den Markt bringen, die zu den schnelleren Vertretern gehören. Die Serien M9PeG und M9PeGN sind dabei M.2-2280-Modelle, die per PCIe 3.0 x4 angebunden sind und NVM Express verwenden. Letztere verzichtet auf ein Kühlblechdesign. Sie ist deswegen auch etwas flacher. Die Serie M9PeY hingegen ist eine HHHL-PCIe-Steckkarte und kommt immer mit einem Kühlblech samt LED-Beleuchtung. Abseits der Bauform sind die Serien aber rein vom Datenblatt identisch. Die PCIe-Karte hat demnach keine Vorteile abseits dessen, dass Anwender ohne M.2-Slot auf ihrem Mainboard nur auf diese zurückgreifen können.

  • M9PeG (Bild: Plextor)
  • M9PeGN (Bild: Plextor)
  • M9PeY (Bild: Plextor)
M9PeY (Bild: Plextor)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Angeboten werden die SSDs mit 256, 512 und 1.024 GByte Kapazität. Wie bei SSDs üblich, ist nur die größte Variante auch das schnellste Modell. Das TByte-Modell bietet eine Lesegeschwindigkeit im sequenziellen Betrieb von 3,2 GByte/s. Beim Schreiben reduziert sich der Wert auf 2,1 GByte/s. Das mittlere Modell ist kaum langsamer (3,2 zu 2 GByte/s). Erst die Einstiegs-SSD muss drastische Einbußen hinnehmen. Zwar nicht lesend, da sind es noch 3 GByte/s, doch schreibend halbiert sich der Wert auf 1 GByte/s.

Bei den IOPS-Werten sieht es ähnlich aus. Das TByte-Modell schafft 400.000 beziehungsweise 300.000 IOPS für das Lesen und Schreiben. Das Mittlere bietet nur noch 340.000 beziehungsweise 280.000 IOPS. Ein deutlicher Einbruch ist erneut bei der Einstiegs-SSD zu sehen: 180.000 zu 160.000 IOPS.

Auf den SSDs selbst steckt bekannte Technik. Marvells 88SS1093 dient als Controller. Den hat Plextor auch schon bei der M8Pe verwendet. Zudem ist er in der von uns getesteten WD Black SSD verbaut, die allerdings Schwierigkeiten hatte, mit Samsungs 960 Evo mitzuhalten. Es bleibt abzuwarten, ob Plextors gute Eckdaten auch entsprechend umgesetzt wurden. Der Flash-Speicher stammt von Toshiba und besteht aus BiCS3-TLC-Bausteinen.

Hohe Zuverlässigkeit versprochen

Plextor liefert die M9Pe-Serie mit jeweils fünf Jahren Garantie aus. Zudem verspricht das Unternehmen einen Terabytes-Written-Wert von 640 für das 1-TByte-Modell. Das reduziert sich entsprechend der Kapazität. Für das 512-GByte-Modell garantiert Plextor 320 schreibbare TByte. Beim kleinsten Modell sind es 160. Zusammen mit den anderen Daten bewegt sich Plextor auf dem Papier damit knapp unter Samsungs 960 Pro.

Preise gibt Plextor nicht an. Diese sind aber zumindest Tom's Hardware schon bekannt. Das kleinste Modell gibt es für rund 110 US-Dollar (ohne Steuern). Wer das Kühlblech haben will, zahlt etwa 10 US-Dollar mehr. Als PCI-Variante sind es etwas über 20 Dollar mehr, so dass der Preis für die Steckkarte bei 146 US-Dollar liegt. Die mittlere Serie mit 512 GByte Speicher kostet zwischen 210 und 250 US-Dollar. Für das TByte werden zwischen 415 und 450 US-Dollar fällig. Preislich liegt das Angebot damit etwa im Bereich der 960-Evo-Serie von Samsung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /