Abo
  • Services:

M8Pe: Plextor veröffentlicht PCIe-SSD in drei Varianten

Eine Basis, drei Optionen: Plextors M8Pe ist demnächst im Handel erhältlich. Die SSD unterstützt das NVMe-Protokoll über eine schnelle PCIe-Anbindung und wird optional mit Kühler ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Plextor M8PeY
Plextor M8PeY (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Plextor hat angekündigt, dass die M8Pe ab August 2016 im Handel erhältlich sein soll. Die SSD wurde vom Hersteller bereits mehrfach auf Messen ausgestellt, zuletzt auf der Computex im vergangen Juni in Taipeh. Die M8Pe entspricht der CX2-Serie für OEMs des Mutterunternehmens Lite-on, hierzulande werden die SSDs aber von der Plextor-Tochter direkt an Endkunden verkauft.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Bei der M8Pe handelt sich um ein Flash-Drive im M.2-2280-Kärtchenformat mit 80 mm Länge, weshalb es in nahezu jedes Mainboard passt. Basis der SSD ist der sogenannte Eldora-Controller (88SS1093) von Marvell mit acht Kanälen, der den 15-nm-MLC-Flash-Speicher von Toshiba anspricht. Der Controller unterstützt das NVMe-Protokoll für geringe Latenzen und eine PCIe-3.0-x4-Anbindung für hohe sequenzielle Datentransferraten. Plextor verkauft die M8Pe mit 128, 256, 512 und 1.024 GByte Kapazität in jeweils drei Varianten.

Die Basis bildet die M8PeG als nacktes M.2-Kärtchen, alternativ gibt es die M8PeG auch mit kleinem Kühlkörper. In der Pressemitteilung spricht Plextor etwas überschwänglich von einem hocheffizienten Design und beeindruckend leistungsstarken Lamellen - der Heatspreader verhindert bei Dauerlast eine Drosselung. Die M8PeY führt das Prinzip einen Schritt weiter: Die M.2-SSD sitzt auf einer HHHL-Platine (Half Height Half Length) inklusive Kühler.

  • Daten der Plextor M8PeG (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • M8Pe in drei Varianten (Bild: Plextor)
  • M8PeY (Bild: Plextor)
  • M8PeG (Bild: Plextor)
Daten der Plextor M8PeG (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Je nach Kapazität fällt die Leistung der M8Pe drastisch unterschiedlich aus: Die Variante mit 128 GByte soll lesend bis zu 1.600 und schreibend bis zu 500 MByte pro Sekunde erreichen, die Input-/Output-Operationen benennt der Hersteller mit 120.000/130.000 pro Sekunde. Das 1-TByte-Modell schafft laut Plextor bis zu 2,5 und 1,5 GByte pro Sekunde sowie 280.000/240.000 IOPS.

Preise hat Plextor bisher nicht bekanntgegeben, sie dürften sich aber an denen der Mitbewerber Samsung (950 Pro) und Toshiba (OCZ RD400) orientieren. Wir halten rund 120 bis 650 Euro für realistisch, die HHHL-Variante dürfte teurer sein. Plextor gibt fünf Jahre Garantie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /