M80: Mediatek hat erstes mmWave-5G-Modem

Bisher bot Mediatek nur 5G-Basebands für das Sub-6-GHz-Spektrum an, mit dem M80 für 5G-mmWave steigt die Datenrate signifikant an.

Artikel veröffentlicht am ,
M80 von Mediatek
M80 von Mediatek (Bild: Mediatek)

Mediatek hat das M80 vorgestellt, ein für 5G ausgelegtes Stand-alone-Modem. Anders als bisherige Basebands des taiwanischen Herstellers unterstützt es neben Sub-6-GHz- auch mmWave-Frequenzen für eine höhere Datengeschwindigkeit.

Das M80 schafft laut Mediatek bis zu 7,67 GBit/s im Downstream und bis zu 3,76 GBit/s im Upstream (siehe PDF). Dabei unterstützt es den Stand-alone- (SA) und den Non-Stand-alone-Betrieb (NSA) sowie Telefonieren über 5G, also Voice over New Radio (VoNR). Weiterhin beherrscht das M80 den Umgang mit Dual-SIM, was für Smartphones und Laptops interessant ist.

In Australien, China, Indien, Lateinamerika und Südostasien wurde der Fokus beim 5G-Ausbau bisher primär auf das Sub-6-GHz-Spektrum gelegt, derzeit wird aber auch dort der 5G mit mmWave-Frequenzen vorangetrieben. Mediateks M80-Modem kommt also bewusst zur richtigen Zeit für diese Märkte - selbst Samsung hatte noch 2020 für Europa beim regulären Galaxy S20 (nicht beim S20+ und S20 Ultra) auf mmWave-Antennen verzichtet, da hier Sub 6 GHz dominiert.

  • Überblick zum M80-Modem für 5G (Bild: Mediatek)
  • Überblick zum M80-Modem für 5G (Bild: Mediatek)
Überblick zum M80-Modem für 5G (Bild: Mediatek)

Als integriertes 5G-Baseband wird es das M80 vorerst nicht geben, Mediatek wird das 5G-Modem ohnehin erst im Laufe der kommenden Monate an Partner verteilen; einen genaueren Zeitplan als 2021 gibt es nicht.

Derzeitige Systems-on-a-Chip von Mediatek, die ein 5G-Baseband integrieren, sind die Dimensity 1200/1100: Sie nutzen das Sub-6-GHz-Spektrum und schaffen dort bis zu 4,7 GBit/s im Downstream und bis zu 2,5 GBit/s im Upstream. 5G-Telefonie (VoNR, Voice over New Radio) und 5G-Dual-SIM-Unterstützung sind ebenfalls gegeben.

Mediatek war im dritten Quartal 2020 der Hersteller, der die meisten Smartphone-Chips verkauft hat. Im Q3/2020 stieg der Umsatz um satte 46 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, der Gewinn erhöhte sich um 93 Prozent fast auf das Doppelte. Hintergrund ist, dass Huawei aufgrund des Handelsembargos der USA nicht mehr die Chip-Tochter HiSilicon damit beauftragen konnte, eigene Smartphone-SoCs herzustellen, sondern diese zukaufen musste - von Mediatek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /